© Spurensucher - 17. Januar 2017
Diverse Quellen – Siehe Beitrag

Überflieger oder "aufgeflogen": Flugwesen-Sichtungen der letzten Jahre

Pterodactyls_-_The_World_before_the_Deluge_(1865),_plate_XVI,_opposite_210_-web

(Abb.: Pterodactyls - The World before the Deluge/Die Welt vor der Flut (1865))


Immer wieder fesseln mich Sichtungen vermeintlich ausgestorbener Flugwesen oder solcher, für die es laut Zeugenbeschreibung noch nicht einmal fossile Belege gibt. Dennoch ist ständig von Ereignissen die Rede, die ebensogut "angezettelt" wie auch tatsächlich stattgefunden haben könnten. Das Spannende daran: Es gibt keine ultimative Sicherheit für die Stichhaltigkeit solcher Sichtungen. Problematisch ist und bleibt die Echtheitsbestimmung von den wenigen fotografischen Ergebnissen, die im Internet die Runde machen. Noch schwieriger wird es, wenn lediglich Zeugenaussagen ohne Bildmaterial vorliegt (was leider meistens so ist).

 

Geologisches_Magazin_Web.jpgDie Möglichkeiten einer fahrlässigen Bestimmung sind äußerst vielfältig: Die Entfernungen und damit Größen der Flugwesen kann nur in wenigen Fällen zweifelsfrei geschätzt werden – im Grunde nur dann, wenn entsprechende Referenzpunkte in der Umgebung vorliegen, über die man später die Parameter richtig ableiten kann. Zudem darf nicht ausgeschlossen werden, dass es bei der Physiognomie zu Verwechslungen und Irrtümern kommt. Entfernungsfehleinschätzungen in Kombination mit Beschreibungsfehlern können da zu haarsträubenden Sichtungen führen – was nicht weiter verwunderlich ist. Nur die wenigsten Überraschungen gehen auf das Sichtungskonto von Ornithologen. Und selbst hier unterstelle ich eine gewisse Fehlerquote, die nicht außer Acht gelassen werden kann. Hinzu kommen Voreingenommenheiten, die rein psychologischer Natur sind: "Gefestigte" Wissenschaftler hätten sicherlich Schwierigkeiten, unvoreingenommen an eine Sichtung heranzugehen ("es kann nicht sein, was nicht sein darf") wie auch Jurassic-Parc Fans möglicherweise in jedem Fregattvogel gleich einen ausgestorbenen Flugsaurier sehen.

 

(Obere Abbildung: Geological magazine (1864); Public Domain)

 

Ptero4.jpg

 

Nachstehende Abbildung: Nicht alles, was ungewöhnlich groß erscheint, spricht automatisch für ein Flugsaurier-Überbleibsel. Oft geht es bei solchen Sichtungen wie denen der Fregattvögeln (die Flügelspannweiten liegen immerhin zwischen 175 und 244 cm) dann schon mal mit der Fantasie durch.

 

640px-Magnificent_Frigate_Bird_at_Seahorse_Key_-_Flickr_-_Andrea_Westmoreland 

Wer sich mit an die Medienoberfläche tretenden Sichtungen auseinandersetzt, bekommt mindestens von zwei Seiten automatisch großes Geschrei. Sowohl von Seiten der Skeptiker wie auch von Seiten der Gutgläubigen. Beide Fraktionen gehen erfahrungsgemäß mit einem Kofferraum voller Vorbehalte ins Gericht und niemandem ist daran gelegen, Terrain an die andere Seite abzugeben. 

Was mich angeht, fasziniert mich das Sichtungsgeschehen als solches. Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass in letzter Konsequenz mein Bauchgefühl entscheidet, ob ich mich einer Sichtung anschließen kann oder ihr zumindest die Möglichkeit einräume, stattgefunden zu haben. Dabei höre ich mir zwar auch beide Seiten an – versuche aber aus dem Gesamtrepertoire an Polemik dazuzulernen und meine eigene Voreingenommenheit mitunter in Frage zu stellen.

 

In den letzten 20 Jahren kam es immer wieder zu Sichtungen, die allerdings nur spärlich mit Bildmaterial unterlegt werden konnten. Dennoch fand ich ein paar interessante Fälle, die ich gerne mit der Zeit noch erweitern möchte.

 

Der nachstehende Fall ist insofern interessant, als dass der Zeuge "glaubt", seine Sichtung durch spezifisches Fachwissen unterfüttern zu können. Das Erlebte wird sehr detailgetreu dargestellt.

Hungary: Tatabanya Turul Monument 


2008: San José, Kalifornien (Zeugenbericht)

„Am oder um den 3. September 2008, an einem klaren, sonnigen Tag um 11 Uhr, war ich nach Norden auf dem Highway 680 unterwegs – zwischen Fremont und Pleasanton, Kalifornien. Ich schaute zum Himmel, als etwas Großes in mein Sichtfeld kam – ein kleiner Pterosaurier, der ungefähr 30 Fuß über mein Auto flog. Es flog direkt oberhalb von mir in Fahrtrichtung Richtung Osten nach Livermore. Es schien etwa 10 Meter oberhalb der 680/84 Kreuzung über einer Verkehrkamera, der ich mich in diesem Augenblick näherte.

Das Geschöpf sah den Bildern des "Ropen" von Indonesien sehr ähnlich. Ich würde schätzen, dass es über eine 1-1,50 Meter Spannweite hatte. 

Es war hellbraun mit vollständig ledriger Haut. Das Erstaunlichste daran war, dass es keine Federn hatte! Ich konnte die Falten und Texturen seiner Haut sehen, die sich über seinen Knochen bewegten, als es flog. Es hatte sehr große runde Augen und es schien noch jung zu sein – zumindest hatte ich diesen Eindruck aufgrund seiner Größe und einiger seiner Merkmale. Der Schwanz und die Beule auf dem Hinterkopf waren noch nicht so entwickelt wie ich es von erwachsenen Ropen / Pterosauren annahm. Mir kam in den Sinn, dass es wahrscheinlich vorzugsweise nachts flog aufgrund der Größe seiner Augen. Sie waren riesig und perfekt rund geformt - viel, viel größer als zum Beispiel bei einer Eule. Die Augen machten vermutlich 40% der Gesichtsfeldes aus. Ich fragte mich unwillkürlich, warum es bei Tageslicht fliegt, da es auch nicht durch irgendetwas beunruhigt zu sein schien.

 

Pterodactyl2_web  


Die Flügel waren dreieckig, etwas abgerundet an den Spitzen, aber ich sah keine „Hände" oder Klauen an den Flügeln befestigt, wie diese Kreaturen manchmal in Lehrbüchern dargestellt werden. Die Rückseite seines dreieckigen Kopfes verlief zu einem abgerundeten Punkt, der einige Zentimeter herausragt. Sein Schwanz war nicht viel mehr als ein spitzer „Stumpf". Er hatte einen ziemlich breiten dreieckigen Schnabel, der länger war als der "Stoß" an der Rückseite seines Kopfes, möglicherweise ungefähr 30 cm. Außerdem war ich über die Breite seines Schnabels überrascht, weil er sich von Zeichnungen, die ich in Büchern gesehen habe, abwich. Aber das war kein Pelikan, Fledermaus oder sonst irgend etwas anderes, das ich jemals zuvor am Himmel fliegen sah. Es hatte keine Federn. Als sie flog, hingen die Krallen oder Klauen leicht nach unten – mehr im mittleren Bereich der Unterseite. Seine großen Krallen waren leicht gekrümmt und nach hinten gerichtet. Ich dachte mir, dass es sah ein wenig unbeholfen aussah, als es flog. Seine Füße und Beine waren nicht fest am Körper während des Flugs, wie man es bei anderen Vögeln gewohnt war. Sie baumelten nur. Ich erinnere mich daran, dass es 3 sichtbare „Zehen“ hatte.

 

Pterosaurs Buckland 1836

Ich war ziemlich schockiert, aber gleichzeitig auch ehrfürchtig und aufgeregt. Eigentlich wollte ich das Lenkrad rüberziehen, um es zu sehen. Aber leider musste ich mich zwingen, meine Augen davon zu lösen und auf die Fahrbahn zu achten. Es wäre ein gefährlicher Ort, um auf dieser belebtem Autobahn anzuhalten.

Ich habe diese Kreatur für 6 bis 8 Sekunden erlebt, bevor ich meinen Blick lösen musste. Aber die Zeit hatte gereicht, um mich davon zu überzeugen, dass ich etwas sehr, sehr seltsames sah - etwas, das ich nur aus Dinosaurierbüchern kannte.

Ich habe ein großes Interesse an Natur und Realität, Kryptozoologie, Metaphysik und Spiritualität. Einige würden mich für einen guten Beobachter halten. Diese Erfahrung fühlte sich wie ein Privileg an, ein Zeuge eines geheimen Aspekts unserer natürlichen Welt gewesen zu sein. Vielleicht habe ich mich irgendwie kurz mit einer anderen Dimension verbunden, aber es war so real und 3-dimensional wie jedes andere Tier. Ich erzählte ein paar Familienmitgliedern davon und die meisten von ihnen glaubten mir nicht - aber ich weiß, was ich sah.“

 

(>> Quelle)

 

Der nachstehende Fall zeugt deshalb aus meiner Sicht für große Brisanz, weil hier zahlreiche Zeugen involviert waren. Ich bin persönlich nicht der Auffassung, dass wir es hier mit einer Massenhypnose oder grotesken Fehleinschätzungen zu tun haben.

 

2002: Erinnerungen an Jurassic Park – Massensichtung in Togiak und Manokotak (Alaska)


Nur wenige Tage vor Halloween im Oktober 2002 kamen Berichte über ein Alaska-"Monster" auf, die anschließend ihren Niederschlag in einer Reihe öffentlicher Mainstreammedien machten.
 

7416948998_a0767ef71a_o

 

Vorab: Auch amtlicherseits ist bis heute die Identität dieses Flugwesens ein Rätsel.

Die Dörfer Togiak und Manokotak liegen an den südlichen Ufern von Alaska östlich des Beringmeers knapp 30 Meilen auseinander. Seit Jahrhunderten existieren Mythen von riesigen Monstern in der Region: von Sasquatch-Geschichten in der abgelegenen Wildnis des pazifischen Nordwestens bis hin zu riesigen Skeletten, die in den Höhlen entlang der Aleutenkette entdeckt wurden.

Mehrere Augenzeugen beobachteten 2002 eine fliegende Kreatur, die nach deren Darstellung zu groß war, um mit einer gängigen Spezies verwechselt zu werden.

In der Anchorage Daily News berichtete man über einen massiven Vogel, der "die Größe eines  kleinen Flugzeug" zu haben schien und der über den oben genannten Dörfer zu sehen war. Einwohner in dieser Region schätzten die Flügelspannweite auf fast 5 Meter.

Laut dem 43-jährigen Moses Coupchiak, einem der wichtigsten Zeugen: "Zuerst dachte ich, es war eines jener alten Otter-Flugzeuge .... Anstatt weiter in meine Richtung zu fliegen, drehte es dann aber nach links ab. Dann erst stellte ich fest, dass es kein Flugzeug war..“

 

(Abbildung: Größenvergleich zu einem Otter-Flugzeug)

 

DHC-6 Twin Otter Golden West

Reuters berichtete, dass Nachrichtenagenturen in Alaska, im Gespräch mit Ornithologen, den Sichtungen zunächst erstaunlich wenig Skepsis (wenngleich auch keine Erklärung) entgegenbrachten, obwohl die Größenschätzungen unmöglich erschienen. Phil Schemf, staatlicher Raubvogelspezialist aus Juneau, bügelte die Zeugen jedoch kurz runter, weil für ihn feststand, dass es in den letzten 100.000 Jahren keine derart große Vogelart gab. Und damit basta.
Kurz nach Coupchiaks Sichtung meldete sich der Pilot John Bouker, der mit seinem Flugzeug über Südalaska unterwegs war, dass er dieses Flugwesen gemeinsam mit einer Gruppe Passagiere ebenfalls gesehen hatte. 
"Er ist riesig", teilte Bouker den Reportern 2002 aufgeregt mit. Er und seine Begleiter konnten die Kreatur aus einer ungefähren Entfernung von 300 Metern beobachten. Sie hörten zuvor von den Berichten und zweifelten zunächst an deren Größe.

"Du würdest deine Kinder nicht aus dem Haus lassen wollen", sagte Bouker und bekräftigte Coupchiaks vorangegangene Äußerungen.
Das Wesen wurde neben Coupchiak auch von mehreren weiteren Dorfbewohnern der besagten Orte sowie einem Planierraupenbediener gesehen. 

Ornithologen sprachen von einer Misinterpretation, da es sich nur um einen Steller Seeadler handeln könne.

虎頭海鵰 steller`s sea eagle 


Bouker, der seit 22 Jahren über Alaska flog, behauptete, dass der Vogel, den er sah, viel größer und völlig braun war - ganz im Gegensatz zum Steller Adler. „Ich dachte, dass das, was ich sah, eine andere Cessna war, die auf mich zuflog. Das war groß, groß, groß. Ich habe bestimmt 100.000 Adler gesehen, und ich weiß, dass es erheblich größer war als 2,6 Meter Spannweite.…“, ließ er wissen.

(>> Quelle Telegraph/U.K.)

(>> Quelle CNN)

 

2005: Auf hochgewachsener Sommerwiese abgehoben – Erlebnis in Wisconsin

 

Warum klingt diese Sichtung für mich authentisch, obwohl es auch wie in den vorangegangenen Fällen keine Bilder gibt? Hier spricht jemand offen in die Kamera, der von sich behauptet, vorher noch nicht mit Youtube in Berührung gekommen zu sein. So wie er redet, wirkt er auf mich authentisch. Angesichts seiner eigenen Erlebnisse wirkt er mitunter sprachlos. Interessant auch sein Hinweis, dass sein vernunftgemäßer Verstand – seine Ratio – versucht hat, das Erlebte auszumerzen bzw. ungeschehen zu machen. Diesen Effekt kenne ich aus eigener Erfahrung. Man neigt dazu, unglaubliche Erlebnisse, die sich nur schwer vermitteln lassen, zu verdrängen und mitunter auch zu vergessen. Praktisch wie ein erlebter Trübtraum, der sich im Laufe des nächsten Tages in Luft auflöst.

 

 

Die Sichtung ereignete sich etwa 2005 – an einem schönen, wenngleich heißen Vormittag (etwa 30° C) im Juli in der Gegend von Voyager Village in Wisconsin.

 

 

Der Zeuge war mit seinem Fahrrad auf einer Landstraße unterwegs und fuhr an einer hochgewachsenen Wiese entlang, als er dort einen riesigen Vogel stehen sah. 

 

Er hielt an, stieg vom Rad und betrat die Wiese, um dem Vogel näher zu kommen, der dort in einer Entfernung von etwa 68 Metern von der Landstraße entfernt stand. Das Gras wuchs ihm zu der Zeit bis zur Hüfte. Das war insofern erstaunlich, als dass der Körper auch aus der Entfernung heraus oberhalb des Grases noch vollständig sichtbar war, dieser sich nach dieser Schätzung etwa 1 Meter über dem Boden befand.  Die Länge des Körpers betrug seiner Meinung nach etwa 1,50 Meter. Seiner Ansicht nach betrug die Gesamtgröße des Wesens etwa 2,10 Meter.

 

Er dachte zunächst, dass es sich bei dem Tier um ein Emu oder einen Straußenvogel handeln würde, der irgendwo von einer Farm entlaufen sei. Als er jedoch näher trat, stellte sich heraus, dass das Tier keinerlei Ähnlichkeiten mit einem dieser Exemplare hatte. Er dachte zunächst an einen überdimensionalen Storch, da es einen mächtig großen Schnabel hatte.

 

512px-Thunderbird_(artistic_rendition).jpg

Abbildung: Hat der Zeuge womöglich den mythologischen Thunderbird gesehen? Erst später erfährt er von dessen Geschichte … (Thunderbird (artistic rendition)); Wikimedia Commons

Mit jedem weiteren Schritt stieg in ihm eine unergründliche Furcht empor, die seine Neugierde zunehmend überlagerte. Er fürchtete, von dem Vogel verletzt zu werden, wenn er ihm näher käme. Also drehte er sich um und lief zu seinem Fahrrad zurück, als das Wesen abhob. Er sah es zwischen den Bäumen verschwinden und wartete etwa eine Minute lang, bis es wieder in sein Sichtfeld trat und über die Straße flog. Er behauptete, dass der Vogel eine Spannweite hatte, die der Breite der Straße entsprach. Seinem Gefühl nach war es so groß wie ein kleines Flugzeug und verglich es mit einer Piper, die dort in der dünn besiedelten Gegend regelmäßig verkehrten. In der Gegend gab es wohl eine kleine Luftlinie, die er für den Vergleich heranzog.

 

Der Unterschied zu einem kleinen Flugzeug bestand seiner Meinung nach lediglich darin, dass der Vogel mit den Flügeln schlug. Allerdings sollen diese einen ungewöhnlichen Flügelschlag nach unten getätigt haben, der ihm im Gedächtnis blieb und seiner Ansicht nach irgendwie schwerfällig wirkte. Es war ihm völlig unerklärlich, dass ein solch' großes Wesen überhaupt vom Boden abheben konnte. Dennoch bewegte es sich schnell vorwärts. Es flog über den See und entfernte sich Richtung Golfareal (s. Karte oben).

 

Unter Berücksichtigung der Referenzbreite der Straße soll nach seiner Aussage die Spannweite des Vogels mindestens 5,50 Meter betragen haben. Außerdem hielt er fest, dass die Schwingen des Vogels für sich selbst bereits sehr breit waren. Der Zeuge stand erstaunt auf der Straße und fragte sich, womit er es zu tun hatte. Es hatte zumindest Ähnlichkeiten mit einem Storch. Seine Frau und seine Familie versuchten allerdings, sein Erlebnis zu relativieren und bestanden darauf, dass er lediglich einen Kanadakranich gesehen habe.

 

Abb.: Verwechslung mit Kanada-Kranichen? Mit der Form hat die Sichtung wohl etwas zu tun, aber die Größe schien eklatant abzuweichen.

 

Sandhill Crane

 

Erst Jahre später entdeckte er durch Zufall in einer MonsterQuest-Doku, dass es ich bei diesem Riesenvogel eventuell um einen "Thunderbird" gehandelt haben könnte. 

 

Er betonte, dass er ab diesem Zeitpunkt nicht mehr länger an seiner Sichtung zweifelte und sie auch nicht mehr verdrängte. Das Ganze geschah wohl auch in einer Zeit, in der sich persönlich vieles in seinem Leben änderte. Für ihn war es ein reales Erlebnis. Er ließ ausdrücklich die Möglichkeit offen, dass es sich dabei auch um eine Vision, ein Zeichen wie auch um die vermutete Sichtung aus Fleisch und Blut gehandelt haben könnte. 


Zum Zeitpunkt der Sichtung hielten ihn Selbstzweifel davon ab, direkt zum Golfplatz zu fahren und dort unverblümt die Spieler zu fragen, ob sie das unübersehbar riesige Wesen auch gesehen hätten. Sein innerer Konflikt, dass er sich einfach vertan und im Grunde doch nur einen normalen Vogel gesehen habe, hielten ihn davon ab. Er beschreibt hier recht eindrucksvoll, wie sein Ego versucht hatte, seine Sichtung zu „überschreiben“ und sich selbst „zur Vernunft“ zu bringen.

 

2015: Zu schön, um wahr zu sein? Filmaufnahmen bieten Stoff für Träumer und Zweifler …

Die Einwohner von Boise, Idaho staunten beim Anblick des seltsamen Vogels im September 2005 über ihrer Ortschaft nicht schlecht, als ein Flugsaurier – offenbar ein Pterodactylus – am Himmel auftauchte.

 

 

Der Kamm auf der Rückseite des Schädels galt als stichhaltiger Hinweis. Dazu machte ein Youtube-Video viral die Runde: Die Flügelbewegungen erscheinen auf dem Film flüssig, keinesfalls mechanisch. An einer Stelle senkt der Pterosaurus deutlich seinen Kopf und blickt unterhalb seines Körpers zurück, bevor er seine Flugbahn unverändert fortsetzt. Man glaubt auch so etwas wie Krallen an den Flügeln (ähnlich wie bei Fledermäusen) zu sehen. Von der enormen Flügelspannweite einmal ganz abgesehen.

Interessanterweise kann man bei der Bewegung mit dem Kopf nach unten auch die Farbchangierung des Körpers durch die Sonneneinstrahlung sehen, während das Wesen ansonsten lediglich als Schatten erkennbar ist.

 

Eine interessante Sichtung, die allerdings ohne nähere Begründung massenhaft Fakerufe erntete. Im Grunde ist sie natürlich mit heutiger Technik realisierbar. Aber was ist das nicht? Seit die Realität simuliert werden kann, muss sie es sich gefallen lassen, lediglich als Ausgeburt von Special Effects zu gelten. Auch wenn das nicht endgültig bewiesen werden kann…

 

Ich persönlich finde die Flugbewegungen etwas steif, die angedeutete Rolle vorwärts wirkte aber recht authentisch. 

 

(Quellen: >> Daily Mail, >> Metro.UK)

 

 

Häufig als Fakes überführt: Fotos prähistorischer Jagdtrophäen

 

Es kommt immer wieder vor, dass uns die eine oder andere Internetseite vermeintliche Pterosaurier-Relikte in ländlicher Idylle – häufig als Jagdtrophäen – präsentiert. Das ist mit Vorsicht zu genießen, alldieweil sich bereits die eine oder andere Vorlage als digitale Fälschung erwiesen hat, nachdem sich investigative Geister bemüht haben, Originalvorlagen durchzusehen, die ebenfalls im Web kursieren. Solche Desinformationen sind in der Tat schädlich für die Bemühungen, Aufklärung in die ohnehin schon mysteriöse Serie der Sichtungen zu bekommen.

 

Um das Basisfoto dieser beispielhaften Fake-Komposition zu sichten, wird man auf der Webseite Hunting & Wildlife unter "H-CAMP07 Log Cabin Hunters" fündig (>> Quelle). Unschwer, sich vorzustellen, dass der Einbau des Vogels digitalen Ursprungs war.

 

Pterosaurier-Hoax.jpg

 

 

 

 

 

 

 

zur Übersicht

Alien im Hain der Göttin Osun


Oshogbo_Mantis.jpg
Am Rande der Stadt Oshogbo in Nigeria liegt der Hain der Göttin Osun. Dort befinden sich genau genommen mehrere Haine, die jeweils einzelnen Gottheiten der Yoruba geweiht sind. Den einzelnen Gottheiten sind unterschiedliche Skulpturen gewidmet, die frappierende Ähnlichkeiten mit Dämonen oder Aliens haben.

mehr Informationen

Hut in den Ring geworfen: Kontroverse Sichtung über Sumpflandschaft


Ufo_Sichtung_OshawaNaturfotograf Ken Rice staunte nicht schlecht, als er am 21. Juni gegen 19:45 Uhr ein merkwürdiges Objekt auf seiner Kamera einfing. Das Objekt, das einer Mischung aus einem Sonnenblumenkopf und der Krone der amerikanischen Freiheitsstatue ähnelt, gibt selbstverständlich wieder reichlich Anlass für Diskussionen.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Fels- und Höhlenmalereien mit Langschädeln und Raumanzügen in Algerien?

Tassili_Hauptmotiv_web

Tassili n'Ajjer in der algerischen Wüste ist kein unbekannter Ort für prähistorische Höhlenmalereien. Wer sich damit beschäftigt, weiss, dass man dort ein Sammelsurium von etwa 15.000 Bildern und Gravuren findet, die über 10.000 Jahre alt sein sollen. Aber auf ein paar Außergewöhnlichkeiten aus der Ferne sollte man schon aufmerksam werden: Der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt …

mehr Informationen

Yongauni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

Yonaguni3.jpg

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia


Zhangye Danxia.jpgDie Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Indonesien: Tupperware für Riesen

Bada-Tal_unbekannt1.jpg

Das indonesischen Bada-Tal der Insel Sulawesi gehört zum Lore Lindu National Park. Die Gegend ist sehr abgelegen und wurde angeblich erst im Jahr 1908 offiziell entdeckt. Sie schien vom Rest der Welt völlig isoliert zu sein. Dort befinden sich Steinfiguren und teilweise enorm große Steinbehälter, die sich in Form und Abmessung unterscheiden. 

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Alle Jahre wieder - Schlammvulkanausbruch im Asowschen Meer

Schlammvulkan.jpg

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man an einen unterirdischen Sprengsatz denken. Aber Wissenschaftler belehren uns eines Besseren. Außerdem halten sie es nicht für alarmierend... 

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Vereiste-Wellen.jpg

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Unterarm_gross.jpg

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Türkei-Ufo.jpg

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Mothman2

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Naturschauspiel: Große Eiskugeln an sibirische Küste angekegelt

Eiskugeln1.jpg

Was zunächst aussieht wie ein gewaltiger Hagelschauer-Fake (so zumindest mein erster Gedanke), entpuppte sich als handfestes Resultat eines heftigen Polarstroms am 3. November in Russlands eisigem Norden.

mehr Informationen

Behördensichtung: Bizarre Anomalie im Fluss Chena (Alaska) gefilmt

Alaska_Chena-River.jpg

Ein Mitarbeiter des Alaska Bureau of Land Management (Verwaltungsbehörde staatseigener Ländereien) aus Fairbanks hat am Mittwoch die Eisbewegungen des Chena Flusses beobachtet, als ihm ein merkwürdiges Wesen entgegen schwamm.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

Metallstück_Rumänien_web.jpg

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Lochstreifen1.jpg

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts

Vogelsterben.jpg 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Meteoritenfund3.jpg

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Tritt in grosse Fussstapfen: Riesiger Abdruck in China

pI1C-fxvixeq0515703.jpg

Eine Fotografengruppe hat in Südwest-China am 24. August eine Reihe riesiger angeblich menschlicher Fußabdrücke in Gesteinsformationen entdeckt und abgelichtet.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

Wesensichtung.jpg

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Rentiersterben.jpgEin Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

"Phantom"-Clowns terrorisieren Appartement-Komplex in South Carolina

ClownskoppHaupt.jpgDie Bewohner eines Appartement-Komplexes in Greenville, South Carolina, werden zur Zeit von einer Reihe gruseliger Clown-Sichtungen in der Gegend heimgesucht.

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Brown-Moutain-LichterDie berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen