© Spurensucher - 18. Dezember 2016
Diverse Quellen – Siehe Beitrag

Nazca ist überall: Weltweit gigantische Symbole aus der Luft entdeckt

Blythe_Intaglio_1

 

Die „Giant Desert“-Figuren aus Colorado


Schild.jpgWer die Nazca-Linien aus Peru kennt, erlebt in der Colorado-Wüste (USA) ein Déjà-vu: Dort findet man die sogenannten Blythe Intaglios, die man mittlerweile auch als amerikanische Geoglyphen bezeichnet. Was die wenigsten wissen: Im Südwesten der USA gibt es allein über 600 anthropomorphe Geoglyphen – also menschliche Figuren im Wüstensand, die häufig nur aus der Luft als solche erkennbar sind. Okay, sie sind etwas kleiner und in der Wüste Colorados handelt es sich auch „nur“ um sechs einzelne Figuren die jeweils knapp 300 Meter auseinander liegen. Doch beeindruckend sind sie allemal. 

 

Pferd_Schlange.jpg 

1931 wurden sie erstmalig von einem Piloten, George Palmer, auf dem Weg von Hoover Damn nach Los Angeles entdeckt. Erst 1952 sandte man Archäologen vom Smithsonian Institut sowie von der National Geographic Society dorthin, um die Gegend genauer zu erkunden. Man brauchte allerdings nochmals 5 Jahre, um Zäune um die Geoglyphen zu setzen und sie zu restaurieren. Die sogenannten „Giant Desert Figures“ wurden bereits während des zweiten Weltkriegs bei Truppenübungen von General George S. Patton in Mitleidenschaft gezogen. 


Wie auch bei allen anderen Geoglyphen wird hinsichtlich Entstehungszeitraum und Ursprung wild spekuliert. Die Bandbreiten reichen von 450 bis 2.000 Jahren. Lediglich die University von Berkeley legt sich konkret auf 900 nach Chr. fest. Welcher Stamm dafür verantwortlich sein soll, bleibt ebenfalls ein Rätsel. Repräsentanten ursprünglicher Mohave und Quechan Stämme tippen darauf, dass die menschlichen Figuren Mastamho darstellen sollen, den „Erbauer“ der Erde. Man hätte damals solche Figuren erschaffen, um ihm zu huldigen.

 
Die männliche Figur oder Riese wird auf fast 60 Meter Größe vermessen. Die andere ist etwa 35 Meter groß und deutlich mit einem Phallus gekennzeichnet. Eine weitere offenbar menschliche Figur mit ausgebreiteten Armen misst etwa dieselbe Höhe. Bei den weiteren Tierfiguren ist man sich nicht ganz sicher, ob es sich um ein Pferd oder einen Berglöwen handelt. Mit zur Szene gehört eine Klapperschlange.

 
Google_Blythe_Intaglios.jpg<< Mit Klick auf die linke Abbildung werdet ihr zur Google Map verlinkt.

 

Die ursprünglichen Künstler haben die hellere Bodenschicht freigelegt, um einen Kontrast auszuarbeiten und mittels Felsen die Linien zu konturieren. 


Ob man hier wie in Nazca auf die Fernwirkung für Götter oder Luftschiffe setzte oder ob es sich lediglich um künstlerische Selbstverwirklichung handelte (letzteres ist eher auszuschließen), bleibt fraglich. Ein Archäologe des Bureau of Land Management in Yuma, Arizona, kann sich jedenfalls nichts anderes als eine beabsichtigte Fernwirkung vorstellen. Seiner Ansicht nach sind die Geoglyphen dort nicht mal von einem entfernten Hügel oder Berg aus in ihrer Vollständigkeit zu sehen.

 

 

Riesiger Elch im Ural - die älteste Geoglyphe?

Bereits 2014 berichtete die Siberian Times (>> Quelle) von einer Struktur auf einem Hochplateau im Südural, die jemand angeblich durch Satellitenaufnahmen (Google Earth) als künstliche Symbolik entdeckt hatte. Ich selbst habe einmal versucht, diesen Prozess nachzuvollziehen – allerdings sind die Google Darstellungen in dieser Gegend praktisch völlig unscharf. Ich habe keine Ahnung, wie derjenige wirklich darauf gestoßen ist.

 

Elch1.jpg

 

Felsen_in_Gräben.jpgDie Entdeckung fand wohl bereits 2011 statt. Zu erkennen ist dort die Struktur eines Elches, die nach näheren Untersuchungen mehrere tausend Jahre älter ist als die Nazca Linien in Peru. Die Kultur, die seinerzeit dafür verantwortlich war, konnte genausowenig ermittelt werden wie bei allen anderen weltweiten Entdeckungen. Man tippt hier auf etwa 3.000-4.000 Jahre v. Chr. und bezieht diese Erkenntnis aus den Stein- bzw. Bearbeitungsstrukturen (lithisches Werkzeug), mit denen die Elchfigursteine bearbeitet wurden. Offenbar wurde das Werkzeug sowohl von Kindern, als auch von Erwachsenen benutzt (man fand unterschiedlichste Größen). In der Anlage wurden alleine 155 Werkzeuge gefunden.

Die Figur ist 275 Meter lang. Ihre Kontur wurde durch Felsen in Gräben festgelegt (s. Abbildung links).

 

Elch2_google_earth.jpgDer Elch befindet sich 200 km westlich von Chelyabink, im Zyuratkul National Park, in einer Höhe von 860 Metern. Man fand dort auch vereinzelte Feuerstellen, die jedoch wohl nur einmalig gebrannt haben – offenbar aus zeremoniellen Gründen. 

 

>> Rechts die Abbildung der angeblichen Google Maps-Aufnahme, die ich selbst allerdings nicht finden konnte. Dass dieser Fund eine Tatsache ist, will ich jedoch damit nicht andeuten. Jeder möge dazu selbst sein Glück probieren (>> google maps) 

 

 

Die Figur soll als solche die weltweit größte sein, behaupten die Russen. Das dürfte jedoch übertrieben sein, da bereits größere existieren (siehe Folgebeispiele).

 

Swastika und punktierte Formationen in Kasachstan

Kasachstan_1.jpgArchäologen nennen sie die Nazca-Linien von Kasachstan - mehr als 50 riesige Geoglyphen, die dort aus Erdhügeln errichtet wurden. Sie bilden eine Vielzahl von geometrischen Formen wie Kreuze, Quadrate, Ringe und sogar Swastikas – ein altes Symbol, das seit mindestens 12.000 Jahren verwendet wird. Einige sind 90 Meter groß, andere sogar 400 Meter im Durchmesser.

 

Kasachstan_2.jpgArchäologen der Kostanay Universität gehen davon aus, dass an diesen Plätzen Rituale abghalten wurden. Andere wiederum verhalten sich vorsichtiger und behaupten, dass die Geoglyphen lediglich dazu dienten, Landflächen unterschiedlicher Stämme voneinander abzugrenzen. Aus Sicht des gesunden Menschenverstandes darf jedoch Zweifel an dieser Theorie geäußert werden. Wer Urheber der Arbeiten war, bleibt auch hier genauso mysteriös wie in allen anderen Fällen.

 

(>> Quelle: Livescience)

 

"Kornkreis-Formationen" in der Wüste? Das Shri Yantra Mandala von Oregon

Oregon_Mandala_1.jpg

 

Im Südosten der Wüste von Oregon staunten die Piloten der Idaho National Guard nicht schlecht, als sie 1990 das Design eines 500 Quadratmeter großen Mandalas aus der Luft entdeckten, das womöglich über Nacht entstanden ist. Das Symbol am Fuße der Steens Mountains war übrigens seinerzeit den Behörden ein Dorn im Auge, da in der Mickey Playa Wüstenregion jede Form der Bodenbearbeitung als Umweltsünde gilt. Man nahm also gleich die Strafverfolgung auf – irgendjemand hatte die Wüste „geschändet“.

Auch wenn die benachbarten Rancheigentümer sowie die Bürger der nahegelegenen Stadt Burns nach ihrer Aussage wohl keinerlei Problem damit hatten. 

Es handelt sich um ein ausgetrocknetes Seebett, das für die Symbolbearbeitung "herhalten" musste. Die Geoglyphe wurde absolut präzise in den schwer zu bearbeitenden bzw. sehr harten Erdboden in einer exakten Breite von 10 Zoll und einer Tiefe von 3 Zoll eingebracht. Geometrische Abweichungen konnten so gut wie nicht ausgemacht werden.

Oregon_Mandala2.jpg

 

Menschliche Arbeitskräfte, Auto-, Pflug- oder Reifenspuren wurden am Rande der Geoglyphen nicht gefunden. Auch der „Abraum“ für diese Erdarbeiten war nirgends zu finden. Immerhin wurde das Mandala aus einer Linien-Gesamtstrecke von 13,3 Meilen zusammengesetzt. Dabei hätte doch einiges an Erdresten aufgehäuft worden sein müssen. Für die künstlerische Entstehung hätte man auch einiges an Zeit gebraucht und dazu hätten sich bestimmt Zeugen gemeldet. Nebenbei liegt diese Formation auf der Trainingsstrecke der Militärflugzeuge. Sie hätten diese Figur also schon bei den Entstehungsarbeiten gesehen. Allerdings schien sie „praktisch über Nacht“ entstanden zu sein.

Als Ganzes sieht man dieses komplexe Symbol aus ca. 3.000 Metern Höhe. Die Symmetrie und Parallelität der Linien ist offenbar millimetergenau und damit einfach perfekt. Die Entstehung dürfte genauso rätselhaft sein wie die der komplexen Kornkreise (bspw. in Südengland).

(>> Quelle: The Bulletin, vom 14.9.1990)

 

 

Hier die Original-Berichterstattung von 1990:

 

 

Einzigartig groß: Der Marree Man in Australien

Er tauchte zwar nicht erst am 26. Juni 1998 dort auf, wurde aber damals zum ersten Mal in der Wüste von Australien aus der Luft registriert. Aus der Froschperspektive heraus wäre dies auch schlecht denkbar gewesen, da die Geoglyphe sich von Kopf bis Fuß über 4,3 km erstreckt. Insgesamt wurden Linien von 27 km aus dem Wüstenboden geschnitten. Jede einzelne Linie ist immerhin rund 35 Meter breit. Von einer ganzheitlichen Visualisierung konnte also bis vor 18 Jahren keine Rede sein.

Nasa_Marree.jpeg

 

Hier eine Satelliten-Aufnahme der NASA über dem entsprechenden Wüstenabschnitt; (This picture of the "Marree Man" was produced from a Landsat 5 Thematic Mapper image acquired on 28 June, 1998 (WRS 99-80), using bands 1,4,7)

 

Die Angelegenheit ist nicht nur mysteriös, was die Figur selbst anbelangt – die Merkwürdigkeiten beginnen bereits mit der Entdeckung. 1998 bemerkte der Charter-Flugtourpilot Trevor Wright erstmalig diese Figur aus der Luft. Nachdem die Nachricht verbreitet wurde (der Flug von Coober Pedy nach Marree gab der Figur den Namen), kamen erste Gerüchte auf, dass Schöpfer des Bildes mit Unterstützung eines GPS gearbeitet hätten. Der Polizei wurde zu dieser Zeit eine anonyme - wenngleich detailgetreue – Zeichnung der riesigen Abbildung eines männlichen Aborigines mit Bumerang zugespielt (ob es wirklich ein Bumerang ist, konnte übrigens bis heute nicht zweifelsfrei geklärt werden).

 

Maree_Man_web.jpg

 

(Aufnahme von 1998 - dem Jahr der Entdeckung. Wer das Werk in Szene gesetzt hatte und wann, konnte zumindest bis heute - 2016 - nicht zweifelsfrei ermittelt werden, Bildquelle: Peter Campbell, Marree Man from the air, circa 1998)

 

Während man sich jahrelang darüber stritt, ob ein zwischenzeitlich verstorbener Künstler (Bardius Goldberg), das US- oder AUS-Militär oder ganz andere Kräfte dafür verantwortlich waren, verschwanden die Umrisse allmählich im Wüstensand. Nach knapp 18 Jahren waren nur noch verschwommene Konturen via Google Earth auf dem Satellitenbild erkennbar. Die Marree Hotel Besitzer Phil & Maz Turner sowie Trevor Wright (der ursprüngliche Entdeckungspilot) machten sich in diesem Sommer daran, die ursprüngliche Grafik nachzukonturieren. Mit Hilfe von Satelliten- und Flyover-Bildern zeichnete das Restauratorenteam den ursprünglichen Umriss zuvor via GPS auf, um den Koordinaten mit ihrem technischen Gerät genau folgen zu können. Angeblich hätten sie bei der Gelegenheit auch gleich 250 Bambuspfähle gefunden, die etwa 10 Meter voneinander entfernt waren und die dem ursprünglichen Schöpfer zugeordnet werden müssten (>> Quelle). Immerhin ruderte man durch die eigene Erfahrung etwas zurück und brachte nun die These auf, dass derjenige, der das Vorgängerwerk ausgeführt hatte, doch wohl nur mit einem Thoedolit (s. Wikipedia) hätte arbeiten können. 1998 wären wohl andere Möglichkeiten kaum verfügbar gewesen. Der ursprüngliche Künstler konnte nie ermittelt werden.

Seltsamerweise auch nicht der Abraum der breiten Gräben, der bei einer so gigantischen Figur irgendwo in der Gegend hätte zu finden sein müssen.

 

Merkwürdigerweise scheint es kurz nach der Sichtung keine weiteren "Verfallsaufzeichnungen" des Marree Man mehr zu geben. Zumindest finde ich im gesamten Web keinerlei Bilder mehr seit dieser Zeit. Warum kein einziges Bild mehr in der Sache existiert, um die sukzessive Erosion festzuhalten, die dort angeblich stattgefunden hatte, dürfte etwas rätselhaft sein. Lediglich Newslimited (Bestandteil des Artikels => Quelle) zeigt Bilder der mutmaßlichen Unkenntlichkeitsentwicklung von 2001 und 2002 – also nicht sehr lange nach der Entdeckung. Seither finde ich zumindest keine Aufnahmen mehr im Internet bis 2015. Google Maps gibt keine detaillierten Ansichten frei:

 

 

 

 

 

 

zur Übersicht

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Alien im Hain der Göttin Osun


Oshogbo_Mantis.jpg
Am Rande der Stadt Oshogbo in Nigeria liegt der Hain der Göttin Osun. Dort befinden sich genau genommen mehrere Haine, die jeweils einzelnen Gottheiten der Yoruba geweiht sind. Den einzelnen Gottheiten sind unterschiedliche Skulpturen gewidmet, die frappierende Ähnlichkeiten mit Dämonen oder Aliens haben.

mehr Informationen

Hut in den Ring geworfen: Kontroverse Sichtung über Sumpflandschaft


Ufo_Sichtung_OshawaNaturfotograf Ken Rice staunte nicht schlecht, als er am 21. Juni gegen 19:45 Uhr ein merkwürdiges Objekt auf seiner Kamera einfing. Das Objekt, das einer Mischung aus einem Sonnenblumenkopf und der Krone der amerikanischen Freiheitsstatue ähnelt, gibt selbstverständlich wieder reichlich Anlass für Diskussionen.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Fels- und Höhlenmalereien mit Langschädeln und Raumanzügen in Algerien?

Tassili_Hauptmotiv_web

Tassili n'Ajjer in der algerischen Wüste ist kein unbekannter Ort für prähistorische Höhlenmalereien. Wer sich damit beschäftigt, weiss, dass man dort ein Sammelsurium von etwa 15.000 Bildern und Gravuren findet, die über 10.000 Jahre alt sein sollen. Aber auf ein paar Außergewöhnlichkeiten aus der Ferne sollte man schon aufmerksam werden: Der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt …

mehr Informationen

Yongauni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

Yonaguni3.jpg

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia


Zhangye Danxia.jpgDie Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Indonesien: Tupperware für Riesen

Bada-Tal_unbekannt1.jpg

Das indonesischen Bada-Tal der Insel Sulawesi gehört zum Lore Lindu National Park. Die Gegend ist sehr abgelegen und wurde angeblich erst im Jahr 1908 offiziell entdeckt. Sie schien vom Rest der Welt völlig isoliert zu sein. Dort befinden sich Steinfiguren und teilweise enorm große Steinbehälter, die sich in Form und Abmessung unterscheiden. 

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Alle Jahre wieder - Schlammvulkanausbruch im Asowschen Meer

Schlammvulkan.jpg

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man an einen unterirdischen Sprengsatz denken. Aber Wissenschaftler belehren uns eines Besseren. Außerdem halten sie es nicht für alarmierend... 

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Vereiste-Wellen.jpg

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Unterarm_gross.jpg

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Türkei-Ufo.jpg

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Mothman2

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Naturschauspiel: Große Eiskugeln an sibirische Küste angekegelt

Eiskugeln1.jpg

Was zunächst aussieht wie ein gewaltiger Hagelschauer-Fake (so zumindest mein erster Gedanke), entpuppte sich als handfestes Resultat eines heftigen Polarstroms am 3. November in Russlands eisigem Norden.

mehr Informationen

Behördensichtung: Bizarre Anomalie im Fluss Chena (Alaska) gefilmt

Alaska_Chena-River.jpg

Ein Mitarbeiter des Alaska Bureau of Land Management (Verwaltungsbehörde staatseigener Ländereien) aus Fairbanks hat am Mittwoch die Eisbewegungen des Chena Flusses beobachtet, als ihm ein merkwürdiges Wesen entgegen schwamm.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

Metallstück_Rumänien_web.jpg

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Lochstreifen1.jpg

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts

Vogelsterben.jpg 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Meteoritenfund3.jpg

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Tritt in grosse Fussstapfen: Riesiger Abdruck in China

pI1C-fxvixeq0515703.jpg

Eine Fotografengruppe hat in Südwest-China am 24. August eine Reihe riesiger angeblich menschlicher Fußabdrücke in Gesteinsformationen entdeckt und abgelichtet.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

Wesensichtung.jpg

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Rentiersterben.jpgEin Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

"Phantom"-Clowns terrorisieren Appartement-Komplex in South Carolina

ClownskoppHaupt.jpgDie Bewohner eines Appartement-Komplexes in Greenville, South Carolina, werden zur Zeit von einer Reihe gruseliger Clown-Sichtungen in der Gegend heimgesucht.

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Brown-Moutain-LichterDie berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen