© Spurensucher - 24. Februar 2017
Bilder: Wikimedia Commons u. alte Postkarten

Felsen auf der Kippe: Von Geisterhand ausbalanciert

1024px-Marble.JPG

Offenbar trotzen sie jedem Sturm und jeder Wetteranomalie – auch gelegentliche Erdbeben scheinen sie nicht aus der Fassung zu bringen: Die Rede ist von ausbalancierten großen Felsen, die nach unseren subjektiven Maßstäben in einer vermeintlich prekären Situation vorzufinden sind, aber dennoch dauerhaft ihre Position halten. Und das seit unvorstellbar langer Zeit.

 

Dass uns gelegentlich solche großen Felsen begegnen, ist schon eine Sensation. Doch wirklich sensationell wird es erst, wenn man feststellt, dass solche ausbalancierten Felsen häufiger vorkommen, als wir es gewohnt sind. Hier eine kleine Sammlung der der für meine Begriffe eigenartigsten Vorkommen, die mich immer wieder in allergrößtes Staunen versetzen:

 

Ohne Hilfe ausbalanciert? Idol Rock (North Yorkshire, Nidderdale, England)

Die Wissenschaft geht davon aus, dass diese kuriose Felsanomalie des National Trust alleine durch Wind, Wetter und Erosion inmitten einer Moorlandschaft (Brimham Moor) nach über 300 Millionen Jahren zustande gekommen ist. Der 5 Meter hohe Idol Rock wird auf etwa 200 Tonnen Gewicht geschätzt und ist unter anderem auch als Druids Idol oder Druid's Writing Desk (Druidenschreibtisch) bekannt. Viele haben über lange Jahre gedacht, es würde sich dabei lediglich um eine Photoshop-Manipulation handeln. Man findet zahlreiche Filme darüber, wie Eltern sorglos ihre Kinder direkt unter dem "Schreibtisch" spielen und schlafen lassen (>> Link). In der Nidderdale Gegend gibt es noch weitere interessante Felsformationen, die Bezeichnungen wie Sphinx, Watchdog, Camle, Turtle und Dancing Bear tragen.

brimham-rocks-web.jpg

 

1901181_21f0f5f3.jpg

 

Alte Lithografie Mitte des 19. Jahrhunderts; die Details sehen hier weniger "zufällig" als vielmehr arrangiert aus, insbesondere der Sockel.

 

Idol_Rock_Zeichnung.JPG

 

 

 

Balanced Rock-Figuren im Chiricahua National Monument

Skurrile Felsskulpturen findet man ebenfals im National Park in Arizona (USA), nahe der mexikanischen Grenze. An der Entstehung der ausgefallenen Formationen soll eine Serie gewaltiger Vulkanausbrüche vor 27 Millionen Jahre beteiligt gewesen sein. Plattentektonik und Erosion sind nach Meinung der Wissenschaft ausschlaggebend für diese Felsanomalien. Neben mehreren Balanced Rocks-Erscheinungen sind hier auch wie in Brimham interessante Figuren aus den benachbarten Felsen herauszulesen (Duck on a Rock, Camel Rock und Kissing Rocks). Der 50 Quadratkilometer große Park wurde 1924 gegründet.

 

A089,_Chiricahua_National_Monument,_Arizona,_USA,_2004.jpg

 

Nachstehend: Alte Postkarten (>> Quelle); links die Formation "Duck"

 

Duck.jpg Postkarte_Chiricahua.jpg

 

Ebenso eine "menschenähnliche" Formation (mehr oder weniger unbalanced):

Menschen_Chiricahua.jpg

 

Koordinaten des Monument-Parks:

 

 

 

Basaltsäule auf dem Sprung – Digby, Neuschottland (Nova Scotia) in Kanada

Die rund vier Meter hohe Basaltsäule liegt nur zur Hälfte auf einem Felsen auf und lässt sich seit ewigen Zeiten nicht aus der Ruhe bzw. der Balance bringen. Man muss dazu sagen, dass im Vordergrund (nicht auf dem Bild) bereits zahlreiche Basaltsäulen in der Horizontalen liegen, weil sie den Balanceakt nicht geschafft haben. Diese kamen direkt von der "Abbruch"wand. Der Abstand dieser stehenden Einzelsäule zur Wand ist jedoch beträchtlich und aus meiner Sicht nicht ohne weiteres geologisch zu begründen. 

 

DGJ_5601 - Balancing Rock

 

 

 

Balancierende Felsen im Garten der Götter – Colorado Springs, USA

In Colorado Springs, USA, gibt es einen öffentlichen Park am Stadtrand, der mit interessanten roten Sandsteinformationen aus angeblich 65 Millionen Jahren Entstehungsgeschichte auf sich aufmerksam macht. Im Eintrag der deutschen Wikipedia-Seite können wir fälschlicherweise nachlesen, dass diese Bezeichnung "Garden of Gods" nichts mit den Indianern zu tun hätten, da dieser Begriff eher aus einer Bierlaune heraus im 19. Jahrhundert entstanden sei. Das ist nur bedingt richtig, da sowohl Apachen, Cheyenne, Comanche, Kiowa, Lakota, Pawnee, Shoshone und Yuta-Indianer diesen Abschnitt seit ehedem mit Manitou in Verbindung brachten (>> Link). Archäologische Funde beweisen, dass Menschen den "Garden of Gods" bereits mindestens 1.330 vor Chr. aus rituellen Gründen aufgesucht haben. Speziell die Yuta-Indianer, deren Petroglyphen dort auch an manchen Stellen zu finden sind, haben dort stets eine spirituelle Verbindung zu Manitou hergestellt.

 

800px-Balance_Rock,_Garden_of_the_Gods,_CO.jpg

Alte Poskarten zu Beginn des 20. Jhd. (der balancierende Fels am Straßenrand)

Poskarte_Garden_of_the_gods.jpg Postkarte2_Garden_of_the_gods.jpg

 

 

Koordinaten des Garden of Gods

 

 

Holzgesteinsblock jongliert auf der Kante – Der versteinerte Wald in Arizona

Der versteinerte Wald in Arizona ist alleine schon ein Phänomen, das Bücher füllen könnte und über das man durchaus auch unterschiedlicher Meinung sein kann (>> Spurensucher-Beitrag). Auch dieser Parkabschnitt gehört zum Colorado-Plateau in den USA – ähnliche Fundstellen versteinerten Holzes gibt es auch an anderen Stellen auf der Welt – wie beispielsweise in Österreich. Die Auflagefläche dieses bemerkenswert glatt "beschnittenen" (?) Holzsteinblocks ist überaus winzig, wie es scheint.

Quellen der Ureinwohner, die darüber Auskunft geben, wie weit dieses lokale Phänomen zeitlich schon zurück liegt, scheint es nicht zu geben. Man kann schon fast von künstlerischer Finesse ausgehen, wenn man sich diese Situation ansieht. Ob hier Menschenhände in jüngerer Zeit zu Werk gingen, um die Gesetze der Gravitation auf die Probe zu stellen, dürfte allerdings im Zusammenhang mit dieser Gewichtsklasse zu bezweifeln sein.

 

One-balanced-rock.jpg

 

 

Krishna's Butter-Ball – Monolithische Granitkugel in Mahabalipuram, Tamil Nadu / Indien

Sie ist ungefähr mit ihren 6 Metern so breit wie hoch und wird seit etwa 50 Jahren Krishna's Butter-Ball genannt. Der Originalname des Kolosses von rund 250 Tonnen lautet "Vaanirai Kal" (Stein des Himmelsgottes). Was die Lage dieses Felsens auszeichnet, ist die wundersame Standfestigkeit auf der abschüssigen Seite eines Hügels. Im Gegensatz zu den oben genannten Beispielen ist dieser Felsen nicht mit der Beschaffenheit und Morphologie seiner Umgebung unmittelbar in Einklang zu bringen. Darum geht man auch nicht von einer natürlichen Formation aus. Der Gouverneur von Madras (Arthur Lawley, 6. Baron Wenlock) befand bereits Anfang des 20. Jahrhunderts, dass der Felsen an dieser Stelle zu gefährlich sei und ohne weiteres den Hügel runterrutschen könnte. Selbst mit 7 Elefanten gab der Felsen jeoch keinen Millimeter nach, als man ihn wegziehen wollte. Man darf sich also fragen, wie der Stein dorthin gekommen ist. In Mahabalipuram denken die Einwohner eher an vorzeitliche weit entwickeltere Technologien als in unserer Neuzeit, um diesen Felsen dorthin zu bringen, wo er sich gerade befindet.

 

Krishna's Butter Ball – A Balancing Rock, Mahabalipuram, Tamil Nadu, June 2010

 

 

Der goldene Fels in Burma

Der mit Blattgoldplättchen (bis auf 2 Meter Höhe) besetzte und Ähnlichkeiten zum menschlichen Schädel aufweisende Granitfels liegt auf einem Berg in der Nähe des Städtchens Kyaikto im Mon-Staat. Neben seiner Funktion als Wallfahrtsort zieht der Felsen auch zahlreiche Touristen an. Der goldene Fels liegt auf einer 1.102 Meter hohen Bergkuppe und wird der Legende nach von nur zwei Haaren Buddhas im Gleichgewicht gehalten, damit er nicht herunterfällt. Den Felsen schmückt zudem eine Pagode, die 5,5 Meter lang ist und unter der sich das Haar befinden soll. Es grenzt an ein Wunder, dass dieser Felsen noch nicht die Talfahrt angetreten hat.

 

 

Mount_Kyaiktiyo_(the_Golden_Rock)_04.jpg
Mount_Kyaiktiyo_(the_Golden_Rock)_06.jpg

 

 

Von Riesenhand in Szene gesetzt: Der Kummakivi in Finnland

Der Volksmund hat bei diesem sensationellen Fund bereits impliziert, dass der Stein nicht von diesem Ort ist. "Kummakavi" bedeutet nämlich übersetzt "fremder Stein". Er ist 7 Meter lang und ruht bereits Tausende von Jahren auf dieser abgerundeten Felskuppe, mitten in einem dichten finnischen Savonia-Wald (im westlichen Teil von Ruokolahti). Wie immer sind die Wissenschaftler fest davon überzeugt, dass das gute Stück bereits während der Eiszeit über Gletscher dorthin transportiert worden sei. Die Legende ist ungleich spannender: Man behauptet, Riesen und Menschen hätten sich in diesem Bereich um die Jagdgründe gestritten. Die Riesen hätten diesen Koloss irgendwann als eine Art Grenzstein an diese Stelle gesetzt, so dass Menschen diese nicht bewegen konnten.

 

Kummakivi_balancing_rock_in_Ruokolahti,_Finland.jpg

 

 

Aufgesetzt: Der Omak-Felsen am Omak-See

Im indianischen Reservat Colville (Staat Washington /USA) befindet sich dieser riesige Felsen auf einem dafür nur spärlich vorgesehenen 40 cm kleinen "Sockel". Wie üblich wird er als geologische Anomalität betrachtet (wie es auch über Wikipedia nachzulesen ist), doch auch hier hat man den Anschein, der Felsen wäre dort absichtlich positioniert worden. Das Volumen beträgt rund 16 Kubikmeter bei einem geschätzten Gewicht von 40 Tonnen, das etwa über einem halben Meter über dem Boden schwebt. Während Geologen annehmen, dass der Omak-Felsen durch das Erdbeben 1872 dorthin gelangte (was ich als sehr unwahrscheinlich erachte), glaubt Dr. R. M. de Jonge aus den Niederlanden (INSTITUTE OF MEGALITHIC RESEARCH), dass dieser Felsen nicht durch Zufall dorthin gelangte und verweist auf seine >> Studie. Sie sagt aus, dass Völker der Antike diesen Felsen dort platziert haben und ermittelt hierfür eine Zeit von etwa 1.900 v. Chr.

 

Omak_lake_balancing_rock.jpg

 

 

Der Glockenstein von San Gens in Portugal

Der Celorico da Beira (zu Deutsch: Glockenstein) steht inmitten einer Nekropole, deren Felsgräber ringsum angeblich vom 1.-7. Jahrhundert nach Chr. in den Felsaufschluss geschnitten worden sein sollen. Auf die Idee, dass der Glockenstein genauso von Menschenhand aufgesetzt worden sein könnte wie die Felsgräber, ist offenbar noch niemand gekommen. Über den Granitstein auf der Kuppe selbst sind nur wenige Informationen zu finden.

 

necropole-de-sao-gens-celorico-da-beira_web.jpg

 

 

Abseits der geologischen Ursachen – abseits vom Zufall

 

Es stellt sich die Frage, wie – falls nicht geologische Ursachen die Gründe sind und der Zufall diese massiven Gegenstände "in die Waage" gebracht haben soll – solche kolossale Massen an so außergewöhnlichen Plätze gekommen sind. Unterhält man sich mit eingefleischten Megalithen-Forschern, fällt nur selten der Begriff "Zufall". Eher hat man es auf der anderen Seite mit vielen Spekulationen zu tun, die sicherlich nicht auf Anhieb bewiesen werden können. Gesetzt den Fall, es wäre Vorsatz im Spiel, müsste man sich die Frage stellen, wer, zu welchem Zweck und mit welchen Mitteln solche Monolithen in solche zum Teil schwebende Positionen gebracht haben.

St.Andreas_Rock.jpgReflexartig kam es mir in den Sinn, zu fragen, wie es funktionieren kann, dass solche balancierende Felsen nicht aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Man denke doch nur einfach an Erdbeben. Das Smithsonian Institute gibt sich in der Angelegenheit äußerst spekulativ, verkauft sich dabei aber dennoch hochwissenschaftlich.

Um herauszufinden, wie diese Felsen ihr Gleichgewicht behalten, analysierten die Forscher des Insitutes 36 Felsen in den Silverwood Lake- und Grass Valley- Gebieten von Kalifornien. Einige sind 10.000 Jahre alt  und jeder von ihnen ist praktisch ein Steinwurf (4 bis 6 Meilen) von den San Andreas und San Jacinto Gräben entfernt. Theoretisch sollten alle diese Felsen bei Erdbeben zu Boden gefallen sein - offensichtlich haben sie es aber nicht.

Die Wissenschaftler kommen lapidar zu dem Schluss, dass sich die Kräfte der beiden tektonischen Spalten bei einem Beben gegenseitig just an der Stelle beeinflusst oder zumindest abgeschwächt hätten, so dass es hier zu keiner Bruchlandung der "balanced rocks" gekommen wäre. Der Boden hätte an dieser Stelle jedenfalls deswegen nicht so stark gewackelt.

Zitat aus einem Artikel des Smithsonian Magazines:

"Grant Ludwig und seine Kollegen verglichen die Anfälligkeit der im Gleichgewicht positionierten Felsen mit der erwarteten Bodenbeschleunigung in drei simulierten Erdbebenszenarien; erstellt vom US Geological Survey ShakeMap Programm: eine Stärke von 7,8 des südlichen San - Andreas - Grabens, eine Stärke von 7,4 des San Andreas Beben in der Nähe von San Bernardino, und die Stärke von 7,9 Fort Tejon im Jahre 1857."

Nach diesen Szenarien - und nationalen seismischen Gefahrenkarten für das Gebiet - sollten die 36 ausbalancinerten Felsblöcke eigentlich schon längst heruntergefallen sein. "Es war ein echtes wissenschaftliches Puzzle, ein echter Kopf-Kratzer", bekennt Grant Ludwig. "Wie können diese Felsen direkt neben dem San Andreas Graben aufrecht stehen bleiben? Es ist eine interessante wissenschaftliche Frage, aber es hat auch praktische Implikationen, denn wir wollen, dass unsere seismischen Gefahrenkarten so gut wie möglich sind. "

>> Quelle 1>> Quelle 2

Nach einem Jahrzehnt, in dem viele potenzielle Erklärungen untersucht wurden, schlossen die Forscher, dass nur eine vorher nicht gekannte Interaktion zwischen den San Jacinto- und San Andreas-Gräben eine Art von Bruchmuster hervorgebracht haben könnte, die die penibel gestapelten Gesteine ​​des Gebiets vor dem Sturz bewahrt hätten. Das soll dazu geführt haben, dass der Boden an den besagten Stellen der "Balanced Rocks" dann doch nicht so intensiv gewackelt hätte. Was immer genau mit dieser Spekulation gemeint sein soll.

Für mich bedeutet das jedenfalls: Die Wissenschaft hat wenig bis gar keine Ahnung, warum diese Kolosse nicht duch Erdbeben zu Falle gebracht werden können. Denn immerhin gibt es ja auch noch andere "Balanced Rocks" auf der Erde, die tektonischen Besonderheiten ausgesetzt sind – praktisch überall. Noch nirgendwo hat man davon gehört, dass es hier zum Umstürzen kam oder dass sich jemand damit gesondert wissenschaftlich auseinandergesetzt hätte.

 

Es gibt weitere Spekulationen über kosmische Energien, die über solche Monolithen genutzt und verstärkt werden sollen. Miroslav Provod spricht von statischer Elektrizität, die von Megalithen und Monolithen ausgehen soll. Speziell "Balanced Rocks" liegen seiner Meinung nach in Gegenden von erhöhter statischer Energie. Sie unterscheiden sich von Menhiren durch ihre runde und mehr oder weniger frei schwingende Form. Er glaubt, dass sich diese ausbalancierten Felsen deshalb überall befinden, weil über sie die Kommunikation übertragen oder verstärkt wurde. (Seiner Auffassung nach standen die Menschen der Antike stets miteinander in Verbindung).

Balancing rock in the large group of rocks called the Tower of London.jpegEin Menhir ist ein Fels in einer Region einer Energiequelle, um daraus spontan Energie zu gewinnen. Zu den Zeiten des Baues von Menhiren gab es nur natürliche Energiequellen kosmischer Energie auf der Erde - unterirdische Quellen, Bäche, Flüsse, große Bäche, Meeresströmungen, Gewitterwolken und andere. Der energetische Wert dieser Quellen war nicht stabil; Der Energiefluss war von der Veränderung der Strömung von Wasserströmen und den Veränderungen anderer Quellen abhängig. So war es nach Provods Auffassung zu Zeiten der Dürre nicht möglich, Menhire energetisch zu lokalisieren oder permanent mit einzubinden. Für den Energietransfer sei es notwendig, dass sich die Zonen der einzelnen Energiequellen gegenseitig kreuzen. Dies konnte bei Menhiren aufgrund der Instabilität ihrer Zonen nicht funktionieren.

Die Art und Weise, in der die Menschen in der Antike dieses Problem gelöst haben, verdient nach Provods Auffassung Bewunderung. Durch die schwingende Bewegung bauten sie innerhalb der Felsen eine Energiequelle auf, die die Veränderungen und Störungen der äußeren Quellen kompensierte - die innere Quelle operierte demnach als Stabilisierungselement. Die energetischen Teile der ausgeglichenen Felsen standen permanent stationär zur Verfügung und konnten für einen ununterbrochenen Energieaustausch genutzt werden.

Alle megalithischen Strukturen haben nach Provods Idee auf der Erde denselben Zweck: Sie sammeln kosmische Energien, die Menschen für eigene Zwecke verwenden konnten. Die Strukturen mussten sich dafür in einem energetischen Abschnitt der kosmischen Energie befinden.

Die regionalen Unterschiede der Formen der megalithischen Strukturen wurde gewöhnlich den lokalen Materialquellen und anderen Bedingungen zugeschrieben. In Amerika wurden überwiegend Hügel gebaut (Mounts, siehe >> Spurensucher-Artikel), die über gewaltige Erdbewegungen errichtet wurden. Fortgeschrittene Zivilisationen bauten Pyramiden, Zikkurate oder andere komplexe Strukturen. Darunter fallen Teotihuacán, San Lorenzo, Nazca Plain, Megalith-Steingläser in Laos.

Eine weitere Kategorie von megalithischen Strukturen sieht man auf den Osterinseln, Nan Madol, Simbabwe und auch an anderen Plätzen. Diese sicherten die Verbindung und vielleicht sogar die Intensivierung der Zonen über große Entfernungen. (>> Quelle Miroslav Provod).

In ein ähnliches Horn bläst auch Pierre Méreaux, ein französischer Forscher, der die Energieladungen von Dolmen und Menhire in der Bretagne untersuchte. Zu den Dolmen schrieb er: "Die Dolmen verhalten sich wie eine Spule oder ein Magnet, in welchem Ströme erzeugt werden, verursacht durch die Schwankungen vom umgebenden Magnetfeld, sanfter oder stärker. Aber diese Phänomene werden nicht produziert, wenn die Dolmen nicht reich an Quarz sind, wie das bei Granit der Fall ist.“

Es gibt auch Untersuchungen darüber, dass an Steinkreisen, Erdwällen, Menhiren oder Dolemen erhöhte Radioaktivität, magnetische Kraftfelder oder temporäre Ultraschallemissionen gemessen wurden (>> Quelle). Leider hat nach meiner Kenntnis eine solche Untersuchung noch nicht bei "Balanced Rocks" stattgefunden.

Gerade in den Fällen, bei denen eine geologische Herleitung der Position solcher Felskolosse nicht gerade auf der Hand liegt, dürfte sich eine solche Untersuchung vielleicht sogar lohnen und zu neuen Überraschungen führen.

 

Zum Abschluss noch ein Beispiel aus dem Matobo National Park in Simbabwe – Man nennt es den Mutter- und Kind-Felsen ("Mother and Child Rock"). Der Park gilt seit 2003 als Weltkulturerbe. Die Wissenschaft will uns weis machen, dass diese figürliche Anordnung alleine den Wetterbedingungen zuzuschreiben sei, die dem Granit über die Jahre zugesetzt habe.

 

Balancing_Rocks_in_Matopos_National_Park.jpg

 

 

 

 

 

 

zur Übersicht

Wer steckt hinter den Yoshimi-Löchern?

22366566_798626553642660_2934111819886311138_n

mehr Informationen

Umgekippte Festung? Die Mystery Rocks von Cypress Hills

Drohnenflug_Mystery_Rocks1

mehr Informationen

Immer wenn's den Rahmen sprengt

 

Robert

Das ist oder besser war Robert Pershing Wadlow im Alter von ungefähr 20 Jahren. Als diese Aufnahme gemacht wurde, gab´s noch kein Photoshop und manuell retuschiert wurde hier auch nichts. Robert passte trotzdem nicht in den Aufzug …

mehr Informationen

Düstere Symbolik: Die Helm-Pyramiden

 

Pyramide der deutschen Helme (1)

Anlässlich einer Feier auf dem Victory Way vor dem Grand Central Terminal von New York wurde nach dem Ausgang des ersten Weltkriegs eigens eine dunkle Pyramide errichtet, die mit 12.000 deutschen Pickelhauben "verkleidet" wurde. Offenbar hatte man sie extra am Ende des Krieges aus Lagern von Deutschland aus importiert.

mehr Informationen

Menhir mit Meerblick: Men-Er-Letionec

 

Men-Er-Letionec-web(1)

Der bretonische Volksmund nennt ihn auch "L'homme de bout ou encore le Chien assis" (also in etwa: Stehender Mann oder alternativ sitzender Hund). Der Menhir liegt in der Nähe der Landspitze von Kerpenhir am Rande des Golfs von Morbihan; im Prinzip nur wenige Meter davon entfernt. Man geht davon aus, dass dieser Menhir von immerhin etwa 3,40 Höhe der sichtbare Überrest eines alten Steinkreises sei.

mehr Informationen

Chemieunfall im Treppenhaus des Tempels?

 

Geschmolzene_Stufen

Es fällt einem nicht gleich ins Auge, da der Blick eher auf die prächtigen Wandornamente gerichtet ist, wenn man die Stufen zum Dach im Tempel von Dendera emporsteigt. Dann sieht man es aber doch, weil man automatisch den Blick senkt, um nicht bei nächster Gelegenheit zu stolpern. Dann schießt es einem durch den Kopf: Wieviele Menschen haben diese Schneise in den letzten zweieinhalb Tausend Jahren passiert, um diese Stufen so aussehen zu lassen …

mehr Informationen

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Alien im Hain der Göttin Osun


Oshogbo_Mantis.jpg
Am Rande der Stadt Oshogbo in Nigeria liegt der Hain der Göttin Osun. Dort befinden sich genau genommen mehrere Haine, die jeweils einzelnen Gottheiten der Yoruba geweiht sind. Den einzelnen Gottheiten sind unterschiedliche Skulpturen gewidmet, die frappierende Ähnlichkeiten mit Dämonen oder Aliens haben.

mehr Informationen

Hut in den Ring geworfen: Kontroverse Sichtung über Sumpflandschaft


Ufo_Sichtung_OshawaNaturfotograf Ken Rice staunte nicht schlecht, als er am 21. Juni gegen 19:45 Uhr ein merkwürdiges Objekt auf seiner Kamera einfing. Das Objekt, das einer Mischung aus einem Sonnenblumenkopf und der Krone der amerikanischen Freiheitsstatue ähnelt, gibt selbstverständlich wieder reichlich Anlass für Diskussionen.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Fels- und Höhlenmalereien mit Langschädeln und Raumanzügen in Algerien?

Tassili_Hauptmotiv_web

Tassili n'Ajjer in der algerischen Wüste ist kein unbekannter Ort für prähistorische Höhlenmalereien. Wer sich damit beschäftigt, weiss, dass man dort ein Sammelsurium von etwa 15.000 Bildern und Gravuren findet, die über 10.000 Jahre alt sein sollen. Aber auf ein paar Außergewöhnlichkeiten aus der Ferne sollte man schon aufmerksam werden: Der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt …

mehr Informationen

Yonaguni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

Yonaguni3.jpg

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia


Zhangye Danxia.jpgDie Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Indonesien: Tupperware für Riesen

Bada-Tal_unbekannt1.jpg

Das indonesischen Bada-Tal der Insel Sulawesi gehört zum Lore Lindu National Park. Die Gegend ist sehr abgelegen und wurde angeblich erst im Jahr 1908 offiziell entdeckt. Sie schien vom Rest der Welt völlig isoliert zu sein. Dort befinden sich Steinfiguren und teilweise enorm große Steinbehälter, die sich in Form und Abmessung unterscheiden. 

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Alle Jahre wieder - Schlammvulkanausbruch im Asowschen Meer

Schlammvulkan.jpg

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man an einen unterirdischen Sprengsatz denken. Aber Wissenschaftler belehren uns eines Besseren. Außerdem halten sie es nicht für alarmierend... 

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Vereiste-Wellen.jpg

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Unterarm_gross.jpg

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Türkei-Ufo.jpg

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Mothman2

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Naturschauspiel: Große Eiskugeln an sibirische Küste angekegelt

Eiskugeln1.jpg

Was zunächst aussieht wie ein gewaltiger Hagelschauer-Fake (so zumindest mein erster Gedanke), entpuppte sich als handfestes Resultat eines heftigen Polarstroms am 3. November in Russlands eisigem Norden.

mehr Informationen

Behördensichtung: Bizarre Anomalie im Fluss Chena (Alaska) gefilmt

Alaska_Chena-River.jpg

Ein Mitarbeiter des Alaska Bureau of Land Management (Verwaltungsbehörde staatseigener Ländereien) aus Fairbanks hat am Mittwoch die Eisbewegungen des Chena Flusses beobachtet, als ihm ein merkwürdiges Wesen entgegen schwamm.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

Metallstück_Rumänien_web.jpg

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Lochstreifen1.jpg

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts

Vogelsterben.jpg 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Meteoritenfund3.jpg

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Tritt in grosse Fussstapfen: Riesiger Abdruck in China

pI1C-fxvixeq0515703.jpg

Eine Fotografengruppe hat in Südwest-China am 24. August eine Reihe riesiger angeblich menschlicher Fußabdrücke in Gesteinsformationen entdeckt und abgelichtet.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

Wesensichtung.jpg

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Rentiersterben.jpgEin Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

"Phantom"-Clowns terrorisieren Appartement-Komplex in South Carolina

ClownskoppHaupt.jpgDie Bewohner eines Appartement-Komplexes in Greenville, South Carolina, werden zur Zeit von einer Reihe gruseliger Clown-Sichtungen in der Gegend heimgesucht.

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Brown-Moutain-LichterDie berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen