© Spurensucher - 26. August 2016
YT

Neue Lichter aus den Brown Mountains

 

 

Die berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

 

Während der letzten 100 Jahre hat sich die Intensität der Brown Mountain Lichter deutlich erhöht. Gemeinsamer Nenner der Erscheinungen: Sie tauchen sporadisch auf und verschwinden genauso schnell, wie sie gekommen sind. 


Bereits 1913 erschien im Charlotte Observer ein Artikel mit der Überschrift „No Explanation“ zu diesen Erscheinungen, die auch als große Orbs gedeutet werden könnten. Darin heisst es, die Lichtpunkte wären zwar viel kleiner als der Vollmond, aber auch größer als die Sterne am Firmament. Dieses Phänomen tritt bzw. trat zu allen Jahreszeiten in unregelmäßigen Abständen auf. Krampfhaft begann man damit, sich die ganze Angelegenheit durch Reflektionen zu erklären. >> zum Archivartikel.

 

Außerdem konnte man die Lichter nahe Cold Spring damals schon praktisch jede Nacht beobachten. Das U.S. Geological Survey sandte daraufhin Experten in die Gegend, die befanden, dass es sich um Zug- und Autolampen handelte. Insbesondere zu dieser Zeit sicherlich eine äußerst fragwürdige Expertise.

 

Spätestens 1916, als es zu einer großen Flut in dem Gebiet kam, bei dem mehr als 50 Häuser zerstört wurden und die elektrische Versorgung zum Erliegen kam, konnte man die ursprüngliche Theorie nicht mehr aufrecht erhalten.

1922 versuchten es die Behörden mit der Glaubhaftmachung einer neuen Theorie (>> Link), dass es sich dabei schlicht um Naturphänomene handele. Diejenigen, die die glühenden Orbs jedoch regelmäßig beobachteten, blieben bei ihrer Grundannahme, dass es sich dabei um intelligentes Verhalten handelte und nicht etwa um optische Täuschungen.

 

Der Physiker Daniel Caton hat im Juli diesen Jahres für zwei Tage ein Team ebenso neugieriger Wissenschaftler auf die Beine gestellt und mit ihnen gemeinsam eine hochmoderne Videoeinrichtung auf einem exponierten Punkt der Brown Mountains installiert.

 

Engagierte Wissenschaftler bringen Licht ins Dunkel

 
Um der Angelegenheit die nötige Unbestechlichkeit zu verleihen, wurde von vornherein mit 2 simultan arbeitenden Kamerasystemen gearbeitet, die aus etwas geänderter Perspektive das Szenario gleichzeitig aufnehmen konnten.

 

Das Aufnahmeteam hat die nachstehende Filmsequenz auch durch die 2. Kamera bestätigt und gleichzeitig darauf hingewiesen, dass es sich nicht um Streulicht aus der Stadt handelt. 

  

Hier die entsprechend aufschlussreiche Filmsequenz:

 

 

 

Weitere Amateur-Sichtungen vom Aussichtspunkt Wisemans View:

 

 

 

Brown Mountain Lichter in den Wäldern

Sehr interessant sind auch die Brown Mountain Lichter, die der Youtuber Josh Lawing 2013 und 2015 in Farbe aufgenommen hat. Die Sichtung 2013 spielt sich direkt im Wald ab, was die Kommentatoren zwar als Waldbrand oder Campfeuer interpretieren. Sie wurden vom Wisemans View aufgenommen wurde. 

Die Aufnahmen vom 14.8.2015 ist auch interessant, wobei die Theorie eines normalen Fahrzeugs in den Wäldern auch nicht von der Hand zu weisen ist.

 

 

  

 

 

Hier noch eine weitere Sichtung von 2009 als Filmfassung. Eine Fahrzeugkolonne dürfte hier eher ausgeschlossen sein:

 

 

Herausragend auch die Brown Mountain Lichtsichtung eines Kamerateams von National Geographic vor 6 Jahren:

 

 

 

 

 

zur Übersicht

Teasernachrichten Archiv Neue Spuren

Bigfoot bei Straftat entdeckt – Trail Cam vergraben

Ein amerikanischer Strafverfolgungs-Beamter, der erwartungsgemäß anonym bleiben möchte, hat von einem Kollegen ein Überwachungsvideo einer „Trail Cam“ zugespielt bekommen, das Anlass für neue Spekulationen gibt. Offenbar ist die Kamera zur Überwachung eines Gebietes für illegalen Marihuana-Anbau installiert worden.

mehr Informationen

Achtung: LiveLeak-Fakemeldung

Seit gestern macht die Meldung einer UFO-Sichtung an einem Airport-Terminal in Aserbaidschan (ein Binnenstaat in Vorderasien zwischen dem Kaspischen Meer und dem Kaukasus) die Runde. Was hat es wirklich damit auf sich … ?

mehr Informationen

Lichtball, Geist oder Insekt?

Was hat die peruanische Überwachungs-(Sicherheits-)Kamera auf diesem ungefähr 3-minütigen Video erfasst?

mehr Informationen

Langschädel-Schnelltest mit Dr. Ken

"Alternativ"-Forscher und Rundreisen-Initiator Brien Foerster war mit Dr. Ken, einem amerikanischen Radiologen, in einem bolivianischen kleinen Museum südlich des Titicaca-Sees in Bolivien unterwegs, in dem die Knochenüberreste eines 8- bis 12-jährigen Kindes ausgestellt sind. 

mehr Informationen

Wenn Kometen Selbstmord begehen

Kreutz - Kometen sind dafür bekannt, in unmittelbarer Nähe zur Sonne ihre Bahnen zu ziehen. Das Solar- und Heliospheric-Observatorium SOHO nahm einen Film vom Flug des Kreutz ('Sungrazer') Kometen in die Sonne zwischen Dienstag und Donnerstag der vergangenen Woche auf…

mehr Informationen

Zwerge in Sibirien – Abgetaucht und totgeschwiegen

Zwergenhauptbild_webIn den zentralasiatischen sibirischen Regionen haben Wissenschaftler auf der Suche nach Kupfervorkommen überrascht festgestellt, dass diese an zahlreichen Stellen längst ausgeschöpft waren. Wie auch an zahlreichen anderen Stellen auf der Erde entdeckte man in abgelegenen Regionen Sibiriens verlassene Minen, Gruben und Höhlenzugänge ohne nähere Erkenntnis darüber, wer sich an diesen Orten zu schaffen gemacht hat.

mehr Informationen

Terminator im Anmarsch? Der Flüssigmetall-Durchbruch

Ingenieure der RMIT Universität in Melbourne haben seit 4. August den Durchbruch in der Flüssigmetall-Technologie verkündet. Damit rückt das sagenumwobene T-1000 aus Terminator 2 (Tag der Abrechnung) in greifbare Nähe.

mehr Informationen

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Mit dem Besuch und der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung