29.04.2016 – Spurensucher
Diverse Quellen

Sumerer und amerikanische Ureinwohner im Kontakt?

Chief_Joseph,_Hin-mah-too-yah-lat-kekt.jpgChief Joseph, auch bekannt als Donner-der-den-Berg-herunterrollt, war ein Häuptling der Nez-Percé-Indianer aus dem Wallowa-Flusstal im nordöstlichen Oregon. Er lebte von 1840 bis 1904 und überraschte bereits 1877 damit, dass sich unter seinen Habseligkeiten eine Keilschrifttafel befand, die auf 2.042 v. Chr. zurückdatiert werden konnte. Es handelte sich dabei um die erste Keilschrift, die in den USA gefunden wurde. Das Ganze offenbarte sich bereits 1877, als die Army nach einem wie gewohnt langen blutigen Kampf mit dem Indianerstamm obsiegte und den Häuptling anschließend "filzte". In seinem Medizinbeutel fand sich dann diese Tafel. 

 

Chief Joseph stellte in einem Verhör klar, dass diese Tafel seit vielen Generationen innerhalb seiner Familie weitergegeben wurde und dass sie diese ursprünglich von "weißen Vorfahren" geerbt hätten. Er sprach ganz offen darüber, dass vor langer Zeit weiße Menschen unter seinen Vorfahren auftauchten und ihnen viele nützliche Dinge beibrachten. Das geschah übrigens übereinstimmend auch mit anderen Kulturen Nord- und Südamerikas. Überall gab es Volksstämme, die von solchen "Importen" berichteten.

Was man mitunter als mystisches Blabla interpretierte, konnte aber an dieser Stelle zweifelsfrei nachgewiesen werden. 

 


Joseph-Knew-Cheif-Joseph-with-Medicine-Bag-01-212x300.jpgJoseph-Knew-CU-Cheif-Joseph-Medicine-Bag.jpgJoseph-Knew-Assyrian_Flag-by-Assyrian612-300x203.jpgWeiterhin konnte man feststellen, dass sich auf seinem Medizinbeutel auch der typische assyrische Stern befand, was ebenfalls anhand eines Fotos nachzuweisen ist (s. Abb.). Angesichts der Einzigartigkeit der Insignien und der Bedeutung anderer in Amerika gefundenen assyrischen Gegenstände besteht kaum ein Zweifel daran, dass Assyrer mit amerikanischen Ureinwohnern zusammentrafen.

Bezüglich der Steintafel - so wurde zumindest einwendend ins Gespräch gebracht - konnte es natürlich auch so gewesen sein, dass Wikinger oder präkolumbianische Entdecker diese Artefakte mitgebracht hatten. Das ist aber spekulativer als die naheliegendere Erklärung, dass die alten Sumerer vorher selbst auf Stippvisite dort waren.

 

Joseph-Knew-Cheif-Joseph-Tablet.jpgDie alte Keilschrifttafel aus gebranntem Ton soll ein Quadratzoll groß sein. Die Übersetzung von einem Professor Robert Biggs aus Chicago ergab, dass es sich dabei um die Quittung für ein Lamm handelte, die auf das Jahr datierte, als Enmahgalanna als Hohepriesterin von Nanna "nominiert" wurde. Damit stand wohl auch das Alter fest (2.042 v. Chr.). Die Tafel soll wohl im Süden des Irak hergestellt worden sein.