© spurensucher - 31.07.2018

Weiße Flecken in Afrikas Kartographie-Geschichte

MaxPixel.freegreatpicture.com-Expedition-Forest-Vegetation-Map-Wild-Girl-930447(CC0 Public Domain; >> Bildquelle)

 

Afrika-Karten aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind erstaunlich detailliert. Ganz anders als Afrika-Karten aus dem 18. oder 19. Jahrhundert. In diesen sind plötzlich alle Details der Vorgängerjahrhundert-Ermittlungen verschwunden. Qualitätsschwund, -verbesserung, Mut zur Lücke oder politische Absicht?

 

Karten aus dem 16./17. Jahrhundert: Detailreiches Innenleben

Abraham Ortelius hat 1570 mit seiner Africae Tabula Nova bereits eine sehr detailreiche Karte entworfen. Die kartographische Quelle dieser Karte stammt von Gastaldi (1505-1566) und seiner 8-Blatt-Karte von Afrika (1564). Auch Teile der Mercator-Afrika-Karte von 1569 sollen in die Africae Tabula Nova eingeflossen sein. Experten befinden, dass zwei wichtige Änderungen in der Außenkontur des Kontinents verbessert wurden: das Kap der guten Hoffnung wurde spitzer, die Osterweiterung des Kontinents dazu noch deutlich reduziert. Schaue ich mir das "Innenleben", also Zentralafrika und den mittleren südlichen/südöstlichen Teil an, erkenne ich den Viktoriasee. Städtenamen wie Ouara kommen mir bekannt vor – wenngleich heute allerdings an anderer Stelle (Tschad). In der Gegend von Namibia wird zu Recht Wüstengegend verortet, im östlichen Gebiet von Botsuana gibt es Gebirgslandschaften, die ich ebenfalls auf der Karte finden kann. Zahlreiche Städtenamen sagen mir dagegen nichts, doch topografisch schienen die Karthographen bereits auf der richtigen Spur zu sein. Man vermutete bereits, dass der Nil zwei Quellen hat, wenngleich der Viktoriasee hier nicht die zweite war (beide Nilquellen stammen aus Ruanda und Burundi). Man erkennt, dass zwar nicht alles so recht zueinander passt, jedoch einige Detailinformationen irgendwie verarbeitet wurden.

 

Africae_tabula_novaQuelle: Wikipedia Commons - African Tabula Nova 1570 von Abraham Ortelius; >> Link Bildquelle; ¡0-8-15!  

 

Der Kartograph Gerhard Mercator hat etwa zur selben Zeit den Kosmografie-Atlas "sive Cosmographicae Meditationes de Fabrica Mundi et fabricati figura" herausgebracht. Die 1569 veröffentlichte Projektion von Gerardus Mercator war sofort nützlich, da sie eine Linie konstanter Peilung als gerade Linie darstellt, die für die Schifffahrt nützlich war. Der Nachteil bestand allerdings darin, dass er die Formen und Flächen großer Landmassen verzerrte und die Verzerrung mit zunehmender Nähe zu den Polen immer größer wurde. Afrika sieht beispielsweise unter der Mercator-Projektion etwa so groß aus wie Grönland, obwohl es in Wirklichkeit 14 mal größer ist. Für die Segler des 16. Jahrhunderts war das natürlich kein großes Problem, und die Mercator-Projektion ist bis heute beliebt. Der Nil wird auch wieder mit den beiden Seen und den Mondbergen (Ruwenzori-Gebirge) im südlichen Afrika in Verbindung gebracht. Mercator zeigt den europäischen Vormarsch ins Innere. Mercator soll angeblich die portugiesische Erforschung des Flusses Sambesi bis ins Innere des südlichen Zentralafrikas in der Region Monomotapa oder Benamataxa nachvollzogen haben, wie er es auf seiner Karte nannte. Auch das portugiesische Fort "Ca. Portogal" befindet sich auf der Karte innerhalb der Flußabzweigungen Spirito und Cuama. Der Imperialismus hält Einzug. Man war also politisch hier up to date. Ein wenig phantasievoll verhält es sich mit der Ausgestaltung von Gebirgszügen, die praktisch wie "Gehege" wirken.

 

Mercator_Africa_037

Quelle: Mercator-Karte Afrikas aus "Atlas sive Cosmographicae meditationes de fabrica mvndi et fabricati figvra. Dvisbvrgi Clivorvm [1595]"; Wikimedia Common; >> Link Bildquelle; Finanzer

 

Nicht weniger detailreich verhält es sich mit dem Innenleben der Afrikakarte von 1593, die Gerard de Jode seinerzeit in Antwerpen heraus brauchte und den anderen beiden zeitgenössischen Kartenexemplaren in ihrer Komplexität in nichts nachstand.

 

Africa_1593,_Gerard_de_Jode_(3805116-recto)

Quelle: Wikimedia Commons; North West University Library, 16th-20th Century Maps of Africa, #3805116
Author Jode, Gerard de, 1509-1592/ Africæ vera forma, et situs
Pictorial relief map of Africa, published 1593

 

Über 200 Jahre danach: Statt Entdeckungen immer mehr weiße Flecken

Dass kartographische Geschichte vermutlich auch ein gutes Stück Volksverdummung oder wenigstens Verschleierung beinhaltet, lässt sich am Beispiel Afrika recht gut ableiten. Zwischen den oben genannten Daten des 16. Jahrunderts und des frühen 19. Jahrhunderts hat es zwar auch noch weitere "neue" Karten gegeben, die sicherlich auch ein paar neue Details beinhalteten (wie z.B. die Afrika-Karte des Amsterdamer Kartographen Justus Danckerts (1635-1701)). Dann aber ist plötzlich Schluss …

 

Das Kartenwesen des anfänglichen 19. Jahrhunderts zeigt alles andere als Fortschritte. Man müsste meinen, dass nach so langer Zeit weitaus mehr Inhalte auf einer neueren Karte zu sehen sind. Insbesondere dann, wenn man sich aus Sicht der damaligen Imperialisten dazu auserkoren sah, den Kontinent für sich zu vereinnahmen.

 

Spätestens 1710 geht es mit der Karte von Herman Moll los. Dazu muss man sagen, dass Moll auch Karten für Daniel Defoes Robinson Crusoe und Jonathan Swifts Gullivers Reisen hergestellt hat. Seine Phantasie dürfte also unbestritten gewesen sein … Der Verleger und Kupferstecher stützte sich auf das Wissen und die Erfahrungen eines Freibeuters namens William Dampier (>> Quelle).

 

 

(>> zum Info- und Kartenlink; Quelle Wikimedia Commons; Captainda)

 

Karte_Moll_1710

OK, dass die Küstenabschnitte hier nun etwas stärker ausgezeichnet wurden, dürfte selbsterklärend sein. Im Landesinneren hat sich entdeckungstechnisch allerdings wenig getan. Im Abschnitt "Ehiopia" will uns Moll weis machen, dass das Land "wholly unknown to the europeans" – im 18. Jahrhundert für Europäer absolut unbekannt gewesen sei. Es ist schwer vorstellbar, dass sich in Ermangelung neuerer Erkenntnisse Moll nicht wenigstens irgendwelcher Vorgängerkarten bedient hat, um diese Wissenslücken zu schließen. Offenbar handelte es sich um eine Auftragsarbeit für Charles Earl of Peterborow, einem britischen Seeadmiral aus – wie gewohnt – adligem Haus. Dieser hat sich allerdings mehr für Nordafrika interessiert, wofür ihm diese Karte wohl auch eher nützlich gewesen sein mag. Sollte hier vordergründig der Kommerz eine Rolle gespielt haben, wir wissen es nicht …

 

Etwas spannender und wohl weniger dem Zufall geschuldet sind die nächsten beiden Karten, als allererstes die von Boulton. Sie gilt angeblich als die bedeutendste Karte Afrikas aus dem 18 (genaugenommen 1794). Diese Karte basiert weitgehend auf der früheren D'Anville-Karte und wurde von Samuel Boulton vergrößert und erweitert. Hier ist jetzt die Elfenbeinküste mit drauf. Man behauptet, sie hätte erstmalig den ernsthaften Versuch dargestellt, alle damals verfügbaren genauen wissenschaftlichen Erkenntnisse über den afrikanischen Kontinent zusammenzutragen, was mich allerdings zweifeln lässt. Im Gegensatz zu vielen anderen Afrika-Karten dieser Zeit gibt es kaum einen Versuch, die "unbekannten" Regionen des Landesinneren mit fiktiven Tieren, Königreichen und geologischen Merkmalen zu füllen. (Hinweis: Ich hatte nicht den Eindruck, dass es sich vorher derart willkürlich verhielt).

 

Boulton selbst erklärt: "Die Binnenteile Afrikas sind nur sehr wenig bekannt, und die Namen der Regionen und Länder, die diesen riesigen Landstrich ausfüllen, sind größtenteils durch Vermutungen belegt. Trotzdem bietet diese Karte eine Fülle von Informationen, sowohl in Form eines in gerahmten Textfeldern hier und da auf der Karte wie auch von politischen und geographischen Merkmalen."

 

Der Kartograph hat dennoch wie alle andere vor ihm, sowohl bekannte als auch unbekannte Teile des Kontinents mit aktuellen Daten von zeitgenössischen und antiken Reisenden eingebaut (also Hörensagen). In den meisten Fällen ist es äußerst schwierig, bestimmte Quellen zu identifizieren, da viele der Daten vage und unsicher sind. Boulton zum Beispiel bemerkt eine Gemeinschaft von Juden in der Nähe des heutigen Mali. Obwohl eine sehr kleine Gemeinschaft jüdischer Händler im 15. Jahrhundert in Mali lebte, waren die meisten bereits im 16. getötet worden oder zum Islam konvertiert. Zweifellos waren Boultons Quellen hier extrem archaisch und damit längst überholt. Boulton stützt sich auch stark auf die Geographie von Claudius Ptolemäus und stellt diese Quelle in zahlreichen Hinweisen fest, die von Kommentaren über die lokalen Völker bis hin zu den Verläufen wichtiger Flusssysteme reichen. Ein Großteil der Karte ist eindeutig auf den Handel ausgerichtet, und wo Informationen verfügbar sind, machte Boulton Notizen über lokale Handelsprodukte und Mineralien. Auch auf den Karawanenrouten gibt es zahlreiche Vermerke, vor allem auf den Routen, die bekanntermaßen Karawanen quer durch die Sahara anbieten.

Ptolemäus folgend, lässt Boulton eine Reihe von geheimnisvollen Fluss-Systeme aus dem Nichts entstehen, die nirgendwohin führen. In Bezug auf den Weißen Nil, von dem er zu Recht annimmt, dass er größer bzw. länger als der Blaue Nil ist, folgt er der alten Theorie der "zwei Seen am Fuße der Mondberge". Also hier auch nix Neues gegenüber seinen Vorgängern, die das vor 200 Jahren schon wussten.

In der südlichen Hälfte Afrikas gibt es wesentlich weniger Informationen über das Landesinnere als in den von den Portugiesen kartierten Gebieten entlang der Flüsse Kongo und Sambes!!

 

Besonders interessant sind die Regionen um den Sambesi, genannt Monomotapa, da viele dieses Gebiet als das biblische Land von Ophir betrachteten, wo man die Minen von König Salomo entdecken konnte. Nördlich von Monomotapa finden wir eine embryonale Darstellung des Malawi-Sees, hier Maravi genannt. In Südafrika ist der niederländische Imperialismus stark im Landesinneren verankert.

Aus meiner Sicht ist hier nichts Großartiges hinzugekommen, nur die weißen Flecken auf der Landkarte wurden erheblich größer. Wie kann so etwas nach so reichhaltigen Karteninformationen der älteren Karten sein?

 

Erstellt von Samuel Boulton und veröffentlicht von Laurie & Whittle in Kitchins Generalatlas von 1794.

 

(>> zum Info- und Kartenlink; Quelle Wikimedia Commons; BotMultichillT)

 

1794_Boulton_and_Anville_Wall_Map_of_Africa_(most_important_18th_cntry_map_of_Africa)_-_Geographicus_-_Africa2-boulton-1794

 

Weitere Zunahme weißer Flecken

Es ist erstaunlich zu sehen, wie wenig aus der Überlieferung übernommen wurde. Die Anzahl weißer Flecken erhöht sich noch mit dieser handkolorierten Karte – einem Stahlstich aus dem Jahr 1813 – des bedeutenden englischen Kartenmachers John Thomson. Dabei handelt es sich um eine frühe und angeblich historisch wichtige Darstellung des afrikanischen Kontinents.

 

Ein großer Teil des Kontinents wird einfach als "unbekannte Regionen" bezeichnet. Karawanenrouten, Tempel und die Entfernungen zwischen den Oasen sind allgemein bekannt. Quer durch die Mitte des Kontinents führt Thomson die mythische Bergkette "Mountains of the Moon" auf. Die Berge des Mondes wurden bereits lange vorher (s.o.) in den alten Karten behandelt, also nix Neues. Diese Bergkette (Ruwenzori-Gebirge) bleibt einer der abgelegensten und exotischsten Orte der Erde und beherbergt eine Vielfalt an bizarren Pflanzen- und Tierarten. Weder der Viktoriasee noch der Tanganjikasee, die in viel früheren Karten vorkommen, erscheinen auf dieser Karte.

 

(>> zum Info- und Kartenlink; Quelle Wikimedia Commons; BotMultichillT)

 

1813_Thomson_Map_of_Africa_-_Geographicus_-_Africa-thomson-1813

Die Amerikaner halten es da 1812 noch ein wenig einfacher. Hier die Afrika-Karte von Arrowsmith und Lewis, gedruckt in Boston von Thomas & Andrews. (>> zum Info- und Kartenlink; Quelle Wikimedia Commons; Blankfaze~commonswiki)

 

Africamap1812-1

 

OK, mögen die Amerikaner seinerzeit etwas nachlässig operiert haben, gibt es hier auch noch die Pinkerton-Karte von 1818. Trotz eines ziemlich konstanten Informationsflusses über den Kontinent aus dem Mittelalter blieb ein Großteil des Inneren bestenfalls spekulativ. Pinkerton, der vom Weg seiner Vorgänger aus dem 18. Jahrhundert abweicht, lässt einen großen Teil des Interieurs leer und fokussiert stattdessen bekannte Bereiche, genauer gesagt, Bereiche, die als bekannt wahrgenommen werden. Dazu gehören das mediterrane Nordafrika, Ägypten, Abessinien, das westliche Niger-Tal, der Kongo, Südafrika und die Länder von Monomotapa (Simbabwe). Jede dieser Regionen hat ihre eigene Geschichte der europäischen Kontakte. Ägypten, entlang des Nils, war schon in der Antike gut kartiert.

 

Die Geschichte vom europäischen Einfall und der Besetzung Südafrikas könnte leicht Bände umfassen und erklärt Pinkertons ausgefeilte Kartierung dieses Gebietes. Das Niger-Tal und der Kongo wurden seit dem 13. Jahrhundert von Portugal und später von Belgien gleichzeitig ausgebeutet und erforscht. Monomotapa, gegenüber der Insel Madagaskar, war ein wichtiger Haltepunkt auf den portugiesischen Handelsrouten nach Indien. Seltsamerweise wurde diese Region auch mit den Minen von König Salomo und den biblischen Legenden des Landes Ophir in Verbindung gebracht. Pinkerton erwähnt nicht ausdrücklich das Königreich Monomotapa, oder Mutapa, das zu dieser Zeit schon lange im Niedergang begriffen war, aber er identifiziert mehrere seiner Mitgliedsstaaten, darunter Manica, Sabia und Sofala, sowie die dort angeblich gefundenen reichen Goldminen. In Wahrheit war dieses Gebiet reich an Gold, in den 1300er Jahren, aber als die Europäer kamen, waren die meisten Minen erschlossen.

 

Die übrigen Teile der Karte sind oft recht vage. Pinkerton bemerkt einige wichtige und erkennbare afrikanische Stammesgruppen, darunter die Buschmänner der Kalahari (Booshmanas), die Hottentotten, die Massai und andere. Nördlich der Region Monomotapa befindet sich der Maravi-See, ein langer, schmaler See, der auf eine Nord-Süd-Achse ausgerichtet ist. Dieser See, mit seinem nördlichen Extremis spekulativ ghosted, stellt höchstwahrscheinlich See Malawi oder See Tanganyika, oder beide dar. Merkwürdigerweise bildet Pinkerton östlich von Maravi eine interessante apokryphe Gebirgskette ab, die er das Rückgrat der Welt nennt. Dieser Bereich wurde mit den Mondbergen, die vom alexandrinischen Geographen Claudius Ptolemäus aus dem 5. Jahrhundert beschrieben wurden, und einem anderen unabhängigen Bereich, der von arabischen Kartographen beschrieben wurde, in Verbindung gebracht. Trotzdem hat es das Rückgrat der Welt, so wie es für diesen Teil Afrikas gilt, nie gegeben. Weiter nördlich jedoch kartographiert Pinkerton die Mountains of the Moon, von denen Ptolemäus sagte, dass sie in der Nähe von zwei großen Seen liegen, die an der Quelle des Weißen Nils lagen. Heute betrachten einige dieses Gebiet und seine Seen als spekulativ, aber wahrscheinlicher ist, dass es Ptolemäus' sehr reales Wissen über den Viktoriasee und das Rwenzori-Gebirge darstellt. Auf jeden Fall trifft Pinkerton die merkwürdige Entscheidung, die ptolemäischen Seen nicht zu kartografieren, obwohl die Mondberge erhalten bleiben und die Quelle des Nils dort liegt. Westlich der Mountains of the Moon zieht Pinkerton eine lange Gebirgskette namens Kong Mountains. Diese Spekulation wurde von den Erkundungen durch Mungo Park vorgeschlagen und galt als die südliche Barriere zum Tal des Niger.

 

Gezeichnet von L. Herbert und gestochen von Samuel Neele unter der Leitung von John Pinkerton. Diese Karte wurde in der seltenen amerikanischen Ausgabe von Pinkertons Modernem Atlas herausgegeben, der 1818 von Thomas Dobson & Co. aus Philadelphia herausgegeben wurde.

 

(>> zum Info- und Kartenlink; Quelle Wikimedia Commons; BotMultichillT)

 

1818_Pinkerton_Map_of_Africa_-_Geographicus_-_Africa-pinkerton-1818In diesem Zusammenhang ist auch die Karte von de la Rochette von 1803 sehenswert, die man sich auch in beliebiger Auflösung aus der David Rumsey Map Collection runterladen kann (>> Link).

Vollständiger Titel: Afrika. Auctor L.S. de la Rochette, 1782. London, herausgegeben von W. Faden, Geograph seiner Majestät und S.R.H. dem Prinzen von Wales, Charing Cross, Augt. 12., 1803. Eingraviert von W. Palmer.

Autor: Delarochette, L.; Faden, William

Datum: 1803

 

 

Ausgeprägte weiße Flecken auf afrikanischem Kontinent kann 1860 sogar noch Deutschland bieten. (Heck, G., Leipzig Stein Co. 1861).

(>> zum Info- und Kartenlink; Quelle Wikimedia Commons; Slomox).

 Africa-white-spots

Wie passt so etwas zusammen? Haben die Altvorderen aus dem 15./16. Jahrhundert lediglich gesponnen, was ihre eingetragenen afrikanischen Örtlichkeiten sowie die mutmaßlichen topografischen Gegebenheiten anbelangt? Wollte diese später in Ermangelung besserer Daten dann lieber doch niemand so übernehmen, obwohl die übriggebliebenen Angaben 300 Jahre später auch nicht besser waren bzw. auch die meisten Angaben nur auf Hörensagen beruhten? Oder wollte man sich trotz nachweislicher Kenntnis zahlreicher Rohstoffquellen und bevorstehender imperalistischer Bemühungen lieber nicht zu sehr in Details verlieren, um generell die Aufmerksamkeit auf andere Kontinente zu lenken? Sicherlich haben die Küstenverläufe und Proportionen, wie auch manche Verortungen an Präzision zugenommen, die Lücken wurden allerdings immer größer.

 

Vieles mag sich der Betrachter selbst erklären. Ich freue mich jedenfalls für jeden hilfreichen Hinweis.

 

 

 

 

zur Übersicht

Mapinguaris – Sichtungen kugelsicherer Riesenfaultiere

Crystal+Palace+Megatherium_web

Sie gelten als nachtaktiv und sind selbstverständlich schon seit 10.000 Jahren ausgestorben. Dennoch machen Sichtungen am Amazonas die Runde, dass solche Wesen – ganz dem Mythos der Cario-Indianer zufolge – noch existieren. Was ist dran?

mehr Informationen

Wo ist das Riesenskelett von Machnow?

42643222_1118726598252473_3861472995524476928_n

mehr Informationen

Flöten-Obelisk gibt Rätsel auf

Obelisk_Hardinvast6

mehr Informationen

Donuts im Felsen

Mauzenstein_21
Bei Bad Herrenalb-Bernbach liegt ein auffälliger Felsen, der von einigen Wissenschaftlern als vorchristliche Kultstätte eingestuft wird. Auch wenn sich diese Annahme nicht belegen lässt, sind seine Anomalien unübersehbar.

mehr Informationen

Riesenabdrücke im Ain Dara Tempel verschwunden?

1280px-SYRIE_293Luftangriffe der türkischen Streitkräfte hatten im Januar dem 3.000 Jahre alten Tempel von Ain Dara in Syrien mit seinen mysteriösen und massiven Fußspuren stark zugesetzt bzw. ihn nach Aussagen der Mainstream-Medien vermutlich zerstört … 

mehr Informationen

SAURIER? DER LINDWURM VOM KAPELLENBERG

Wurmlinger_Kapelle8Wer kennt nicht den beherzten Erzengel Michael in seiner Funktion als Drachentöter, der in römisch-katholischer Kulisse illustrativ und gleichsam voller Symbolik den Helden spielt? In Wurmlingen stieß ich auf ein saurierähnliches Bildnis, das mit der Überlieferung des Ortes eng verknüpft ist.

mehr Informationen

GIZEH-PYRAMIDE: VON OBEN ACHTSEITIG

Gizeh8stg

 

Zum ersten Mal fiel es 1940 dem britischen Air Force Piloten P. Groves auf, als er in seinem Flieger über das gewaltige Monument hinwegflog: Die Gizeh-Pyramide ist in Wirklichkeit achtseitig. Jedes Seitenteil der Pyramide zeigt bei spezifischer Lichteinwirkung eine …

mehr Informationen

Auf großem Fuß: Neue Spuren eines Bigfoot im Pazifischen Nordwesten?

BF_1Vermutlich in Oregon sind von einer Reiterin mehrere Spuren eines zweibeinigen Wesens aufgenommen worden. Im Vergleich zum Menschen lässt dies auf eine außerordentliche Erscheinung schließen.

mehr Informationen

Forscher räumen ein: Keine Verwandschaft von Hobbits mit Pygmäen
1280px-Homo_floresiensis_cave

 

"Moderne" Pygmäen, die in der Nähe des Fundortes des Homo Floresiensis ansässig sind, sollen gentechnisch nicht mit den kleinwüchsigen Hobbits verwandt sein.

mehr Informationen

Sonne weg: Blackout in Sibirien

Blackout_Sibirien_Spurensucher

 

Darüber liest man nix in der westlichen Presse: Am 20. Juli wurden Regionen in Sibirien tagsüber für mehrere Stunden in Dunkelheit getaucht …

mehr Informationen

Seit 1.600 Jahren rostfrei: Eisensäule in Indien

Iron_Pillar_at_Qutub_Complex,_New_Delhi
Sie gibt metallurgische Rätsel auf: Die eiserne Säule der Quwwat-ul-Islam-Moschee, die im Schatten der Siegelssäule Qutb Minar in Delhi (Indien) steht. Auch nach mindestens 1.600 Jahren zeigt sie kaum Ermüdungserscheinungen …

mehr Informationen

Der Pierre au Rey zeigt sein Gesicht

Pierre_au_Rey2018
Ein Jahr nach meinem letzten Besuch des Pierre au Rey in der Nähe von Cap La Hague konnte ich die Petroglyphe des Kopfprofils am Stativdolmen identifizieren.

mehr Informationen

Kamelfelsen auf Malle und noch einige andere …

rock-trail-formation-camel-jungle-park-836565-pxhere.com
Fernab vom Ballermann erschließt sich dem Wanderer eine interessante Karstlandschafts-Kulisse.

mehr Informationen

Schlüssellöcher von oben: Weltweit verbreitet

Saudi-Arabien

 

Nur 100 km östlich von Mekka geht es los: Auf einer etwas 20 km langen – fast schnurgeraden – Achse von Norden nach Süden findet man eine Anhäufung seltsamer geografischer Formationen, die sich wiederholen …

mehr Informationen

Hammer im Feld: Pilzstein im Trubachtal

Steinpilz8

mehr Informationen

Hoch gestapelt: Fundament Burg Pottenstein

Pottenstein_1

mehr Informationen

Monolith im Schwebezustand: Ishi-no-hoden

1150px-Ishi-no-hoden_,_石の宝殿_-_panoramio_(6)

mehr Informationen

Existenz von Riesenpilzen durch Wissenschaft bestätigt

theb3378

mehr Informationen

Als Lucy einfach vom Himmel fiel 

Lucy_Neandertal

mehr Informationen

Auftragen zwecklos: Der irische Zwergschuh

 

Feenschuh_Irland

mehr Informationen

Augenzwinkern: Die sinkende Burgruine von Ogrodzieniec

 

1280px-Ruined_castle

mehr Informationen

Under the dome? Der Petroglyphen-Bogen von Utah

RochesterPanel_01_2008

mehr Informationen

Symbolik: Pyramide mit eingebauten Invasions-Souvenirs

 

Bricquebec1

mehr Informationen

Hügel 122: Gruselige Gegend in Scheinidylle

 

MtStC11

mehr Informationen

Riesenschlange vor Militärhubschrauber

 

Remy Van Lierde's giant python photo

mehr Informationen

Perfekt gedrillt: Säulen im Hoysaleshwara-Tempel

A_sanctum_inside_the_Hoysaleshwara_temple_in_Halebidu

mehr Informationen

Dolmen mit Alienkopf: Le Trépied 

Le_Trépied(1)

mehr Informationen

Megalithanlage Nonnenfelsen: Entstehung ungewiss  

Nonnenfels2

mehr Informationen

Wer steckt hinter den Yoshimi-Löchern?

22366566_798626553642660_2934111819886311138_n

mehr Informationen

Immer wenn's den Rahmen sprengt

 

Robert_Wadlow_postcard

Das ist oder besser war Robert Pershing Wadlow im Alter von ungefähr 20 Jahren. Als diese Aufnahme gemacht wurde, gab´s noch kein Photoshop und manuell retuschiert wurde hier auch nichts. Robert passte trotzdem nicht in den Aufzug …

mehr Informationen

Düstere Symbolik: Die Helm-Pyramiden

 

Pyramide der deutschen Helme (1)

Anlässlich einer Feier auf dem Victory Way vor dem Grand Central Terminal von New York wurde nach dem Ausgang des ersten Weltkriegs eigens eine dunkle Pyramide errichtet, die mit 12.000 deutschen Pickelhauben "verkleidet" wurde. Offenbar hatte man sie extra am Ende des Krieges aus Lagern von Deutschland aus importiert.

mehr Informationen

Menhir mit Meerblick: Men-Er-Letionec

 

Men-Er-Letionec-web(1)

Der bretonische Volksmund nennt ihn auch "L'homme de bout ou encore le Chien assis" (also in etwa: Stehender Mann oder alternativ sitzender Hund). Der Menhir liegt in der Nähe der Landspitze von Kerpenhir am Rande des Golfs von Morbihan; im Prinzip nur wenige Meter davon entfernt. Man geht davon aus, dass dieser Menhir von immerhin etwa 3,40 Höhe der sichtbare Überrest eines alten Steinkreises sei.

mehr Informationen

Chemieunfall im Treppenhaus des Tempels?

 

Geschmolzene_Stufen

Es fällt einem nicht gleich ins Auge, da der Blick eher auf die prächtigen Wandornamente gerichtet ist, wenn man die Stufen zum Dach im Tempel von Dendera emporsteigt. Dann sieht man es aber doch, weil man automatisch den Blick senkt, um nicht bei nächster Gelegenheit zu stolpern. Dann schießt es einem durch den Kopf: Wieviele Menschen haben diese Schneise in den letzten zweieinhalb Tausend Jahren passiert, um diese Stufen so aussehen zu lassen …

mehr Informationen

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Yonaguni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

1280px-Yonaguni_Monument_DSC02814_(12737577254)

 

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia

Montagne di Zhangye Danxia (Cina)


Die Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Google Maps: Neue Meeresboden-Schnittmuster entdeckt

 

Vor den Küste Mexiko's und Venezuela's hat man erneut symmetrische Strukturen auf dem Meeresboden ausgemacht, die von üblichen geomorphologischen Verwerfungen und Erosionsspuren abweichen …

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

 

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Riesen-Perle unterm Bett hervorgeholt

  

Die gigantische Perle soll alleine von den Maßen her 5 x größer sein als der klassische Rekord. Ein philippinischer Fischer machte offenbar vor 10 Jahren den Fund seines Lebens und kam jetzt erst damit heraus ...

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

 

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Ein Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

Augenwischerei: Ansichtssache Ländergrössen

553px-Greenland_(orthographic_projection).svg

Ist es nicht erstaunlich, dass auf Karten Länder oder Kontinente größer aussehen als andere? Dabei handelt es sich um eine optische Verzerrung, die der flämische Geograf und Kartograf Gerardus Mercator aus guter Absicht heraus herbeiführte …

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains 

 

Die berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Mit dem Besuch und der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung