© Spurensucher - 21. Januar 2017
Diverse Quellen – Siehe Beitrag

Monolithische „Badewanne“ im Liebesnest des Zaren: Hightech Anfang des 19. Jhd.?

 

Schüssel1.jpg


Es gibt ein geflügeltes russisches Sprichwort: Was haben Zarenkanone, Zarenglocke und Zarenbad gemeinsam? Keine dieser Artefakte sind jemals für den vorgesehenen Zweck verwendet worden: Die Zarenkanone wurde nie abgefeuert, die Zarenglocke wurde nie geläutet und angeblich hat das Zarenbad nie jemand genutzt. An dieser Überlieferung könnte etwas dran sein. Auf das "Zarenbad" komme ich heute zu sprechen.


In St. Petersburg, am Rande des Babolovsky Parks befinden sich die Ruinen des sogenannten Babolovsky "Palastes" (auch Babolovo oder Babolovka genannt), nur 2 km vom Puschkin-Palast entfernt.

 

Abseits vom Puschkin-Palast: Einstürzendes Badehaus

Im Vergleich zu den Palästen und Parks der Zaren Alexander und Katharina mit zahlreichen hochwertigsten architektonischen Bauten und Skulpturen ist der Babolovsky Park eher bescheiden, fast schon verwahrlost. Die Geschichte des Babolovsky-Herrenhauses (man nennt ihn offiziell Palast) geht bis auf die 80er Jahren des 18. Jahrhunderts zurück und bezieht sich namentlich auf die Nähe des Dorfes Babolovo, das ein paar Kilometer von Puschkin zwischen Sümpfen und bewaldeter Ebene entfernt lag. Gouverneur Grigori Potemkin nutzte das ursprüngliche Herrenhaus mit einem kleinen gepflegten Garten ringsum.

Babalovsky_Palace_in_Tsarskoye_Selo

Die Gegend ist heute verwahrlost. Das ehemalige Herrenhaus bzw. Mini-Palast verfällt.
Wenn man heute durch den Mauerbruch in den achteckigen Turm blickt, entdeckt man eine riesige Schüssel aus rotem Granit – praktisch einen Monolith-Pool mit kleinem Abflussloch. Nach offizieller Lesart sollte dieses Becken das Zentrum des Badehauses zieren, einem „Kaltbad“-Pavillon mit gewölbtem Dach, das im Sommer zur Erfrischung des Monarchen Alexander gedient haben soll.

 

Außengelände

 

Grundriss des Badehauses:

 

Plan_Schüssel

 

Grundriss

 

alte aussenansicht.jpg

Fragwürdige logistische Herausforderung für Monsterbecken

Zur Schüssel selbst: Mit ihr begann auch das ganze Drumherum. Laut offizieller Version brachte man ursprünglich von einer finnischen Insel einen Granitfelsen mit einem Gewicht von mehr als 160 Tonnen an Ort und Stelle. 120 Tonnen seien bei der Arbeit zur Fertigstellung der Wanne als Abfall entsorgt worden. Die Arbeiten dauerten angeblich 10 Jahre und wurden pünktlich in höchster Qualität abgeschlossen. Das Ergebnis ist eine polierte Granitbadewanne in den Maßen: Höhe 196 cm, Tiefe 152 cm, Durchmesser 533 cm. Netto-Gewicht: 48 Tonnen. Um sie zu füllen, benötigt man schlappe 25 Kubikmeter Wasser (mit ingesamt etwa 12 weiteren Tonnen Gewicht). Die Stärke der Wände der Schüssel beträgt mindestens 45 cm (s. Abbildung).

 

Vor_der_Schüssel

 

Man darf also lt. offizieller Aussage davon ausgehen, dass der 160 Tonnen-Brocken über die Newa (Die Newa ist ein 74 km langer Strom in Russland, der vom Ladogasee in die Newabucht der Ostsee fließt. Sie durchquert dabei Sankt Petersburg) laut Überlieferung auf einem Lastkahn aus Finnland herbeigeschafft worden sein soll? Aus meiner laienhaften Sicht ist das lächerlich. Selbst für den Fall, dass die Brocken-Theorie nicht stimmt und das gute Stück bereits im Steinbruch aufgearbeitet wurde, um das Bruttogewicht auf 1/4 zu reduzieren, dürfte diese Belastung für den damaligen Schifffahrtsverkehr kaum zu bewältigen gewesen sein. Also gibt es erst einmal Fragen. Da hier kaum Unterlagen über die Beschaffung vorliegen, bestünde ja auch die Möglichkeit, dass diese Riesenschüssel in den umliegenden Sümpfen gefunden wurde und weitaus älter ist als angenommen? Gewiss, das wäre auch nur ein weiterer Puzzlestein zu einem vollkommen neuen und genauso rätselhaften Ansatz einer Erklärung.

 

Postkarte1930

 

Postkarte vom vorigen Jahrhundert mit einem Foto des noch intakten Badehauses.

 

Mit perfekter geometrischer Präzision wurde in der Mitte der Wanne eine Bohrung für den Abfluss gesetzt (man darf sich selbstverständlich darüber streiten, ob es überhaupt ein Loch gab oder ob das Loch erst viel später "gesetzt" wurde) …. Es ist bemerkenswert, dass man bis heute darauf besteht, dass es sich um eine Reinigungseinrichtung bzw. Badehaus handelte. Die Entfernung zum eigentlichen Alexander-Palast betrug immerhin 2 Kilometer. Hatten die Monarchen wirklich so große Lust auf Abkühlung, um sich vorher noch 2 km weit durch die vermeintliche Hitze zu "quälen"? Vielleicht war ja für dieses Granitmonster eine ganz andere Verwendung vorgesehen?

 

Präzision und unglaubliche Breite des Wannenrandes

 

Schüsselrand

 

 

Abbildung: Abflussloch und Blick über einen Schacht vom Keller zum Abflussloch von unten

 

Abfluss?

 

Blickvonunten_Abfluss

 

Steinmetz mit passendem Namen und "riesenhaften" Fähigkeiten?

samson_suchanov.jpgEs gibt keine offiziell nachweisbaren Aufzeichnungen zur Herstellung der „Wanne“. Angeblich wurde ein Händler und Steinmetz mit dem Namen Suchanow Samson Ksenofontovich (1768 - 1840; s. Bild links) mit der Beschaffung/Herstellung der Wanne beauftragt, was offiziell in den Zeitraum von 1811-1818 fiel. Dieser Suchanow war offenbar auch für die Fertigstellung des Herrenhauses zuständig, das es vorher schon in einer Holzfassung gab und erst später in eine gemauerte Version für Schäferstündchen von Alexander I. mit der Bänkerstochter Sophia Velho umgebaut wurde. Das davor existierende Holzgebäude wich zwischen 1782 und 1785 einem gotischen Bau des Designers Ilya Neyelov. Wie gesagt: Offiziell deklarierte man es mit seinen 7 Räumen im Erdgeschoss als Sommerhaus. Baulich beeindruckend in diesem Zusammenhang: Das gesamte Anwesen wurde um die 48 Tonnen Wanne herum gebaut. Die Pavillionerweiterung des Palastes um das Badehaus erfolgte zwischen 1824-1829 durch den Architekten Vasiliy Petrovich Stasov. Was den Steinmetz Suchanow angeht, rätselt man noch heute über seine Herkunft.

 

Abbildung: Im gußeisernen Treppengeländer (was bislang weniger Beachtung fand) entdeckt man Freimaurer-Symbole

 

Treppenhaus1

 

Aufgang_Symbolik

 

Treppenaufgang

 

Abbildung: Granituntergrund und Eisenstützen der Wanne. Das Becken "schwebt" geradezu auf den langsam vor sich hin rostenden Eisenträgern.

 

TrägerUnterkonstruktion
Unterkonstruktion3Die inoffizielle Version spricht eher von einem Werk der Freimaurer. Ihre Unterstützer sehen den Babolovo Palast mit der (Opfer-?)„Schale“ als Hauptfreimaurer-Tempel. Man entdeckt in der umliegenden Landschaft des Palastes zahlreiche Freimaurersymbole. Da die Freimaurer zur damaligen Zeit vor allem aus Frankreich kamen, haben die französischen Freimaurer in Russland damals eher heimlich operiert. Möglicherweise handelte es sich hier ja wirklich um einen Freimaurertempel? Allerdings wird diese Theorie nicht weiter thematisiert, man hält sich an die offizielle Version des „starken Russland“ dieser Zeit.

Ein anderer Russe, Yu Babikov, äußert sogar die Vermutung, dass die Schüssel als Sender von Mikrowellenstrahlungen eingesetzt wurde, um als Kommunikationsanlage große Entfernungen zu überbrücken. Nähere Erklärungen zu dieser Theorie sind mir nicht bekannt.

 

Zeitgenössische Wannenkonstruktionen aus damaliger Zeit

Zum Vergleich dazu hier eine Steinwanne aus ähnlicher Zeit, die man in der Ukraine im Jahr 2011 aus dem Grund eines Sees gezogen hatte.

 

Ukrainische Wanne1.jpg

 

Ukrainische Wanne3.jpg

 

Ukrainische Wanne2.jpg

 

Diese im See gefundene Badewanne gehörte zu einem alten Krankenhaus. Sie wurde aus Sandstein hergestellt und weist offenkundige Stellen manueller Verarbeitung auf – zurückzuführen auf handwerkliche Möglichkeiten dieser Zeit. Selbstverständlich ist Sandstein (man vermutete zuerst, es handele sich um Marmor) ohnehin einfacher zu bearbeiten als Granit.

Dieses gefundene Objekt verfügt übrigens über eine Ablauföffnung. Das Loch wurde so hergestellt, wie es eher für Badewannen zu dieser Zeit üblich war. Herstellung: 1837.

 

Die Wanne im Badehaus als Fels in der Brandung

In_der_Schüssel

Die berühmte Granit-Wanne im Babolovsky Palast blieb bis heute intakt, obwohl das Gebäude bereits in der Oktoberrevolution zerstört wurde. Die Nazis sollen angeblich später versucht haben, die Wanne mitgehen zu lassen, was aufgrund des Gewichts scheiterte.

Es bleiben bis heute die Fragen unbeantwortet, wie zum einen der Felsen dorthin gebracht worden sein soll und wie man es geschafft hat, eine solche Wanne in entsprechender Perfektion zu fertigen. Zu der Zeit gab es keine Hartmetallwerkzeuge, bestenfalls Stahlwerkzeuge, die nach 3-4 Einsätzen (Bewegungen) hätten zumindest wiederholt geschärft werden müssen. Abgesehen von seiner heute perfekten geometrischen Form. Wenn man es nicht besser (?) wüsste: Das Ganze sieht nach einer maschinellen Bearbeitung aus (einschließlich einer Möglichkeit zur Politur der Oberfläche in Hochgeschwindigkeitstechnik). Es ist nur schwer bis gar nicht vorstellbar, dass so etwas auf manuellem Weg gefertigt worden sein soll.

 

In_der_Schüssel2


Es gibt diebezüglich nur spärliche und widersprüchlige Quellen. Es ist auch den Ägyptern nicht gelungen, eine vergleichbare Wanne herzustellen. Man könnte diesen Behälter von seiner Baukunst und der Gewichtsklasse mit den Sarkophagen der Cheopspyramide vergleichen.


Mit heutigem Werkzeug, Diamantschneidegeräten und Wasserstrahlschneidemaschinen wäre das immer noch eine echte Herausforderung. Aber wie sollte das damals möglich gewesen sein?

 

 

So sieht eine moderne Fertigung einer Marmorbadewanne mit CNC gesteuerter Fräse aus:

 

 

 

Man könnte fast annehmen, die "Schale" oder "Wanne" wurde über eine riesige Drehmaschine hergestellt.

 

Natürlich gibt es römische Wannen, Taufbecken, monolithische Schalen (Vatikan) und Sarkophage aus Marmor oder Porphyr in ca. Körpergröße – auch hier rätselt man bis heute über die Präzision der Arbeiten. Aber ist es wirklich denkbar, dass dieses Artefakt das Ergebnis einer handwerklichen russischen Tätigkeit war? Viele denken: Eher nicht. Auch die Dimensionen dieser Wanne sind grotesk unrealistisch.

 

Im Vergleich dazu der Sarkophag in der Grabkammer der Cheops:

 

Noch ein paar Bemerkungen zum Zustand der Umgebung: Man darf sich getrost die Frage stellen, warum sich niemand die Mühe macht, die Wanne vom ringsum einstürzenden Gemäuer zu schützen? Die Situation ist wieder einmal äußerst merkwürdig. Lieblos aufgestellte Stahlträger versuchen, das Schlimmste zu verhüten. Alles scheint dort bewusst dem Verfall ausgesetzt zu sein. An einer Deplatzierung dieser monolithischen Arbeit hat scheinbar auch niemand Interesse. Möchte man hier unter allen Umständen vermeiden, dass sich zu viele Touristen Fragen stellen, die wir uns stellen?

 

Quellen, u.a.: www.universe-tss.su/main/history/althistory/17648-artefakty-sankt-peterburga-posuda-dlya-minotavra-ili-bannaya-shayka-giganta.html

https://forum.artinvestment.ru/blog.php

 

Bildquellen, z. Teil: www.imgur.com

 

 

zur Übersicht

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Alien im Hain der Göttin Osun


Oshogbo_Mantis.jpg
Am Rande der Stadt Oshogbo in Nigeria liegt der Hain der Göttin Osun. Dort befinden sich genau genommen mehrere Haine, die jeweils einzelnen Gottheiten der Yoruba geweiht sind. Den einzelnen Gottheiten sind unterschiedliche Skulpturen gewidmet, die frappierende Ähnlichkeiten mit Dämonen oder Aliens haben.

mehr Informationen

Hut in den Ring geworfen: Kontroverse Sichtung über Sumpflandschaft


Ufo_Sichtung_OshawaNaturfotograf Ken Rice staunte nicht schlecht, als er am 21. Juni gegen 19:45 Uhr ein merkwürdiges Objekt auf seiner Kamera einfing. Das Objekt, das einer Mischung aus einem Sonnenblumenkopf und der Krone der amerikanischen Freiheitsstatue ähnelt, gibt selbstverständlich wieder reichlich Anlass für Diskussionen.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Fels- und Höhlenmalereien mit Langschädeln und Raumanzügen in Algerien?

Tassili_Hauptmotiv_web

Tassili n'Ajjer in der algerischen Wüste ist kein unbekannter Ort für prähistorische Höhlenmalereien. Wer sich damit beschäftigt, weiss, dass man dort ein Sammelsurium von etwa 15.000 Bildern und Gravuren findet, die über 10.000 Jahre alt sein sollen. Aber auf ein paar Außergewöhnlichkeiten aus der Ferne sollte man schon aufmerksam werden: Der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt …

mehr Informationen

Yongauni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

Yonaguni3.jpg

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia


Zhangye Danxia.jpgDie Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Indonesien: Tupperware für Riesen

Bada-Tal_unbekannt1.jpg

Das indonesischen Bada-Tal der Insel Sulawesi gehört zum Lore Lindu National Park. Die Gegend ist sehr abgelegen und wurde angeblich erst im Jahr 1908 offiziell entdeckt. Sie schien vom Rest der Welt völlig isoliert zu sein. Dort befinden sich Steinfiguren und teilweise enorm große Steinbehälter, die sich in Form und Abmessung unterscheiden. 

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Alle Jahre wieder - Schlammvulkanausbruch im Asowschen Meer

Schlammvulkan.jpg

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man an einen unterirdischen Sprengsatz denken. Aber Wissenschaftler belehren uns eines Besseren. Außerdem halten sie es nicht für alarmierend... 

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Vereiste-Wellen.jpg

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Unterarm_gross.jpg

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Türkei-Ufo.jpg

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Mothman2

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Naturschauspiel: Große Eiskugeln an sibirische Küste angekegelt

Eiskugeln1.jpg

Was zunächst aussieht wie ein gewaltiger Hagelschauer-Fake (so zumindest mein erster Gedanke), entpuppte sich als handfestes Resultat eines heftigen Polarstroms am 3. November in Russlands eisigem Norden.

mehr Informationen

Behördensichtung: Bizarre Anomalie im Fluss Chena (Alaska) gefilmt

Alaska_Chena-River.jpg

Ein Mitarbeiter des Alaska Bureau of Land Management (Verwaltungsbehörde staatseigener Ländereien) aus Fairbanks hat am Mittwoch die Eisbewegungen des Chena Flusses beobachtet, als ihm ein merkwürdiges Wesen entgegen schwamm.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

Metallstück_Rumänien_web.jpg

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Lochstreifen1.jpg

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts

Vogelsterben.jpg 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Meteoritenfund3.jpg

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Tritt in grosse Fussstapfen: Riesiger Abdruck in China

pI1C-fxvixeq0515703.jpg

Eine Fotografengruppe hat in Südwest-China am 24. August eine Reihe riesiger angeblich menschlicher Fußabdrücke in Gesteinsformationen entdeckt und abgelichtet.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

Wesensichtung.jpg

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Rentiersterben.jpgEin Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

"Phantom"-Clowns terrorisieren Appartement-Komplex in South Carolina

ClownskoppHaupt.jpgDie Bewohner eines Appartement-Komplexes in Greenville, South Carolina, werden zur Zeit von einer Reihe gruseliger Clown-Sichtungen in der Gegend heimgesucht.

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Brown-Moutain-LichterDie berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen