© Spurensucher -16. Oktober 2016
Diverse Quellen (s. Beitrag)

Wer versetzt Berge für Pyramiden und Wälle?  
Mounds in Nordamerika …

640px-USA-Georgia-Etowah_Indian_Mounds-Mound_B.jpg

 

Der Steinmetz, Schriftsteller und Forscher Jim Vieira hat mich kürzlich in einem Vortrag über künstlich angelegte "Hügelbauten", den sogenannten Mounds, in Nordamerika, beeindruckt. Wovon ich bislang wenig wusste: Es gibt in den USA Hunderttausende dieser Erdwerke zwischen Mexiko und Kanada, die schon konstruktionsbedingt für großes Erstaunen sorgen.

Vorsichtig äußert man sich auf Wikipedia darüber, dass hier eine Verwandschaft zu den Vorläufern der Tempel- und Palastpyramiden Mesoamerikas (dem Kulturareal Mittelamerikas) bestünde. Zahlreiche Bauten gehen zumindest nach offizieller Lesart auf bis zu 3.500 v. Chr. zurück – die Mainstreamwissenschaft ordnet die Entstehung früheren Indianerkulturen zu. Wenn man allerdings die Anlagen und (in einem Folgeartikel) die Megalithstrukturen untersucht, werden berechtigte Zweifel wach.

 

Poverty Point, Louisiana:
Das moderne Eimerketten-Märchen

PovertyPoint1.jpg

(Abbildung-Quellenangabe): Panorama from the top of Mound A at Poverty Point Historic Park. This is supposed to be a giant earthen bird, with the south wing to the left, the north wing to the right, and the bird's body in the center. Foto: Michael Homann

 

Louisiana_-_Poverty_Point_-_Karte_(English_version).pngDie Archäologin am Poverty Point und Professorin an der University of Louisiana in Monroe, Diana Greenlee, trifft die Sache im Kern: "Poverty Point ist ein hochinteressanter Ort, aber auf den ersten Blick sieht man einfach nur jede Menge Erde". Dabei handelt es sich um einen Komplex aus C-förmigen Gräben und Hügeln, von denen einer etwa 22 Meter hoch ist. Man weiss wissenschaftlich nichts so recht mit diesen Erdarbeiten anzufangen, aber man spekuliert darauf, dass es einst eventuelle Versammlungs-, Zeremonial- oder Kultstätten waren. Eine Wanderung durch das Areal dauert etwa 2 Stunden. 

 

Poverty Point, entstanden etwa 1.800-1.500 v. Chr., gilt heute als UNESCO-Weltkulturerbe – wusstet ihr das? Ich nicht. …Der Erdraum, der für die Entstehung dieser Anlage bewegt wurde, würde etwa zu einem Drittel die große ägyptische Pyramide füllen (manche sprechen von mehr). Es sollen also Jäger und Sammler (Archaische Periode) in der Lage gewesen sein, ca 1 Mio. Kubikmeter Erdraum dieses mindestens 162 Hektar großen Areals zu bewegen? Sprechen wir folglich von einem ingenieurtechnischen Meisterwerk alter Indianerkulturen? Man geht zwar davon aus, dass hier bis zu 10.000 Menschen gelebt haben, doch was für Menschen sollen das genau gewesen sein? Ein Anthropologie-Professor an der Washington University in St. Louis, TR Kidder bleibt hartnäckig bei der Behauptung, dass Tausende von "native" Americans das über ein "Eimerketten"-System bewältigt hätten (>> Quelle: Huffington Post). Normalerweise würde ich an dieser Stelle fragen: "… are you kidding … "? Er hält die damaligen Bauherren für so rückständig, dass er ihnen unterstellt, weder domestizierte Zugtiere, Schubkarren, noch hoch entwickelte Werkzeuge gehabt zu haben …" Und wir wissen ja, wenn Wissenschaftler etwas behaupten, gibt es keine Zweifel … oder doch? Immerhin leidet selbst Kidder unter Selbstzweifeln, da er sich nebenbei darüber wundert, dass typische "Jäger-Sammler"-Gesellschaften mit bis zu 30 Personen urplötzlich zu einer funktionstüchtigen Gemeinschaft von 10.000 Menschen angeschwollen sein sollen. Das will so einfach dann doch nicht in das wissenschaftliche Bild passen. 

In einem jüngeren Artikel aus 2014 von Fox 8 (>> Quelle) wird die Zahl an Kubikmetern Erde mal kurz auf das 8-fache nach oben korrigiert. Man stellt dort fest, dass der höchste Mound mit knapp 25 Metern Höhe bereits ein Fassungsvermögen von 8 Millionen Kubikmetern Erde birgt. Wir reden hier also bereits von einer Mehrfach-Befüllung der größten ägyptischen Pyramide und umgerechnet über eine Transportmenge von 15,5 Millionen Eimern mit jeweils 50 Pfund Tragkraft. Dürfte eine sportliche Angelegenheit gewesen sein, zumal wir hier nur von einem Mound sprechen.

Nebenbei wurden auch über 78 Tonnen Steine aus 1.000 km Entfernung herangeschafft, wie man herausfand. Ebenfalls eine sportliche Leistung für einfache Jäger und Sammler.

 

1280px-Steps_to_Mound_A,_Poverty_Point_IMG_7429.JPG 1280px-Circular_structures_at_Poverty_Point_IMG_7433.JPG

Abb. links: Steps (closed to the public at times) to top of Mound A; Foto: Bill Hathorn

Abb. rechts: Circular structures in the 37 1/2-acre "plaza area" at Poverty Point, Foto: Bil Hathorn

 

Alleine für Mound A – einen Teilabschnitt der Anlage – hätte man unter heutigen technischen Gesichtspunkten 30.000 Kippertouren benötigt. Keine kleinen Kipper, sondern jeder einzelne mit 10 Rädern ausgestattet – regelrechte Monstertrucks. Jeder mag sich selbst darüber ein Bild machen, ob diese Erdbewegungen durch einfache "Jäger-Sammler"-Strukturen realisiert wurden. Ausgrabungen vor Ort brachten Artefakte zutage, die aus entfernten Regionen wie Ohio, den Tennessee Flusstälern sowie den Appalachen stammten. Kidder grübelt heute noch darüber nach, wie diese "voragrarischen" Menschen dies bewältigt haben wollen, die angeblich weder "sozial, politisch noch wirtschaftlich" in der Lage waren, sich zu großen Gruppen zu organisieren und sich mit Architektur zu befassen.

 

Povery_Point_Site,_Louisiana,_Aerial_Photograph.tif.jpg PovertyPoint.jpg

 

Abb. links: More details - An aerial view of ancient American earthworks at Poverty Point. Excerpt from USDA Agricultural Stabilization and Conservation Service aerial photograph CTK-2BB-125. Aerial photograph taken November 11, 1960.

Abb. rechts: Schräg-Luftbild von Poverty Point 1938

Merkwürdigerweise gibt es keine neueren Luftbilder – Google Earth ist da einträglicher…

 

Mound at Poverty Point

 

Freie Forscher gehen davon aus, dass der Mississippi zum Zeitpunkt der Entstehung einen anderen Verlauf hatte und dass die Anlage – genau genommen die Terrassenstruktur - rechtsseitig damals nicht durch den Fluss einfach abgeschnitten wurde, sondern ein vollständiger Terrassenkreis existierte. Dieser ist leider über Luftbildaufnahmen nur noch auf einer Seite auf Anhieb erkennbar.

Über die Jahrtausende könnte im Bereich des heute rechten Flusslaufs auch die Struktur durch ständige Überschwemmungen verloren gegangen sein. Selbst im linken Bereich haben ahnungslose Landwirtschaftsbetriebe über längere Zeiträume die Strukturen buchstäblich mit Füßen getreten.

 

Hinweise dazu liefert auch Google Earth mit hellen Stellen, die auf einen Abschluss der Kreisformation rechter Hand des Mississippi hindeuten könnten. Mound A (Bird Mound) wird übrigens grundrisstechnisch auch mit der Struktur einer sehr breiten Pyramide in Zusammenhang gebracht. Gemeinsam mit der Terrassenstruktur könnte Mound A auch aus der Vogelperspektive einen Vogel dargestellt haben, wobei die Terrassenstruktur von oben eventuell die Flügel darstellten und Mound A den Vogelkopf. Des weiteren existiert eine Erhebung exakt in der Mitte dieser konzentrischen Kreisstruktur der Terrassen, die in Verbindung mit der "Pyramiden"spitze eine perfekte Verbindung zur Frühlingstagundnachtgleiche (21. März) darstellt.

 

Es könnte sich bei der zentriert ausgerichteten Ringstruktur auch um einen Sonnentempel gehandelt haben, vergleichbar mit ähnlichen Formen und Ausrichtungen solcher Strukturen in Peru (Coricancha-Ruinen in Cusco).

 

Weiterhin scheint den Erbauern der Moundanlage Poverty Point – ebenso wie denen der ägyptischen Pyramiden – die Kreiszahl Pi bekannt gewesen zu sein. Offenbar ist diese Tatsache in wissenschaftlichen Kreisen auch nicht allzu verbreitet oder wird offiziell nicht gern gesehen. Eine Verbindung der Anlagenpunkte Mound A, B und E gibt – was jeder via Google Earth nachprüfen kann – auch exakt die Kreiszahl Pi = 3,14(°). Zufälle gibts … oder doch nicht? Die Spekulationen dürften jedenfalls weiter gehen.

 

 

Pyramide in der "Sonnen"stadt Cahokia

Die riesige Stadt im Bereich 13 km nordöstlich von St. Louis datiert auf etwa 700 Jahr nach Chr. zurück. Ob das zeitlich stimmt, ist fraglich. Möglicherweise sind sie ja noch älter. Jedenfalls war die Stadt damals sogar größer als das "fortschrittliche" London im Jahr 1.250 nach Chr. Übrigens zu einem Zeitpunkt, zu dem Cahokia bereits (angeblich nach dem Eintreffen der Spanier) verlassen war … ein mysteriöser Abgang. Archäologen spekulieren hier auf eine Einwohnerzahl von bis zu 20.000. Das Areal ist groß genug: Die Anlage besteht aus 81 Mounds/Erdwällen in einem Gebiet von 15 Quadratkilometern. Ursprünglich soll es sogar 120 Hügel gegeben haben. Es bedarf einer gesonderten Expertise, um alle Erdhügel einzeln in einem Beitrag zu würdigen, jedoch existieren auf beiden Seiten des Areals (Stufen-)Pyramiden, die Anlass zum Grübeln geben. 

 

Cahokia_Mounds_ 

 

Monk's Mound ist wohl die berühmteste Stufenpyramide des Areals bzw. der alten Stadt – Sie ist etwas über 30 Meter hoch und erstreckt sich über vier Plateaus bei einer Grundfläche von 220 x 170 Metern. Es ist davon auszugehen, dass das Monument ursprünglich höher war und durch "unvermeidliche" Erosion bzw. unbewusster Landwirtschaft abgetragen wurde. Auf dem Gelände von 890 Hektar wurden mindestens 55 Mio. Kubikmeter Erdraum bewegt, um für die Gemeinde Plätze und Hügel zu schaffen. Das ist nochmals eine ganz andere Hausnummer als Poverty Point. Man geht davon aus, dass es sich hier nördlich von Mexiko um die größte pyramidenähnliche Struktur der westlichen Hemisphäre handelt. Einige gehen davon aus, dass es sich bei den zahlreichen Hügeln um privilegierte Fundamente von Holzhäusern auf Hochplateaus handelt – andere sprechen wiederum von rein zeremoniellen Plätzen.

 

Auch bei dieser Anlage konnte man das enorme astronomische Wissen der Erbauer nachweisen, was u. a. mit den Ausrichtungen der Mounds zu tun hat. Abkömmlinge der noch existierenden Indianerstämme sehen das gesamte Areal als heiligen Boden an und betrachten das archäologische und touristische Treiben mit äußerster Skepsis. 

Mound_72_Woodhenge_diagram_HRoe_2013.jpgTatsache ist jedenfalls, dass die Organisationsstrukturen der damaligen Zeit einschließlich Verwaltung, Ingenieurswesen und Agrarwirtschaft enorm gewesen sein muss. 

 

Weitere Infos zu den knapp über 80 Mounds auf dem Gelände der Anlage gibt es >> hier

 

Artefakte aus der Gegend des Golfs von Mexiko wie auch aus Kanada bestätigen, dass dieser Ort gleichzeitig ein großes interkontinentales Handelszentrum war.

  

 

Konischer Hügel – perfekte Drainage: Grave Creek Mound

moundsville-grave creek- mound builders-west virginia-nephilim.jpg

Der Graben, der auf diesem alten Foto den Grave Creek Hügel umrundet, erweckt den Eindruck, als wäre der Hügel auf einer kreisförmigen Plattform erbaut worden.

Auf der nachstehenden Postkarte aus den 30er oder 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ist vom Graben keine Spur mehr. Offenbar hatte man ihn bis dahin schon zugeschüttet.

 

(Fotoquelle: http://moundbuilder.blogspot.fr)
indian-mound-moundsville-west-virginia.jpg

Der Grave Creek Mound, errichtet etwa 250-150 vor Chr., im Ohio River-Tal in West-Virginia wird von Wissenschaftlern als Beerdigungsstätte ausgewiesen. Charakteristisch an ihm ist das Drainage-System, das den Hügel auch noch über Tausende von Jahren vor dem Verfall geschützt hat – einem weiteren Indiz für die Ingenieurskunst der einstigen Ureinwohner unbekannter Herkunft. Der konische Hügel misst etwa 20 Meter an Höhe auf einer Grundfläche von 73 Metern – für ihn sind etwa 60.000 Tonnen Erde verwandt worden. Die ersten Ausgrabungen von Amateuren erfolgte 1838, was zu beträchtlichen Schäden führte. In dieser konischen Form ist der Grave Creek Mound von der Größe her einmalig. Man fand darin zwei Grabkammern mit Skeletten und reichhaltigem Schmuck aus Kupfer und Seemuscheln.

Wer waren die Erbauer? Man spricht von der sogenannten Adena-Kultur, die als prähistorische Indianerkultur eingestuft wird und die mit schlichten Grabhügeln (alles, was nach künstlichem Hügel aussieht, stellt für die Wissenschaft reflexartig ein Grab dar) in Verbindung gebracht wird. Man räumt dieser Kultur anfängliche Befähigungen der Landwirtschaft ein – die Drainagetechnik wird offiziell nicht weiter erörtert.

 

The_Grave_Creek_mound,_one_of_the_most_famous_%22moundbuilder%22_hillocks_in_the_United_States,_in_the_city_that_took_its_name_from_it-_Moundsville,_West_Virginia_LCCN2015632116.tif.jpg

 

 


Schlüsselloch aus der Luft:
Newark, größter geometrischer Erdbaukomplex der Welt 

640px-Newark_Works_Squier_and_Davis_Plate_XXV.jpg

Carol Welsh, Sisseton-Wahpeton Oyate und Direktor des Native American Indian Center of Central Ohio (NAICCO), gibt gleich auf Anhieb den entsprechenden Hinweis: »Die Newark Erdbauten sind der Beweis für das Genie unserer Vorfahren". Die Erdbauten in Newark sollen vor knapp 2.000 Jahren entstanden sein – man bringt sie mit den Hopewell-Indianern in Zusammenhang und glaubt, sie als Bauherren identifiziert zu haben. Meiner Erkenntnis nach besteht lediglich eine Radiokohlenstoffdatierung der Böden der Anlage, die auf das Alter hinweist (>> Quelle).

 

640px-Ohio_Newark_Great_Circle09.jpg

 

Newark in Ohio besteht aus drei Erdwerk-Abschnitten: Die Great Circle Earthworks, die Octagon Earthworks und die Wright Earthworks. Der Gesamt-Komplex der Anlage umfasste ursprünglich einmal 11 Quadratkilometer.

Ich erspare mir erneut den Hinweis, dass solche Landmassen nicht über Eimer weg bewegt werden konnten. Das beinhaltet auch die Beseitigung der dortigen Bepflanzung bzw. der Entfernung tausender Bäume in dem Areal, die bei der Erbauung der Anlage sehr wahrscheinlich gewesen ist.

 

Einer der übriggebliebenen Bestandteile, der sogenannte große Kreis (Great Circle Earthworks), misst alleine fast 400 Meter im Durchmesser, was für die Grundfläche der Gizeh-Pyramide ohne weiteres ausreichen würde. Außenherum verläuft ein 5 Meter hohe Wall sowie ein Graben. Stonehenge würde in einer kleine Ecke des Great Circles Platz finden. 

 

Die ungewöhnliche Oktagon-Konstruktion (Octagon Earthworks), die mit allen weiteren Earthworks in Verbindung steht, ist jetzt traurigerweise Bestandteil eines Golfplatzes – anscheinend die einzige Möglichkeit, um ihn halbwegs kultiviert zu erhalten. Lange Zeit hatten die amerikanischen Siedler keinen Sinn für die Hügel Nordamerikas (immerhin gab es in Ohio alleine 10.000 Erdwerke) – bestenfalls wurden sie ignoriert, leider jedoch auch weitestgehend zerstört. Erst eine legitimierte archäologische Gemeinschaft, die Interesse an der Bewahrung restlicher Erdwerke bekundete, brachte peu-à-peu Informationen ans Licht. So kam beispielsweise heraus, dass die acht Ausrichtungsecken des Oktagons exakt mit den Punkten des 18,6 Jahre Annäherungs- und Entfernungszyklus des Mondes korrelieren. Das entspricht auch der astronomischen Orientierung spätneolithischer Kreisanlagen, die in Mitteleuropa vorkommen. Dem Oktagon wird deshalb auch die Funktion eines Observatoriums zugeschrieben.

 

Ein prominenter Experte auf dem Newark Earthworks, Dr. Bradley T. Lepper, glaubt, dass eine der Avenues, die ihren Ursprung am Oktagon haben, einmal in einer geraden Linie über Land 96 Kilometer südwestlich zu einem anderen Erdwerkkomplex in Chillicothe, Ohio führt.

 

Die Erdwallstrukturen sind vom Boden aus eher zusammenhangslose Wälle. Allerdings erschließen sich die Geometrien perfekt aus der Luft. Man darf sich schon fragen, warum man diese Anlage vornehmlich der Vogelperspektive gewidmet hat.

 

Mit einer Drohne über die Anlage: Selbst aus 1.000 Fuß Höhe kann man die Anlage nicht als geschlossenen Komplex (Oktagon, Great Circle zusammen) ausmachen. Dazu bedarf es einer noch größeren Flughöhe.

 

 

Da die ursprüngliche Anlage weitaus komplexer ist als die noch übriggebliebene Struktur, konnte sie sicherlich auch aus einer Höhe von mehreren Kilometern wahrgenommen werden. Lässt Nazca grüßen und handelt es sich hierbei um Geoglyphen?

 

Immerhin schließen Forscher Agrarstrukturen oder Forts als Bestimmungszweck dieses Komplexes schon mal aus. Ob es sich dabei um Landeplätze für intergalaktische Raumschiffe handelte – wer kann das schon mit Bestimmtheit sagen (oder ausschließen)? Da die Hopi-Indianer in ihrer Überlieferung von Göttern sprechen, die mit diskusähnlichen Fluggeräten bei ihnen landeten, ist dieser Ansatz ja vielleicht doch nicht ganz so weit her geholt. Die Hopis sprechen immerhin hartnäckig von geschichtlicher Überlieferung und lehnen den Ansatz der Mythologie vollständig ab.

 

Keiner der Wissenschaftler kann beantworten, mit welchen Mitteln die Indianer diese perfekten Kreise und Geometrien hergestellt haben sollen, die zudem noch "unhandliche" Größen aufweisen. Wenn man hier von einer menschlichen Zivilisation spricht, die dafür verantwortlich ist, sollte es sich zweifellos um eine überaus fortschrittliche Zivilisation gehandelt haben.

 

 

Great Serpent Mound: Schlangenlinie mit astronomischer Präzision

 

Serpent Mound

 

DSerpent_Mound_CTA_1B_H1025_2a_mini.jpger Great Serpent Mound liegt ebenfalls in Ohio, entlang des Ohio Brush Creek – ein Erdwall auf einem Hügel in Schlangenform, der sich über 420 Meter Länge erstreckt. Er zählt damit zu den sogenannten "Effigy Mounds", einem Erdhügel, der einer bildhaften oder symbolhaften Tier-Vorlage nachempfunden wurde. Von diesen gibt es einige auf der Welt, doch ist der Great Serpent Mound wohl die größte.

Man entdeckte ihn erst 1884, als er noch mit Pflanzen und Büschen bedeckt war. An dieser Stelle ist vor ca. 320 Millionen Jahren ein Meteor eingeschlagen.

 

(Abbildungen: Alte Postkarte des Great Serpent Mound sowie alte Zeichnung; Quellen: Wikimedia Commons – Zeichnungsquelle: Image of the Serpent Mound from The Century; a popular quarterly. Appeared in Volume 39 Issue 6, April 1890)

 

Serpent_Mound_-_The_Century.gif

 

Erst aus der Vogelperspektive kann man erkennen, dass die Schlange im Begriff ist, ein Ei zu verschlingen… falls es sich überhaupt um eine Schlange handelt. Auch der Kopf ist vom Boden aus nicht als solcher erkennbar.

 

1280px-Serpent_Mound.jpg

 

serpent_mound_l.jpg

 

(Bildquelle: A digital GIS map of Ohio's Great Serpent Mound, created by Timothy A. Price and Nichole I. Stump in March of 2002)

(Bildquelle Luftaufnahme: scientiapress.com)

 

Die Anlage soll rund 2.400 Jahre alt sein, doch sind sich die "Experten" darin keineswegs einig. Immer wieder wird auf die ominöse "Adena"-Kultur verwiesen, was jedoch auch nur eine Vermutung bleibt … 

 

Die Theorie von Immanuel Velikovsky*), dass der Planet Venus ursprünglich einmal ein Komet war, der sich der Erde näherte und große Verwüstungen hervorrief, gibt weitere Hinweise auf die Symbolik des Great Serpent Mound. Man kann sich ihr anschließen, muss es aber nicht …

Die Gründe für seine Theorie lauten:

• Viele Menschen alter Kulturen, die den Komet Venus gesehen hatten, stellten sich ihn als Schlangengott vor (wegen seines Schweifs). 
• An Stelle des Great Serpent Mounds gibt es einen sehr alten Einschlagkrater eines Meteoriten – eines Abfallproduktes aus dem Weltall – möglicherweise assozierte man diesen Meteoriten mit einem Meteoriten aus dem Schweif des "Kometen" Venus.
• Das Timing könnte eventuell (nach Auffassung Velikovsky) richtig gewesen sein. Die ursprüngliche Konstruktion konnte zu einer Zeit nach dem "Vorfall" der Venus kurz vor 2500 v. Chr. erfolgt sein – Also vor dem Eintreffen der Adena-Kultur, die im Jahre 1200-1000 v. Chr. begann. Nachfolgende Kulturen haben das Denkmal möglicherweise später renoviert. Immerhin wurden auch Radiokarbon-datierte Objekte nach Ausgrabungen gefunden, die entsprechend älter waren.
• Das Himmelsereignis und die Auswirkungen der Venus waren dramatisch und wiederholten sich über einen 52-jährigen Zyklus, der die Bauleute dazu veranlasst haben könnte, ihren Gott mit einem gewaltigen Denkmal zu opfern und zu verehren.
Eine solche Größe zu bauen, würde dem Schlangengott helfen, sie bei zukünftigen Anflügen zur Erde rechtzeitig zu sehen und hoffentlich auch zu verschonen.
• Das ovale "Ei" vor dem Maul der Schlange erinnert an das Oval in den ägyptischen Kopfschmuck – bis auf die Tatsache, dass es um 90 Grad gedreht wurde. Es könnte sich dabei um die bildliche Darstellung des geschmolzenen, eiförmigen Komenten Venus handeln, das beim Passieren des Gasriesen Jupiter gravitationstechnisch verlängert wurde und entlang der Richtung seiner längeren Achse wie ein Geschoss dargestellt wurde.
• Der Komet Venus war weit größer als andere Kometen, was zu einer Abzweigung/Teilung des Schweifs geführt haben könnte. Dabei wurde womöglich der Mittelteil durch den Kometen / Planeten selbst verdunkelt. Möglich, dass man ihn deswegen als "Stier des Himmels" bezeichnet hatte, was die Völker des Nahen Ostens sowie der Griechen (Poseidon wurde ursprünglich "Boseidon" - "Stier des Himmels" - ausgesprochen) vormachten. Im Großen Schlangenhügel werden die Backen der Schlange in einer Weise geöffnet, die zeigt, wie der Teil unmittelbar hinter dem Oval ("Ei") verdeckt wurde. Mit etwas Phantasie zeichnet sich entsprechend ein Stierkopf ab (wenn man den Rest des Schweifs ignoriert oder nicht sieht).


Die "Komet-Venus"-Theorie von Velikovski hat zwar in der Wissenschaft keinerlei Beachtung gefunden, sie gilt dennoch als interessanter Ansatz.

 

*) Zitat Wikipedia: Im Jahr 1950 erschien Velikovskys Buch Welten im Zusammenstoß", welches eine katastrophistische Sichtweise auf Ereignisse der letzten 5000 Jahre vorstellt. Er kommt zu der Überzeugung, dass durch eine kosmische Katastrophe Masse von Jupiter „abgesprengt“ wurde und sich in einer Proto-Venus sammelte; diese kreiste als „Komet“ auf einer unregelmäßigen Bahn durch das innere Sonnensystem. Die Venus sollte sowohl mit ihrem „Kometenschweif“ als auch durch ihre Gravitation und ihre elektromagnetische Wirkung die Erde mehrfach verwüstet haben. Das Jahr hatte zuvor weniger als 360 Tage und änderte sich durch diese Umbrüche im 2. Jahrtausend v. Chr. zu einem Jahr mit 360 Tagen. (>> Quelle)

 

SerpentMound-Panorama.jpg

 

Die aufwendige Gesteinsschichtanordnung, unterschiedliche Höhen etc. sprechen für ein ingenieurs- bzw. konstruktionstechnisches Meisterwerk, dem auch Jahrtausende an Witterung und Erosion nichts anhaben konnten.

 

Der Great Serpent Mound gibt auch – ähnlich der anderen Mounds – Hinweise auf kommende Sonnen- und Mondzyklen. Der Kopf steht in unmittelbarer Verbindung zum Sonnenuntergangspunkt zum Zeitpunkt der Sommersonnenwende. Auf ähnlich wichtige astronomische Punkte weisen außerdem die Scheitelpunkte der Schlangenkurven hin. Von Zufällen kann hier also keine Rede sein.

 

 

Und das ist erst der Anfang … eine Fortsetzung des Artikels folgt … 

 

 

 

zur Übersicht

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Alien im Hain der Göttin Osun


Oshogbo_Mantis.jpg
Am Rande der Stadt Oshogbo in Nigeria liegt der Hain der Göttin Osun. Dort befinden sich genau genommen mehrere Haine, die jeweils einzelnen Gottheiten der Yoruba geweiht sind. Den einzelnen Gottheiten sind unterschiedliche Skulpturen gewidmet, die frappierende Ähnlichkeiten mit Dämonen oder Aliens haben.

mehr Informationen

Hut in den Ring geworfen: Kontroverse Sichtung über Sumpflandschaft


Ufo_Sichtung_OshawaNaturfotograf Ken Rice staunte nicht schlecht, als er am 21. Juni gegen 19:45 Uhr ein merkwürdiges Objekt auf seiner Kamera einfing. Das Objekt, das einer Mischung aus einem Sonnenblumenkopf und der Krone der amerikanischen Freiheitsstatue ähnelt, gibt selbstverständlich wieder reichlich Anlass für Diskussionen.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Fels- und Höhlenmalereien mit Langschädeln und Raumanzügen in Algerien?

Tassili_Hauptmotiv_web

Tassili n'Ajjer in der algerischen Wüste ist kein unbekannter Ort für prähistorische Höhlenmalereien. Wer sich damit beschäftigt, weiss, dass man dort ein Sammelsurium von etwa 15.000 Bildern und Gravuren findet, die über 10.000 Jahre alt sein sollen. Aber auf ein paar Außergewöhnlichkeiten aus der Ferne sollte man schon aufmerksam werden: Der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt …

mehr Informationen

Yongauni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

Yonaguni3.jpg

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia


Zhangye Danxia.jpgDie Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Indonesien: Tupperware für Riesen

Bada-Tal_unbekannt1.jpg

Das indonesischen Bada-Tal der Insel Sulawesi gehört zum Lore Lindu National Park. Die Gegend ist sehr abgelegen und wurde angeblich erst im Jahr 1908 offiziell entdeckt. Sie schien vom Rest der Welt völlig isoliert zu sein. Dort befinden sich Steinfiguren und teilweise enorm große Steinbehälter, die sich in Form und Abmessung unterscheiden. 

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Alle Jahre wieder - Schlammvulkanausbruch im Asowschen Meer

Schlammvulkan.jpg

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man an einen unterirdischen Sprengsatz denken. Aber Wissenschaftler belehren uns eines Besseren. Außerdem halten sie es nicht für alarmierend... 

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Vereiste-Wellen.jpg

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Unterarm_gross.jpg

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Türkei-Ufo.jpg

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Mothman2

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Naturschauspiel: Große Eiskugeln an sibirische Küste angekegelt

Eiskugeln1.jpg

Was zunächst aussieht wie ein gewaltiger Hagelschauer-Fake (so zumindest mein erster Gedanke), entpuppte sich als handfestes Resultat eines heftigen Polarstroms am 3. November in Russlands eisigem Norden.

mehr Informationen

Behördensichtung: Bizarre Anomalie im Fluss Chena (Alaska) gefilmt

Alaska_Chena-River.jpg

Ein Mitarbeiter des Alaska Bureau of Land Management (Verwaltungsbehörde staatseigener Ländereien) aus Fairbanks hat am Mittwoch die Eisbewegungen des Chena Flusses beobachtet, als ihm ein merkwürdiges Wesen entgegen schwamm.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

Metallstück_Rumänien_web.jpg

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Lochstreifen1.jpg

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts

Vogelsterben.jpg 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Meteoritenfund3.jpg

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Tritt in grosse Fussstapfen: Riesiger Abdruck in China

pI1C-fxvixeq0515703.jpg

Eine Fotografengruppe hat in Südwest-China am 24. August eine Reihe riesiger angeblich menschlicher Fußabdrücke in Gesteinsformationen entdeckt und abgelichtet.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

Wesensichtung.jpg

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Rentiersterben.jpgEin Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

"Phantom"-Clowns terrorisieren Appartement-Komplex in South Carolina

ClownskoppHaupt.jpgDie Bewohner eines Appartement-Komplexes in Greenville, South Carolina, werden zur Zeit von einer Reihe gruseliger Clown-Sichtungen in der Gegend heimgesucht.

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Brown-Moutain-LichterDie berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen