© Spurensucher - 08. September 2016
Diverse Quellen (s. Beitrag)

Platte mit Sprung: „Out-of-place“-Artefakt

 

Hauptbild_genetische_Scheibe


In den letzten Jahrzehnten kam es zu einer stetig wachsenden Zahl archäologischer Entdeckungen, die wegen ihrer geheimnisvollen und höchst kontroversen Zuordnung als „Out-Of-Place" (kurz: „OoParts“) Artefakte bezeichnet werden.

 

Dabei handelt es sich um Objekte, die entgegen einer ursprünglichen wissenschaftlichen Auffassung an der falschen Stelle gefunden wurden. Mitunter werden solche Artefakte beispielsweise in geologischen Schichten gefunden, wo sie nach Ansicht der Mainstream-Wissenschaft eigentlich gar nicht hin gehören, weil die Altersbestimmung der Erdschichten zeitlich viel zu weit zurück reicht.  


Solche Funde in geologisch sehr alten Schichten geben mitunter nicht-traditionellen Wissenschaftsanhängern den Beweis für eine Epoche „menschlicher“ Individuen, deren technische Finessen weit über den erfinderischen Möglichkeiten uns bekannter alter Völker lagen und darum Anlass für neue Spekulationen liefern. Ob dem immer so ist, ist dem jeweiligen Einzelfall vorbehalten. 


Da man immer wieder auf Artefakte stößt, die die orthodoxe Wissenschaft im Grunde verblüffen und mitunter Hinweise auf alte – teilweise technologisch hochentwickelte – Kulturen liefern, sollte man diese auch häufiger in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken. 

Allerdings ist eine Gefahr, die von Fälschungen ausgeht, auch nicht von der Hand zu weisen. 


Die genetische Scheibe

tf09299_2a6980_genetische_scheibe

Zu den „OoParts“ gehört beispielsweise eine 22 cm große gravierte Scheibe aus Bogota (Kolumbien), die ein Gewicht von ca. 2 Kilo und ein Loch in der Mitte hat und offenbar zum Besitz eines "Professors" Jaime Gutierrez Lega (Industriedesigner, Architekt und Hobby-Archäologe) aus Bogota (Kolumbien) befindet. Man muss zugeben, dass ein konkreter Fundort dieses Stücks an dieser Stelle nicht nachzuweisen ist. Nach Aussage von Gutierrez Lega hat er diese Scheibe von einem Schatzsucher oder Grabräuber erworben. Das teilte er offenbar wohl auch schon früher (1982) Erich v. Däniken mit (zumindest hatte dieser davon Kenntnis). Angeblich habe der „Schatzsucher“ das Stückk auf seiner Finca beim Verlegen einer Wasserleitung gefunden. Eine Geschichte ohne echten Anfang … So weit, so schade … 

 

Beidseitig bespielt: Noch offene Fragen zum Material?

 

Sie besteht angeblich aus schwarzem Hartgestein – einem Material, das nahezu dem Härtegrat Granit entspricht; wird an manchen Stellen behauptet. Allerdings gibt es grundsätzliche Unterschiede der beiden Gesteinssorten, was sich auch auf die Bearbeitung des Materials auswirken kann – unabhängig davon, was es denn nun ist. Angeblich soll eine Gravur selbst mit heutigen technischen Mitteln in der vorliegenden Form jedenfalls nicht möglich sein.  


Dr. Vera M. F. Hammer (>> http://www.nhm-wien.ac.at/vera_m_f_hammer / Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Leiterin der Mineraliensammlung, Leiterin des Staatlichen Edelsteininstitutes am naturhistorischen Museum in Wien), soll ebenfalls ein Statement abgegeben haben. Auch hier gibt es widersprüchliche Quellen.

Die eine Quelle behauptet, sie habe nach entsprechender Analyse Verwitterungsspuren an der Scheibe festgestellt (worüber man aber bis heute nichts Schriftliches finden kann). Die andere Quelle behauptet, Frau Dr. Hammer hätte über eine wie auch immer geartete Analyse nachgewiesen, dass es sich dabei lediglich um ein Feldspat-/Quartz-/Glimmer-Gemisch handelt.

Eine Altersbestimmung ließe sich hier angeblich nicht vornehmen.

Bedauerlicherweise liegen hier weder klare schriftliche Statements noch Prüfzertifikate vor. Genauso gut könnte diese Scheibe ein Replikat oder modernes Kunstwerk sein. 

Spätestens an dieser Stelle muss man die Mutmaßungen über Altersdatierungen wohl noch eine Weile zurückstellen, solange der Besitzer nicht gewillt ist, Fundort oder wenigstens einen eindeutigen Materialnachweis zu erbringen.

 

Ich habe Frau Dr. Hammer zwischenzeitlich angeschrieben und mit ihr telefoniert: Die Materialbeschaffenheit dürfte jedenfalls nicht länger das Thema von Gerüchten sein. Sie schrieb mir heute: "… röntgenographisch wurden damals die Mineralien Feldspat, Quarz und Glimmer bestimmt. Mein damaliger Chef Dr. Robert Seemann, der die Petrographische Sammlung über hatte, hatte das Gestein als Lydit angesprochen, ein Gestein, dass eben hauptsächlich aus diesen drei Mineralien besteht."

Da mich die Aussage noch immer nicht 100%-ig zufriedenstellte, hakte ich tel. nochmals nach. Da ich kein reinrassiger Mineraloge bin, interessierte ich mich dafür, ob ich der Aussage entnehmen könnte, ob beides dasselbe ist. Ich fragte sie und sie teilte mir mit, dass die Kombination aus Feldspat, Quarz und Glimmer die Grundlage für Lydit sein KANN, aber nicht MUSS. Es hinge vom Mischungsverhältnis und der Komposition ab, sprich: die Anteile aller 3 Komponenten müssten dann in einem entsprechenden Verhältnis zueinander stehen, um der Definition von Lydit zu entsprechen. Meine Frage, ob dies getestet wurde, um zweifelsfrei Lydit als Gesamtmaterial-Komposition anzunehmen, verneinte sie. Getestet wurde es seinerzeit nicht auf das entsprechende Mischungsverhältnis. Das Ergebnis käme diesem Lydit jedoch in jedem Falle nahe. Sie verwendete dafür auch die Begrifflichkeiten "körniges Gestein" und "schwarzer Tonschiefer". Man könne diese Scheibe auch materiell als "schwarzen Tonschiefer" beschreiben.

 

ti4eadc47dNebenbei ließ sie fallen, dass sie sich auch noch an eine Art Beschichtung oder Glasur darauf erinnern kann. Sie räumte allerdings ein, dass man damals noch nicht über die Möglichkeiten einer Röntgenfluoreszenzanalyse verfügte, um die qualitative und quantitative Bestimmung der elementaren Zusammensetzung zu untersuchen.

 

In keinem Fall kann man eine Angabe über das mögliche Alter dieser Scheibe treffen. Der kontroverse Kampf zwischen voreingenommenen Zweiflern und Gutgläubigen dürfte also noch eine Weile weiter gehen.

 

Links ein Foto von einer Ausstellung dieses Artefaktes in Österreich.

 

 

 

Jetzt auf Platte: So entsteht menschliches Leben

 

So ähnlich wie mit dem offenen Alter und dem fehlenden Fundort verhält es sich auch mit der Deutung des Artefaktes:
Die Symbole bzw. Zeichnungen auf der Platte sind mit vertikalen Linien, die zum Mittelpunkt laufen, voneinander getrennt.

yn4eadccd8

Eine Seite der Scheibe wartet mit biologischen Details der menschlichen Entwicklung auf: Männliches Sperma, weibliche Eizellen und menschliche Genitalien, eine befruchtete Eizelle und ein heranwachsender Embryo. Die abgebildeten männlichen Spermien und die weiblichen Eizellen hätten die Altvorderen wohl auch nur über Mikroskope nachweisen können, wenn sie wirklich entsprechend "alt" waren. Oder sie hätten über entsprechend "eingeflüstertes" Wissen verfügen müssen. 

 

Hinweis (Abb. links): Die Scheibe ist nicht farbig, sondern nur bildtechnisch farblich getrennt worden, um Themenbereiche abzugrenzen.


Ebenfalls kurios sind die Stadien der Zellteilung auf der anderen Seite. Die chronologischen Phasen des Schwangerschaftsverlaufs auf der Platte sind deutlich zu erkennen. Auffällig sind die weit voneinander entfernten Augen und die breite Nase eines mutmaßlichen Fötus.

Der Interpretationsspielraum der Symbole ist dennoch insgesamt sicherlich größer, als es auf den ersten Blick scheint.

 

Das mag alles sehr spannend sein, aber die unterschiedlichen Ansätze möchte ich lieber bis zu dem Zeitpunkt vertagen, wenn ein Verfahren gefunden wird, um eine halbwegs zuverlässige Altersprognose zu stellen oder das ganze Ding zweifelsfrei vom Verdacht der Fälschung zu befreien. So lange ist es für mich "nur" ein durchaus dekorativer Untersetzer. Dabei bin ich immer wieder gespannt auf Neuigkeiten mit adäquatem Hintergrund – auch wenn bei solchen Funden voraussichtlich nie alle Umstände völlig zweifelsfrei geklärt werden können. 


Jede Menge Hörensagen – weitere Artefakte 


Im Netz kursieren weitere Artefakte aus dem südamerikanischen Raum, die zwar interessant sein könnten und ebenfalls weitestgehend in den Bereich der Gynäkologie und Anthropologie passen, jedoch ebenfalls hinterfragt werden müssten. Fundort, Materialcheck etc. fehlen hier leider regelmäßig.

 

>> In sozialen Netwerken kursieren noch weitere Abbildungen ähnlicher Objekte mit Herkunftsangabe Kolumbien ohne Quellenangaben << 

 

 

zur Übersicht

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Alien im Hain der Göttin Osun


Oshogbo_Mantis.jpg
Am Rande der Stadt Oshogbo in Nigeria liegt der Hain der Göttin Osun. Dort befinden sich genau genommen mehrere Haine, die jeweils einzelnen Gottheiten der Yoruba geweiht sind. Den einzelnen Gottheiten sind unterschiedliche Skulpturen gewidmet, die frappierende Ähnlichkeiten mit Dämonen oder Aliens haben.

mehr Informationen

Hut in den Ring geworfen: Kontroverse Sichtung über Sumpflandschaft


Ufo_Sichtung_OshawaNaturfotograf Ken Rice staunte nicht schlecht, als er am 21. Juni gegen 19:45 Uhr ein merkwürdiges Objekt auf seiner Kamera einfing. Das Objekt, das einer Mischung aus einem Sonnenblumenkopf und der Krone der amerikanischen Freiheitsstatue ähnelt, gibt selbstverständlich wieder reichlich Anlass für Diskussionen.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Fels- und Höhlenmalereien mit Langschädeln und Raumanzügen in Algerien?

Tassili_Hauptmotiv_web

Tassili n'Ajjer in der algerischen Wüste ist kein unbekannter Ort für prähistorische Höhlenmalereien. Wer sich damit beschäftigt, weiss, dass man dort ein Sammelsurium von etwa 15.000 Bildern und Gravuren findet, die über 10.000 Jahre alt sein sollen. Aber auf ein paar Außergewöhnlichkeiten aus der Ferne sollte man schon aufmerksam werden: Der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt …

mehr Informationen

Yongauni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

Yonaguni3.jpg

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia


Zhangye Danxia.jpgDie Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Indonesien: Tupperware für Riesen

Bada-Tal_unbekannt1.jpg

Das indonesischen Bada-Tal der Insel Sulawesi gehört zum Lore Lindu National Park. Die Gegend ist sehr abgelegen und wurde angeblich erst im Jahr 1908 offiziell entdeckt. Sie schien vom Rest der Welt völlig isoliert zu sein. Dort befinden sich Steinfiguren und teilweise enorm große Steinbehälter, die sich in Form und Abmessung unterscheiden. 

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Alle Jahre wieder - Schlammvulkanausbruch im Asowschen Meer

Schlammvulkan.jpg

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man an einen unterirdischen Sprengsatz denken. Aber Wissenschaftler belehren uns eines Besseren. Außerdem halten sie es nicht für alarmierend... 

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Vereiste-Wellen.jpg

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Unterarm_gross.jpg

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Türkei-Ufo.jpg

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Mothman2

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Naturschauspiel: Große Eiskugeln an sibirische Küste angekegelt

Eiskugeln1.jpg

Was zunächst aussieht wie ein gewaltiger Hagelschauer-Fake (so zumindest mein erster Gedanke), entpuppte sich als handfestes Resultat eines heftigen Polarstroms am 3. November in Russlands eisigem Norden.

mehr Informationen

Behördensichtung: Bizarre Anomalie im Fluss Chena (Alaska) gefilmt

Alaska_Chena-River.jpg

Ein Mitarbeiter des Alaska Bureau of Land Management (Verwaltungsbehörde staatseigener Ländereien) aus Fairbanks hat am Mittwoch die Eisbewegungen des Chena Flusses beobachtet, als ihm ein merkwürdiges Wesen entgegen schwamm.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

Metallstück_Rumänien_web.jpg

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Lochstreifen1.jpg

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts

Vogelsterben.jpg 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Meteoritenfund3.jpg

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Tritt in grosse Fussstapfen: Riesiger Abdruck in China

pI1C-fxvixeq0515703.jpg

Eine Fotografengruppe hat in Südwest-China am 24. August eine Reihe riesiger angeblich menschlicher Fußabdrücke in Gesteinsformationen entdeckt und abgelichtet.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

Wesensichtung.jpg

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Rentiersterben.jpgEin Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

"Phantom"-Clowns terrorisieren Appartement-Komplex in South Carolina

ClownskoppHaupt.jpgDie Bewohner eines Appartement-Komplexes in Greenville, South Carolina, werden zur Zeit von einer Reihe gruseliger Clown-Sichtungen in der Gegend heimgesucht.

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Brown-Moutain-LichterDie berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen