© Spurensucher - 01. Mai 2018

Existenz von Riesenpilzen durch Wissenschaft bestätigt

theb3378

Bildquelle: >> Link; Family of Captain William M. Scaife, C&GS; Philippinen 1926; Um Mißverständnissen vorzubeugen: Solchen Exemplaren würde die Wissenschaft keinen Freibrief zur Klassifizierung versteinerter Pilze geben. Obwohl scheinbar doch schon erst Schritte in diese Richtung gehen …

  

Gut, dass wir da nicht selbst drauf gekommen sind. Wissenschaftsgläubige finden bei näherem Interesse jetzt 1-2 Quellen, aus denen hervorgeht, dass wir es in geraumer Vorzeit offenbar mit Riesenpilzen zu tun hatten, die ohne weiteres auch 7-8 Meter groß werden konnten. Die Entdeckungen liegen bereits mehr als 150 Jahre zurück, finden aber nur selten den Weg in die Öffentlichkeit.

 

Dabei handelt es sich um sogenannte Prototaxiten, die seit langem für Kontroversen gesorgt haben. Ursprünglich als Nadelbaum klassifiziert, argumentierten Wissenschaftler später, dass es sich stattdessen um eine Flechte, verschiedene Algenarten oder einen Pilz handeln müsse. Was auch immer es war, es stand in baumartigen Stämmen von mehr als 7 Metern Höhe in der Landschaft und war damit der für wissenschaftliche Einschätzungen größter bekannter Organismus auf dem Festland. 

 

Prototaxites_apex

So etwas bringt die Wissenschaft in den Zusammenhang mit Riesenpilzen, die bis zu 7 Metern, evtl. höher, werden können.

>> Bildquelle; Wikimedia von G.J. Retallack

  

In der Wissenschaft hat es anfänglich mächtig "gequietscht", um die Sache vom Tisch zu bekommen: "Egal, welches Argument Sie vorbringen, die Leute sagen, das ist verrückt.… Das macht keinen Sinn", äußert sich C. Kevin Boyce, Professor an der Stanford University und Mitglied des Komitees für Evolutionsbiologie. Außerdem ist er ein sog. MacArthur-Fellow. Das MacArthur Fellows Program oder MacArthur Fellowship (Spitzname Genie-Preis) ist eine Auszeichnung, die die MacArthur-Stiftung alljährlich an 20 bis 40 US-Amerikaner verleiht, die – unabhängig von Alter oder Betätigungsfeld – „außerordentliche Verdienste vorzeigen und andauernde und verstärkte kreative Arbeit versprechen“. 

Die Stiftung betont, dass „das Stipendium keine Belohnung für vergangene Leistungen ist, sondern vielmehr eine Investition in jemandes Originalität, Einsicht und Potenzial“. Das Preisgeld beträgt jeweils 625.000 Dollar (Stand 2013) und wird vierteljährlich über einen Zeitraum von fünf Jahren ausgezahlt. 

  

"Ein 20 Fuß großer Pilz macht keinen Sinn." Eine 7 Meter hohe Alge macht auch keinen Sinn, aber hier ist das Fossil."

 

Das "Geology Paper" fügt eine neue Beweislinie hinzu, die darauf hinweist, dass der Organismus ein Pilz ist. Die Pilzklassifikation entstand erstmals 1919, als Francis Hueber vom National Museum of Natural History in Washington, D.C. die Idee 2001 wieder auf den Tisch brachte. Seine detaillierten Untersuchungen der inneren Struktur haben den stärksten anatomischen Beweis erbracht, dass Prototaxite keine Pflanze, sondern ein Pilz sind.

 

"Francis Hueber hat mehr zu unserem Verständnis von Prototaxiten beigetragen als jeder andere, egal lebend oder tot", behauptet Carol Hotton, ebenfalls Mitglied des Smithsonian Netzwerks. "Er entwarf eine überzeugende Studie vor dem Hintergrund der inneren Struktur des Fossils, war aber nie in der Lage, eine 'smoking gun' in Form von reproduktiven Strukturen zu finden, die die Welt davon überzeugen würde, dass es tatsächlich sich dabei um einen Riesenpilz handelte", sagte Hotton.

 

Zusammen mit Boyce, Hotton und Hueber arbeiteten Marilyn Fogel, George Cody und Robert Hazen von der Carnegie Institution of Washington, und Andrew Knoll von der Harvard University als Co-Autoren des "Geology Paper". Ihre Arbeit wurde vom Astrobiologischen Institut der NASA und vom American Chemical Society Petroleum Fund finanziert. Mich persönlich wundert es sehr, dass sich solche Organisationen für Pilzgeschichten interessieren.

 

Prototaxites

 

Prototaxiten lebten nach Aussage der Mainstream-Wissenschaft vor ca. 420 Millionen bis 350 Millionen Jahren weltweit. Während dieser Zeit, die einen Teil der silurischen und devonischen Periode der geologischen Zeit überspannt, soll die irdische Erde im Vergleich zur modernen Welt recht fremd ausgesehen haben, so die kryptische wissenschaftliche Aussage.

 

Einfache Gefäßpflanzen, die Vorfahren der bekannten Koniferen, Farne und Blütenpflanzen von heute, begannen sich während der Devonzeit an Land zu diversifizieren. "Zuerst sind es nur Stängel. Sie haben keine Wurzeln. Sie haben keine Blätter. Sie haben nichts dergleichen", behauptet Boyce.

 

Bulgaria-The_Stone_Mushrooms-02

 

>> Bildlink; Wikimedia; Infobgv – Bulgarische "Stein"Pilze werde nicht als solche klassifiziert.

 

1280px-Bulgaria-The_Stone_Mushrooms-03

>> Bildlink; Wikimedia; Infobgv 

 

Tausendfüßler, flügellose Insekten und Würmer gehörten zu den anderen Organismen, die bis dahin ihr Dasein an Land gefristet hatten, aber sich aus den Ozeanen noch keine Tiere mit Rückgrat entwickelten. "Diese Welt war ein sehr seltsamer Ort", sagte Boyce.

 

dl.maxpixel.freegreatpicture.com-6

>> Bildlink; Wüstenaufnahme aus der südlichen Ecke der Sinai-Halbinsel; vielleicht kein Pilz, aber evtl. eine andere Pflanze aus grauer Vorzeit? 

 

Obwohl sich die Gefäßpflanzen 40 Millionen Jahre vor dem Auftreten von Prototaxiten an Land etabliert hatten, standen die höchsten unter ihnen nur ein paar Meter hoch. Bis zum Ende des Devon vor etwa 345 Millionen Jahren hatten sich große Bäume, Farne, Samen, Blätter und Wurzeln entwickelt. "Sie sind alle da. Sie explodierten gerade über diesen einen Zeitraum hinweg," behauptete Boyce.

 

Mushroom_shaped_rock_formations_at_Garden_of_the_Gods_Shawnee_National_Forest_Illinois-1


>> Bildlink; Wikimedia; Pilzgeformte Felsformation im Shawnee National Forest (illionois)

 

Der kanadische Paläontologe John William Dawson veröffentlichte 1859 die ersten Forschungen über Prototaxite, basierend auf Exemplaren, die entlang der Küste der Gaspé-Bucht in Quebec, Kanada, gefunden wurden. Hueber durchsuchte Dawsons Feld-Notizbücher, geschrieben "in einer völlig unleserlichen Schmiererei", meckerte Hotton.

 

"Ein 6-Meter-Pilz wäre in der modernen Welt schon merkwürdig genug, aber zumindest sind wir an Bäume gewöhnt, die etwas größer sind", sagte Boyce. "Die Pflanzen waren damals ein paar Meter hoch, wirbellose Tiere waren klein, und es gab keine terrestrischen Wirbeltiere. Dieses Fossil wäre in einer so winzigen Landschaft umso bemerkenswerter gewesen."

 

Fossilien der Organismen, sogenannte Prototaxite, hatten die paläontologischen Funde der letzten eineinhalb Jahrhunderte in Schwung gebacht, seitem sie 1859 von dem Kanadier entdeckt wurden. Aber trotz der fossilen Aufzeichnungen konnte niemand herausfinden, wobei es sich bei diesen riesigen Türmen handelte. Weitere Funde der Riesenpilze wurden seit dieser Entdeckung auch an anderen Stellen überall auf der Welt gemacht.

 

Die Universität von Chicago rekapitulierte:

"In den folgenden 130 Jahren tobte die Debatte. Einige Wissenschaftler nannten Prototaxiten eine Flechte, andere einen Pilz und wieder andere hielten an der Vorstellung fest, dass es eine Art Baum sei. Das Problem ist, dass, wenn man die Anatomie aus der Nähe betrachtet, es an viele verschiedene Dinge erinnert, man damit aber nichts anfangen kann", so Boyce. "Und es ist so verdammt groß, dass immer, wenn jemand sagt, dass es etwas ist, alle anderen erwidern: ‘Wie kommst Du auf eine Flechte?‘"

 

Geologische Prozesse können die Isotopenzusammensetzung von Fossilien verändern, aber Boyce und seine Kollegen führten Tests durch, um zu überprüfen, ob die Kohlenstoffisotopenzusammensetzung der analysierten Proben organischen und nicht geologischen Ursprungs waren.

 

Igrejinha_-_Vale_do_Catimbau

>> Bildlink; Wikimedia; Vitoriano Jr. – Nationalpark von Catimbau (Brasilien) 

 

"Warum diese bizarren Organismen so groß wurden, habe ich mich gefragt – ob sie es Prototaxiten ermöglichten, ihre Sporen weit zu verbreiten, so dass sie geeignete sumpfige Lebensräume besetzen konnten, die in der Landschaft ungleichmäßig verteilt waren?", fragte sich Hotton.

 

"Die relativ einfachen devonischen Ökosysteme schienen nichts zu enthalten, was sie daran hinderte, lange Zeit langsam zu wachsen. Pflanzenfressende Tiere hätten sich noch nicht entwickelt," meint Boyce. "Aber selbst wenn die Prototaxiten nicht von den Dinosauriern und Elefanten gefressen worden wären, die viel später kamen, würden sie wahrscheinlich zu langsam wachsen, um sich von regelmäßigen Störungen jeglicher Art wieder zu erholen," mutmaßt Boyce. 

 

"Es ist schwer vorstellbar, dass diese Dinge in der modernen Welt überleben", sagte er. Naja, vielleicht leben wir mitten unter ihrer versteinerten Pracht und sie sind nach wie vor allgegenwärtig.

 

Jumping_Rock

 

>> Bildlink; Wikimedia; von Ocyid X: Manche Felsformationen erinnern an Schwämme, wie dieses Fundstück aus Indonesien. Ob es sich hier wirklich um fossilierte Pilze handelt, darf kontrovers diskutiert werden.

 

2007 kam letztlich auch eine entsprechende >> Studie heraus.

 

Nach meiner Auffassung muss man diesen Aussagen mit größter Vorsicht begegnen. Immerhin interessant, dass sich die Forschung gegenüber möglichen Riesenpflanzen in dieser unorthodoxen Weise nicht völlig verschließt. Bei dem ganzen Drumherum an wissenschaftlichen Aussagen wie "schwer vorstellbar", "nicht überlebensfähig", "Welt als seltsamer Ort" sollte man sich jedenfalls seinen Teil denken.  

 

Weitere Quellen hierzu: >> Link

Foto einer Prototaxiten-Ausgrabung in Saudi-Arabien: >> Link

 

Wer sich vorstellen kann, dass riesige Pilze wie auch die normalen Pilze in heutiger Zeit in symbiotischer Beziehung zu Bäumen standen, mag sich ausmalen, welche Größe Bäume zur damaligen Zeit wohl erreicht haben mögen. Diese Diskussion möchte die Wissenschaft gewiss an dieser Stelle nicht weiterführen. Sie behaupten, dass diese Pilzobjekte als exponierte Objekte in einer Buschlandschaft vorzufinden waren. Siehe dazu auch >> Spurensucher-Beitrag

 

 

 

zur Übersicht

Monolith im Schwebezustand: Ishi-no-hoden

1150px-Ishi-no-hoden_,_石の宝殿_-_panoramio_(6)

mehr Informationen

Existenz von Riesenpilzen durch Wissenschaft bestätigt

theb3378

mehr Informationen

Als Lucy einfach vom Himmel fiel 

Lucy_Neandertal

mehr Informationen

Auftragen zwecklos: Der irische Zwergschuh

 

Feenschuh_Irland

mehr Informationen

Augenzwinkern: Die sinkende Burgruine von Ogrodzieniec

 

1280px-Ruined_castle

mehr Informationen

Symbolik: Pyramide mit eingebauten Invasions-Souvenirs

 

Bricquebec1

mehr Informationen

Hügel 122: Gruselige Gegend in Scheinidylle

 

MtStC11

mehr Informationen

Riesenschlange vor Militärhubschrauber

 

Remy Van Lierde's giant python photo

mehr Informationen

Perfekt gedrillt: Säulen im Hoysaleshwara-Tempel

A_sanctum_inside_the_Hoysaleshwara_temple_in_Halebidu

mehr Informationen

Dolmen mit Alienkopf: Le Trépied 

Le_Trépied(1)

mehr Informationen

Megalithanlage Nonnenfelsen: Entstehung ungewiss  

Nonnenfels2

mehr Informationen

Under the dome? Der Petroglyphen-Bogen von Utah

RochesterPanel_01_2008

mehr Informationen

Wer steckt hinter den Yoshimi-Löchern?

22366566_798626553642660_2934111819886311138_n

mehr Informationen

Immer wenn's den Rahmen sprengt

 

Robert_Wadlow_postcard

Das ist oder besser war Robert Pershing Wadlow im Alter von ungefähr 20 Jahren. Als diese Aufnahme gemacht wurde, gab´s noch kein Photoshop und manuell retuschiert wurde hier auch nichts. Robert passte trotzdem nicht in den Aufzug …

mehr Informationen

Düstere Symbolik: Die Helm-Pyramiden

 

Pyramide der deutschen Helme (1)

Anlässlich einer Feier auf dem Victory Way vor dem Grand Central Terminal von New York wurde nach dem Ausgang des ersten Weltkriegs eigens eine dunkle Pyramide errichtet, die mit 12.000 deutschen Pickelhauben "verkleidet" wurde. Offenbar hatte man sie extra am Ende des Krieges aus Lagern von Deutschland aus importiert.

mehr Informationen

Menhir mit Meerblick: Men-Er-Letionec

 

Men-Er-Letionec-web(1)

Der bretonische Volksmund nennt ihn auch "L'homme de bout ou encore le Chien assis" (also in etwa: Stehender Mann oder alternativ sitzender Hund). Der Menhir liegt in der Nähe der Landspitze von Kerpenhir am Rande des Golfs von Morbihan; im Prinzip nur wenige Meter davon entfernt. Man geht davon aus, dass dieser Menhir von immerhin etwa 3,40 Höhe der sichtbare Überrest eines alten Steinkreises sei.

mehr Informationen

Chemieunfall im Treppenhaus des Tempels?

 

Geschmolzene_Stufen

Es fällt einem nicht gleich ins Auge, da der Blick eher auf die prächtigen Wandornamente gerichtet ist, wenn man die Stufen zum Dach im Tempel von Dendera emporsteigt. Dann sieht man es aber doch, weil man automatisch den Blick senkt, um nicht bei nächster Gelegenheit zu stolpern. Dann schießt es einem durch den Kopf: Wieviele Menschen haben diese Schneise in den letzten zweieinhalb Tausend Jahren passiert, um diese Stufen so aussehen zu lassen …

mehr Informationen

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Yonaguni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia


Die Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

 

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

 

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Ein Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Die berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Mit dem Besuch und der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung