© Spurensucher - 10. März 2017

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpg(>> Bildquelle; Wikimedia Commons)

Befestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele Besucher haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört, wenn sie überhaupt darauf achten. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

 

Die umgebende Stadtmauer von Saint-Suzanne läuft offiziell unter "glasgebrannt" und wird dem Zeitalter der Kelten zugerechnet, die demnach auch für die Verfugung und Befestigung dieser Kuriosität verantwortlich wären. Ob's wirklich so war? Da der Ausblick am Fuße der Stadtmauer ein wundervolles Panorama in die umliegende Landschaft gewährt, bemerken die Besucher nicht die Kuriosität hinter ihrem Rücken: Die Verfugung der Mauersteine ist geschmolzen bzw. verglast. Keinerlei Touristeninformationen weisen gesondert auf dieses Mysterium hin.

 

 1024px-Panoss_web.jpg(>> Bildquelle; Saint-Suzanne im Loiretal; Wikimedia Commons)

 

Dass es sich bei St.-Suzanne um keinen Einzelfall handelt, beweisen verglaste Ruinen überall auf der Welt – ganz besonders in Europa: 100 Festungen wurden bereits in Schottland, England, Irland, Frankreich, Türkei, Iran, Deutschland und anderswo ausfindig gemacht, von denen sich etwa die Hälfte in Schottland befinden – das spricht für zumindest transkontinentale technische Verbindungen. Möglicherweise sind verglaste Befestigungen eine Technik, die nach Schottland importiert und dort in besonderem Umfang angenommen wurde. Oder Schottland war sogar die Wiege dieser "Erfindung". Vielleicht steckt aber noch viel mehr dahinter.

 

Verschmelzungen.jpg

 

Berichte über verglaste Befestigungen existieren offiziell bereits seit 1880, als Edward Hamilton einen Artikel unter dem Titel "Verglaste Festungen an der Westküste" (von Schottland) im Archäologischen Journal verfasste. Seitdem genießen verglaste Festungen ein wenig mehr an Aufmerksamkeit. Doch bis heute ist man offenbar an einer offenen ernsthaften wissenschaftlichen Debatte nicht sonderlich interessiert. In seinem Artikel beschreibt Hamilton mehrere Standorte im Detail, darunter Arka-Unskel und Dun Mac Snuichan, wo er feststellte, dass die Wallanlage aus Gneis mit angereichertem feldspathaltigem Sandstein bedeckt (letzteres stammte nicht von diesem Ort) verflüssigt wurde, um den Verglasungs-Effekt zu erzeugen. 

 

Craw_Stane_Web.jpg

Die Festung 'Tap O Noth' liegt auf einem Hügel in Aberdeenshire, Schottland. Entlang der Festung findet man eine verglaste Wand. Zu den Artefakten, die bei der Festung gefunden wurden, gehört eine Steinaxt, die auf den Zeitraum zwischen 2.000 v. Chr. Und 800 v. Chr. datiert werden konnte. Außerdem fand man dort einen Bronzering, der zwischen dem ersten und dem dritten Jhrd. n. Chr. gefertigt wurde. Abbildung: Der Menhir "Craw Stane" mit dem Tap O'Noth im Hintergrund (>> Bildquelle).

 

tap_o_noth.jpg

Hier im Bild der 562 m hohe SW-Gipfel des Hügels von Noth. Man sieht nur noch den kümmerlichen Rest der verglasten Wand mit einer Größe von ca. 100 x 30 Metern. Die innere Senke, in der sich Wasser manchmal sammelt, diente womöglich auch als Zisterne für frühere Einwohner. Obwohl es schwierig ist, sich vorzustellen, dass ein solch hohes Gelände dauerhaft besetzt war, gibt es Merkmale von Plattformen, die vielleicht für kreisförmige Holzhäuser vorgesehen waren. Dies ist eines der besten Beispiele für eine verglaste Festung aus der Vorgeschichte. Auf den ersten Blick scheint es, als dass die Wände lediglich aus einem Gesteinsschutthaufen bestehen. Aber bei näherer Betrachtung ist es offensichtlich, dass sie nicht aus trockenen Steinen aufgehäuft wurden, sondern aus geschmolzenen Felsen konstruiert wurden und dadurch auch ihre Stabilität erhielten! Früher waren es ja vielleicht nur einzelne Steine – heute sind es schwarze und verschmolzene Seitenwände, die so intensiv erhitzt worden sein müssen, dass sie als Gesteinsflüssigkeiten seinerzeit die Wände herunterflossen und eventuell daraufhin diese abflachenden Strukturen bildeten, die wir heute sehen.

 

 

geograph-3383287-by-Richard-Webb.jpg Nahaufnahme der verglasten Strukturen auf dem Tap O Noth; (>> Bildquelle)

 

Seither gibt es viele Theorien darüber, wie die Verglasung in einigen alten Festungen zustande gekommen ist – angefangen von der Verwendung spezieller Chemikalien bis hin zur besonderen Zusammensetzung der für die Festungen verwendeten Felsen. Allerdings bleibt festzustellen, dass die dafür erforderliche Wärme, um einen echten verglasten Wall herzustellen, weit über das hinausgeht, was man an Energie aus technischer Sicht damals zur Verfügung hatte. Temperaturen von mehr als 1000 Grad Celsius müssten konsequent über große Wandflächen ausgebracht worden sein – vor allem aus unmittelbarer Nähe und das auch über eine längere Zeit für den Schmelzprozess. Die Nutzung eruptiver Feststoffe aus vulkanischer Tätigkeit zur Mauerbefestigung erscheint mir ebenso absurd und wird auch von anderen Theoretikern verworfen. Herkömmliche Brände scheiden ebenfalls aus.

 

Dun_Deardail_-_geograph.org.uk_-_737982.jpg

Die verglaste Bergfestung Dun Deardail (>> Bildquelle). Auf dem Gipfel dieses kleinen Hügels befindet sich eine verglaste Hügelburg. Aufgenommen vom nördlichen Grat von Meall a' Chaoruinn. Im Hintergrund die Berge nördlich von Loch Arkaig.

 

 

Verglaste_Mauer2geograph-5137320-by-Andrew-Wood.jpgTeil einer verglasten Befestigung aus der Gegend von Dunnydeer (>> Bildquelle)

 

geograph-300948-by-Jim-Bain.jpg

Verglaste Steine, Festung von Borrodale, Nähe Druimindarroch (>> Bildquelle). Der Abschnitt der exponierten Wand zeigt die Kristallisierung durch Überhitzung, die dieser Art von Struktur ihren Namen geben. Die geschmolzenen Steine ​​haben etwa die Größe wie Mandarinen.

 

Robert_Schoch.jpgAuch der Geologe Robert Schoch untersuchte einige dieser verglasten Festungen und kommt – was die Ausschlusskriterien solcher Verfahren anbelangt bzw. die Temperatur, die für eine solche Entstehung hätte aufgebracht werden müssen – aus technischer Sicht zum selben Ergebnis wie andere Wissenschaftler. Wenn man bedenkt, dass solche Bauten mindestens auf die Eisenzeit in Schottland um 800 v. Chr. zurückgehen, lässt sich schwer vorstellen, dass hier derart innovativ und für uns bis heute auf unerklärliche Weise gebaut wurde.

Stattdessen setzt er auf das ungewöhnliche Konzept, dass riesige Sonneneruptionen dafür verantwortlich sein könnten. Also Plasma-Ereignisse über Sonnenstürme, die auf der Erde zur Verdampfung von großen Wassermassen geführt hätten und zu einem späteren Zeitpunkt die große Flut ausgelöst haben könnten – dem kataklystischen Ereignis, das uns seit vielen Überlieferungen bekannt ist.

Schoch weist darauf hin, dass Plasma überall im intergalaktischen Raum vorhanden sei und führt weiter aus, dass die megalithischen Denkmäler der Welt von Menschen gebaut worden sein könnten, um riesige Abwehr-Strukturen gegen Plasmaereignisse entstehen zu lassen. Die Menschen hätten erst das megalithische Zeitalter des Aufbaus begonnen, nachdem sie die großen Überschwemmungen und die daraus resultierende Zerstörung durch frühe Plasma-Episoden er- bzw. überlebt hätten. Ob das zeitlich alles so passt und ob Ursache, Wirkung und menschliche Reaktionen so genau aufeinander abgestimmt werden können, sei mal dahin gestellt und sollte in seinem Buch "Die vergessene Zivilisation: Die Bedeutung der Sonneneruptionen in Vergangenheit und Zukunft" genauer nachgelesen werden. Jedenfalls sind seiner Auffassung nach die verglasten "Hügelschiffe" in Schottland wie auch an andereren Stellen auf der Erde das Ergebnis eines galaktischen Ereignisses.

 

Hier geht es zu seinem englischsprachigen Artikel (in New Dawn, Ausgabe 13) >> Glass Castles and Fires from the sky

 

 

geograph-4239096-by-Julian-Paren.jpg Die Befestigungswand von Knock Farril, (>> Bildquelle) – Nicht immer sind die verglasten Befestigungs-Mauern unter der grünen Vegetation auf Anhieb sichtbar: Diese verglaste Festung liegt auf einer niedrigen Anhöhe in der Nähe von Strathpeffer. Es gibt einen Fußweg entlang der umlaufenden Befestigungsmauer. Die ehemalige Festung wird in unterschiedlichen Nachschlagewerken ebenso unterschiedlich benannt. Die Stadt Strathpeffer kann man in der Ferne zu erkennen.

 

Die Theorien gehen an anderer Stelle noch weiter: In der Präastronautik wird auch auf die Verwendung technologisch fortschrittlicher Waffen diverser Kräfte verwiesen, die gegen die schottischen Festungen zu Felde zogen und die ehemaligen Erbauer dieser Forts von der Erdoberfläche radierten. Die unterschiedlichen Geschichten und Mythen zu den Kämpfen von bzw. gegen Atlantis lassen grüssen. (vgl. auch "Technologie der Götter: Die unglaubliche Wissenschaft der Antike" von David Hatcher Childress). Das mag spekulativ klingen, ist aber auch nicht unwahrscheinlicher als die Theorie, dass die Verglasungen lediglich das Ergebnis herkömmlicher Brände gewesen seien. Aber ernsthaft glauben die Wissenschaftlicher ohnehin nicht an die Brandtheorien und kehren die gesamte Thematik eher unter den Tisch.

 

 

 

 

zur Übersicht

Alien im Hain der Göttin Osun


Oshogbo_Mantis.jpg
Am Rande der Stadt Oshogbo in Nigeria liegt der Hain der Göttin Osun. Dort befinden sich genau genommen mehrere Haine, die jeweils einzelnen Gottheiten der Yoruba geweiht sind. Den einzelnen Gottheiten sind unterschiedliche Skulpturen gewidmet, die frappierende Ähnlichkeiten mit Dämonen oder Aliens haben.

mehr Informationen

Hut in den Ring geworfen: Kontroverse Sichtung über Sumpflandschaft


Ufo_Sichtung_OshawaNaturfotograf Ken Rice staunte nicht schlecht, als er am 21. Juni gegen 19:45 Uhr ein merkwürdiges Objekt auf seiner Kamera einfing. Das Objekt, das einer Mischung aus einem Sonnenblumenkopf und der Krone der amerikanischen Freiheitsstatue ähnelt, gibt selbstverständlich wieder reichlich Anlass für Diskussionen.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Fels- und Höhlenmalereien mit Langschädeln und Raumanzügen in Algerien?

Tassili_Hauptmotiv_web

Tassili n'Ajjer in der algerischen Wüste ist kein unbekannter Ort für prähistorische Höhlenmalereien. Wer sich damit beschäftigt, weiss, dass man dort ein Sammelsurium von etwa 15.000 Bildern und Gravuren findet, die über 10.000 Jahre alt sein sollen. Aber auf ein paar Außergewöhnlichkeiten aus der Ferne sollte man schon aufmerksam werden: Der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt …

mehr Informationen

Yongauni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

Yonaguni3.jpg

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia


Zhangye Danxia.jpgDie Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Indonesien: Tupperware für Riesen

Bada-Tal_unbekannt1.jpg

Das indonesischen Bada-Tal der Insel Sulawesi gehört zum Lore Lindu National Park. Die Gegend ist sehr abgelegen und wurde angeblich erst im Jahr 1908 offiziell entdeckt. Sie schien vom Rest der Welt völlig isoliert zu sein. Dort befinden sich Steinfiguren und teilweise enorm große Steinbehälter, die sich in Form und Abmessung unterscheiden. 

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Alle Jahre wieder - Schlammvulkanausbruch im Asowschen Meer

Schlammvulkan.jpg

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man an einen unterirdischen Sprengsatz denken. Aber Wissenschaftler belehren uns eines Besseren. Außerdem halten sie es nicht für alarmierend... 

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Vereiste-Wellen.jpg

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Unterarm_gross.jpg

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Türkei-Ufo.jpg

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Mothman2

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Naturschauspiel: Große Eiskugeln an sibirische Küste angekegelt

Eiskugeln1.jpg

Was zunächst aussieht wie ein gewaltiger Hagelschauer-Fake (so zumindest mein erster Gedanke), entpuppte sich als handfestes Resultat eines heftigen Polarstroms am 3. November in Russlands eisigem Norden.

mehr Informationen

Behördensichtung: Bizarre Anomalie im Fluss Chena (Alaska) gefilmt

Alaska_Chena-River.jpg

Ein Mitarbeiter des Alaska Bureau of Land Management (Verwaltungsbehörde staatseigener Ländereien) aus Fairbanks hat am Mittwoch die Eisbewegungen des Chena Flusses beobachtet, als ihm ein merkwürdiges Wesen entgegen schwamm.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

Metallstück_Rumänien_web.jpg

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Lochstreifen1.jpg

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts

Vogelsterben.jpg 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Meteoritenfund3.jpg

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Tritt in grosse Fussstapfen: Riesiger Abdruck in China

pI1C-fxvixeq0515703.jpg

Eine Fotografengruppe hat in Südwest-China am 24. August eine Reihe riesiger angeblich menschlicher Fußabdrücke in Gesteinsformationen entdeckt und abgelichtet.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

Wesensichtung.jpg

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Rentiersterben.jpgEin Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

"Phantom"-Clowns terrorisieren Appartement-Komplex in South Carolina

ClownskoppHaupt.jpgDie Bewohner eines Appartement-Komplexes in Greenville, South Carolina, werden zur Zeit von einer Reihe gruseliger Clown-Sichtungen in der Gegend heimgesucht.

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Brown-Moutain-LichterDie berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen