Spurensucher - 16.07.2016
Quelle: T-Online/ Pravdareport - Bildquelle: Fotolia

Ukrainisches Seemonster auf Landgang?

Ukrainisches-Seemonster_Header

 

Zur Abbildung: Ein Dakosaurus jagt einen Dunkleosteus (dies ist bestenfalls eine "andeutungsweise" Darstellung der Sichtung in der Ukraine und kann den Beschreibungen NICHT gerecht werden)

 

Seeungeheuer machen ja seit Loch Ness in der Systempresse immer mal wieder die Runde. Die abwechselnd leicht amüsierte, teils überhebliche Berichterstattung wird niemals müde, die Diskreditierung von Zeugenaussagen auf hoher Flamme kochen zu lassen, wenn gerade mal nichts Besseres ansteht. Damit wird einerseits das Sommerloch der Gazetten und Fernsehsender gefüllt, andererseits aber auch kein Zweifel darüber gelassen, dass sich das irgendwelche Spinner vor Ort selbst zuzuschreiben haben, wenn man über sie berichtet. Spärliches Fotomaterial hält für gewöhnlich keiner Untersuchung stand, weil reflexartig "Fake" gerufen wird und Zeugen, die nicht schnell genug mit der Kamera waren (sofern sie eine dabei hatten), ohnehin nichts vorweisen zu können.

 

OK, verschluckt – War's das dann?

 

Manchmal wird jedoch auch der Mainstream (Quelle http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/tiere/id_69789888/mysterioeses-seemonster-verspeist-weisser-hai-.html) aufmerksam, wenn wieder einmal etwas unter der Wasseroberfläche passiert, was sich niemand erklären kann. Wie gut, dass die Aufnahmekapazität der Menschen (was besondere Meldungen anbelangt), schnell erschöpft ist und sich die meisten nach mehrmaligem Nachfragen lediglich "dunkel" daran erinnern können, dass da mal was war … Ach ja, 2014 gab's ja auch mal was im Sommer. Da war dieser weiße Hai, der mit einem Sender versehen war und plötzlich vor Australien's Küste verspeist wurde. Schwuppdiwupp wurde der Hai in 580 Metern Tiefe "kielgeholt". Seine Körpertemperatur stieg in Nullkommanix von 7 auf 25 Grad und selbst die üblicherweise skeptischen Wissenschaftler konnten nicht umhin, zuzugeben, dass der große weiße Hai wohl im Magen eines anderen Tieres gelandet war. Das ominöse Smithsonian Institute tönte lautstark, den aufsehenerregenden Fall unter dem Titel "Die Jagd auf den Superraubfisch" filmisch dokumentieren zu wollen. Interessierte (und das sind leider nur die wenigsten bisher) konnten der vollmundigen Ankündigung keine Taten folgen sehen, denn auch bis heute googelt man vergeblich nach einer besagter Dokumentation. Solche Ausrutscher des Mainstreams werden erfahrungsgemäß sehr schnell unter den Teppich gekehrt, nachdem sie versehentlich aufgegriffen wurden (dem Sommerloch sei Dank). Wer allerdings mehr darüber weiss und meine Recherchen an diesem Punkt nur ungenau waren, möge sich gerne unter kontakt@spurensucher.eu melden.

 

"Loch" Somyne – Sichtungen ohne Sender

Aus der Ukraine – wie ohnehin weite Teile des russischen oder asiatischen Raums – verirren sich weitaus seltener als hierzulande (was praktisch auch kaum vorkommt) Meldungen in den Blätterwald, die mysteriöse Sichtungen unter oder knapp oberhalb der Wasserfläche betreffen. Außerhalb der politischen Debatten, die das gebeutelte Land betreffen, scheint es dort kaum Interessantes zu geben. Zumindest suggeriert uns das der westliche Mainstream. Und dennoch: Merkwürdige Geschichten - wie seinerzeit auch die mit dem weißen Hai - kommen dort offenbar auch vor. Die russische Allerwelts-Zeitung Pravda berichtete 2007 in einem Artikel darüber, dass im westukrainischen Somyne See ein riesiges Seemonster sein Unwesen treiben soll. Beschreibungen von Zeugen nach soll es den Körper eines Krokodils und den Kopf einer Schlange (oder zumindest schlangenähnlich) gehabt haben. Während es weitestgehend gründelnd am Boden des Sees vermutet wird, lässt es sich ab und zu auch am Ufer blicken, wo es seinerzeit regelmäßig über Nutzvieh oder Haustiere herfiel. Auch Menschen nahegelegener Dörfer sollen der Kreatur zum Opfer gefallen sein. Nachts vernimmt man vom See her mitunter wohl auch ein Jammern und Stöhnen, dass die Einwohner mit dem Wesen in Verbindung bringen. Es gilt allerdings zu erwähnen, dass zumindest laut Medienmeldungen seit 30 Jahren keine neue Sichtung mehr dort aufgetreten ist. Davor erfreute sich das Wesen jedoch einer längeren Tradtion. Ein 84-jähriger erinnert sich vor Ort daran, dass es die Geschichte um einen Stallknecht – Stepan – gab. Dieser hatte wohl etwas zu viel getrunken und weidete sein Pferd nahe des Somyne Sees, als er sich für ein Nickerchen zurückzog. Nachdem er sich auf dem Gras ausgestreckt hatte, schlief er kurz darauf ein. Pilzsammler entdeckten eine bizarre Szenerie, als sie die Stelle betraten, wo sich Stepan ausgestreckt hatte. Das besagte Seemonster schien ihn gerade zu beschnüffeln und sich zu überlegen, ob es sich lohnen würde, den Mann zu verschleppen oder gleich an Ort und Stelle zu verschlingen. Das aufgerissene Maul des Monsters schien nach Aussage der Zeugen keinerlei Zähne vorzuweisen. Jedenfalls retteten die Pilzsammler dem Ruhesuchenden im letzten Moment das Leben.

 

Die Geschichten um das Somyne Seemonster gehen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Einer der Dorfvorsteher sandte offenbar einen Bericht nach Warschau, in dem die Absichtserklärung der Einwohner verbrieft wurde, keinerlei Steuern mehr für den Fischkonsum zu zahlen. Darin war von einer Seeschlange die Rede, die im See sämtliche Fische frass sowie die Bevölkerung und deren Vieh terrorisiere. Offenbar machten sich die Behörden seinerzeit ihre Gedanken und planten bereits eine Expedition, um der Sache am Somyne See buchstäblich auf den Grund zu gehen. Der erste Weltkrieg machte allerdings den Bemühungen einen Strich durch die Rechnung. Erstaunlicherweise interessierte sich auch die deutsche Wehrmacht für das Phänomen: Während des 2. Weltkriegs sandten sie Taucher mit entsprechender Ausrüstung und Netzen zum See. Leider kam bei der Sache jedoch nichts heraus (lt. Gazeta Poukrainski). Wie so üblich, meldeten sich unterschiedlichste Wissenschaftler später zu Wort. Die einen behaupteten, es handele sich dabei um einen monströsen Wels, der immerhin bis zu 130 Kilo Gewicht und bis zu 2,70 Meter groß werden kann. Die anderen sehen darin die Möglichkeit, dass ein Süßwasserhai seit der letzten Eiszeit dort überlebt haben könnte. Immerhin gab es in den umliegenden Dörfern offenbar schon mehrere Funde von versteinerten Fisch- oder Knochenresten, die Einwohner in ihren Gärten fanden (lt. Aussage von Valentin Volontai / Archäologisches Institut der ukrainischen wissenschaftlichen Akademie). In den Niederungen der Region soll sich demnach vor der Eiszeit ein riesiges Süßwassermeer befunden haben, von denen der Somyne See einer von mehreren (etwa 300) übriggebliebenen Seen ist. Die Bevölkerung dort spricht von Karsthöhlen auf dem Seegrund, in denen sich ein solches Wesen gut verstecken könnte. Der Somyne See ist 56 Meter tief. Polnische Wissenschaftler wollen sich erneut der Sache annehmen. Entweder sind sie zwischenzeitlich fündig geworden, ohne jemanden zu informieren oder es ist bis heute bei reinen Absichtserklärungen geblieben. Neuere Meldungen sind jedenfalls in der Sache (vorläufig) nicht bekannt.


Das Ganze erinnert mich irgendwie an die Geschichte mit dem gefressenen weißen Hai. Warum gibt es keine Fortsetzung des investigativen Journalismus in der Systempresse? Wieder mal Fehlanzeige. Die interessante Geschichte bzw. Berichterstattung reisst einfach ab – anschließend kommt nichts weiteres zum Thema. Aber bitte belehrt mich eines Besseren …


 

 

zur Übersicht

Teasernachrichten Archiv Neue Spuren

Google Maps: Neue Meeresboden-Schnittmuster entdeckt
Ausschnitt-Mexiko-Unterwasser-1

Vor den Küste Mexiko's und Venezuela's hat man erneut symmetrische Strukturen auf dem Meeresboden ausgemacht, die von üblichen geomorphologischen Verwerfungen und Erosionsspuren abweichen – Zumindest soweit man das aus der Satelliten-Entfernung heraus optisch beurteilen kann.

mehr Informationen

DNA- /Röntgen-Updates beflügeln Feen-Story

Feenwesen1Die Untersuchung geht weiter: Autor und Filmemacher L.A. Marzulli gibt bröckchenweise weitere Details der Untersuchung des mysteriösen Wesens in Mexiko (ich berichtete bereits darüber … >> hier) bekannt. Die Entwicklung ist in der Tat sehr spannend …

 

mehr Informationen

Bigfoot bei Straftat entdeckt – Trail Cam vergraben

Bigfoot_Trailcam.jpgEin amerikanischer Strafverfolgungs-Beamter, der erwartungsgemäß anonym bleiben möchte, hat von einem Kollegen ein Überwachungsvideo einer „Trail Cam“ zugespielt bekommen, das Anlass für neue Spekulationen gibt. Offenbar ist die Kamera zur Überwachung eines Gebietes für illegalen Marihuana-Anbau installiert worden.

mehr Informationen

Achtung: LiveLeak-Fakemeldung

LL-Fakebild.jpgSeit gestern macht die Meldung einer UFO-Sichtung an einem Airport-Terminal in Aserbaidschan (ein Binnenstaat in Vorderasien zwischen dem Kaspischen Meer und dem Kaukasus) die Runde. Was hat es wirklich damit auf sich … ?

mehr Informationen

Monster-Perle entdeckt

Gigantische_Perle_entdecktDie gigantische Perle soll alleine von den Maßen her 5 x größer sein als der klassische Rekord. Ein philippinischer Fischer machte offenbar vor 10 Jahren den Fund seines Lebens und kam jetzt erst damit heraus ...

mehr Informationen

Neue Sichtung: Was flog aus der Sonne?

HeloviewerÜber den Helioviewer der Nasa gab es anscheinend wieder zwei spannende Sichtungen. Am 18.7. (4:00 Uhr morgens und um 15 Uhr) sollen zwei Ufos beobachtet worden sein, die die Sonne verließen. … (Kurzerklärung/Kurzvideo)

mehr Informationen

Lichtball, Geist oder Insekt?

Lichtball,Geist,Insekt.jpgWas hat die peruanische Überwachungs-(Sicherheits-)Kamera auf diesem ungefähr 3-minütigen Video erfasst?

mehr Informationen

Langschädel-Schnelltest mit Dr. Ken

Langschädelfund_Bolivien_Compo.jpg"Alternativ"-Forscher und Rundreisen-Initiator Brien Foerster war mit Dr. Ken, einem amerikanischen Radiologen, in einem bolivianischen kleinen Museum südlich des Titicaca-Sees in Bolivien unterwegs, in dem die Knochenüberreste eines 8- bis 12-jährigen Kindes ausgestellt sind. 

mehr Informationen

Wenn Kometen Selbstmord begehen

Kreutzer.jpgKreutz - Kometen sind dafür bekannt, in unmittelbarer Nähe zur Sonne ihre Bahnen zu ziehen. Das Solar- und Heliospheric-Observatorium SOHO nahm einen Film vom Flug des Kreutz ('Sungrazer') Kometen in die Sonne zwischen Dienstag und Donnerstag der vergangenen Woche auf…

mehr Informationen

Zwerge in Sibirien – Abgetaucht und totgeschwiegen

Zwergenhauptbild_webIn den zentralasiatischen sibirischen Regionen haben Wissenschaftler auf der Suche nach Kupfervorkommen überrascht festgestellt, dass diese an zahlreichen Stellen längst ausgeschöpft waren. Wie auch an zahlreichen anderen Stellen auf der Erde entdeckte man in abgelegenen Regionen Sibiriens verlassene Minen, Gruben und Höhlenzugänge ohne nähere Erkenntnis darüber, wer sich an diesen Orten zu schaffen gemacht hat.

mehr Informationen

Mumifiziertes Wesen in sibirischer Diamantmine entdeckt
Neuer Fund Sibirien 2

In einem sibirischen Diamantminenbetrieb der Republik Sakha (Udachny, Mirninsky - Bezirk von Yakutia) wurde ein vorläufig unbestimmbares mumifiziertes Wesen gefunden, das einige Fragen aufwirft …

mehr Informationen

Fairy Tale oder echte Fee?

Feen-UntersuchungBrien Foerster (Bild) war mal wieder dabei. Gerne stellte er sich als Zugpferd für den Autor und Filmemacher L.A. Marzulli zur Verfügung. Dieser möchte auf seine Filme "Watchers 10" und "Nephilim Hybrids" aufmerksam machen (Rund 40 Dollar muss man als Interessierter schon dafür hinblättern). Im nachfolgenden Kurzfilm gibt es einen kleinen Vorgeschmack des investigativen Marzulli …

mehr Informationen

Frosch-Gestalt: Sommerloch-Füller bei Pokémon-Jagd?
Pokemon-Frosch-Alien

Eine neue Sichtung geistert derzeit durch amerikanische Gazetten, die an eine Sichtung aus den 70er Jahren anknüpft. Der sogenannte Loveland Frogman (zu Deutsch: Loveland Froschmann) wurde zuletzt 1972 von zwei ehemaligen Polizisten entdeckt. …

mehr Informationen

Bestmoderierte Ufo-Sichtung der Woche … :-)
Beste-Ufomoderation-der-Woche.jpg

Und das gleich zu Wochenanfang? … Sie ist sicherlich interessant, keine Frage. Ob sie inszeniert ist, steht wie immer auf einem anderen Blatt. Tatsache ist, dass diese Sichtung von außergewöhnlicher Euphorie begleitet wird und aäußerst real wirkt … nicht zuletzt auch durch die Stimme des Moderators.

mehr Informationen

Terminator im Anmarsch? Der Flüssigmetall-Durchbruch
Flüssigmetall

Ingenieure der RMIT Universität in Melbourne haben seit 4. August den Durchbruch in der Flüssigmetall-Technologie verkündet. Damit rückt das sagenumwobene T-1000 aus Terminator 2 (Tag der Abrechnung) in greifbare Nähe.

mehr Informationen

Augenwischerei: Ansichtssache Ländergrössen
USA-Afrika.jpg

Ist es nicht erstaunlich, dass auf Karten Länder oder Kontinente größer aussehen als andere? Dabei handelt es sich um eine optische Verzerrung, die der flämische Geograf und Kartograf Gerardus Mercator aus guter Absicht heraus herbeiführte. Er schaffte im Jahr 1569 die Möglichkeit, eine 3D-Ansicht der Welt auf eine zweidimensionale Karte zu übertragen – einer Karte, die sich seither gut für die Navigation eignet, weil die winkeltreue Abbildung der Erdoberfläche darin enthalten ist.

mehr Informationen