© Spurensucher - 25. April 2017

Stativ-Dolmen und Maschinenspuren in Buchten

Pierre_Aurey4

Die Bretagne ist für seine Megalithen bereits publikums- und touristenwirksam bekannt. Weitaus unbekannter sind vergleichbare Vorkommen in der Normandie. Der Pierre au Rey ist eine vierteilige Dolmenkonstruktion an einer Aussichtsplattform nahe La Hague, südlich von Cherbourg. Die drei sehr großen Felsen (jeweils geschätzt > 10 Tonnen) sind dort zu einem Dreieck angeordnet, um einen weiteren großen Deckenfelsen bei einer Gesamthöhe der Formation von 2,60 Meter stützen. Aber auch in der näheren Umgebung erwarteten uns ein paar unerklärliche Überraschungen.

 

Pierre_Aurey3

 

Pierre_Aurey2

Abb.: Links außen im Bild sieht man die konkav bearbeitete Kante des übermauerten Felsens, die praktisch einem Brüstungsabschluss ähnelt. Auf welche Weise die Bearbeitung dieses Hartgesteins in geraumer Vorzeit vorgenommen sein soll, bleibt die große Frage.

(untere Abbildung - Abschnitt näher heran geholt)

 

Pierre_Aurey5

 

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde dieser Megalith (erstmals 1833 von Leffilastre und Ragonde erwähnt) als historisches Denkmal anerkannt, was allerdings nochmals 1906 zu Diskussionen führte. Wissenschaftler begannen die Echtheit des Dolmens in Frage zu stellen und betrachteten die Formation eher als Granit-Chaos. Man begründete dies mit dem Fehlen von Knochen und Artefakten in der Erde, nach denen bisher ohnehin niemand gegraben hatte. Allerdings musste man diese Zufallsidee dann doch revidieren, da man sich nicht nur die Untersuchung des Bodens gespart hatte, sondern es auch versäumte, die Petroglyphen darauf näher in Augenschein oder diese als solche überhaupt zur Kenntnis zu nehmen. Man glaube Anfang der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts zunächst an Reste alter germanischer und skandinavischer Schriften, was allerdings final nicht bestätigt werden konnte. Der obere Hauptblock trägt in östlicher Richtung ein menschliches Profil von rd. 46 cm Höhe, was ich ebenfalls ohne vorherige Kenntnis dieser Deutung auch als solche identifizieren konnte (s. Abbildung).

 

Pierre_Aurey6

 

Was ich nicht erkennen konnte, war ein geschlitztes Zeichen über einen Meter Länge auf der Westseite bei einem der unteren Blöcke, der dort angeblich zu finden sein soll. Ich werde mir das aber zu einem späteren Zeitpunkt nochmals genauer ansehen.

 

Der westliche Basisblock, der direkt dem Meer zugewandt ist, wurde klar bearbeitet und hat eine konkave Oberfläche. 2012 hat das Kulturministerium trotzdem den Dolmen, der ursprünglich als historisches Monument eingestuft wurde, aus der Liste der Klassifizierung gestrichen und ihn erneut einem natürlichen Ursprung zugeordnet.

 

Bereits im 19. Jahrhundert war diese Formation der Küstenwache ein Dorn im Auge, da sie dem dahinterliegenden Gebäude (dem Semaphore) den Blick versperrte und die Wächter bei Wind und Wetter dazu nötigte, auf den Dolmen zu klettern und dort auf Posten zu gehen. (S. Abbildung, >> Quelle).

 

 

Origines-1.jpg

  

In östlicher Richtung flankieren niedrigere Felsen einen Gang zum Dolmen, der heute mit Erde verschüttet ist und wo man lediglich einige Felsen entdecken kann, deren Spitze nur wenige mm aus der Erde ragen.

 

Origines-2-633x400.jpg

Auf der Abbildung in der Mitte (2. Zeile) sieht man in einer offenen Zeichnung aus dem 19. Jhd. , wie die Felsen noch von Erde unbedeckt aus östlicher Richtung auf den Dolmen zulaufen. 

(>> Quelle) 

 

Unabhängig von dieser aus meiner Sicht eklatanten Fehldeutung seitens der Regierung ist diese Megalith-Baugruppe ein Meisterwerk der Balance, das allen Herausforderungen der Schwerelosigkeit trotzt (>> s. Balanced Stone-Beitrag). Nicht umsonst nennt man diesen Dolmen offenbar im Volksmund auch das "Stativ". Die exponierte Lage mit Blick von 90 Metern Höhe auf das Meer sowie weitere Menhire in der Umgebung auf exponierten Gipfelpunkten lassen mit daran zweifeln, dass es sich hier um ein Granit-Chaos "des Banalen" handelt.

 

Mini-Steinbruch oder Bühne für "höhere" Zwecke?

Folgt man dem Küstenabschnitt auf engen Trampelpfaden weiter nördlich bis in Sichtweite der ominösen Wiederaufbereitungsanlage La Hague  – immer einen Seitenschritt vom Abgrund zum Meer entfernt – nähert man sich einer hochgelegenen Felseinbuchtung mit einigen Besonderheiten: Die hochgelegene Felsen-"Bucht" (mindestens 90 Meter über dem Meeresspiegel) ist praktisch ein Miniatur-Hochmoor, denn das Wasser läuft innerhalb dieser Bucht nicht ab. Das ist insofern bemerkenswert, da das grobe Bodengestein im Prinzip das Wasser nicht zurückhalten dürfte und besonders in dieser trockenen Zeit (es hat in der Region mindestens 14 Tage nicht geregnet), längst weg sein müsste. Ich habe mir die Bodensituation jedoch nicht weiter angesehen und konnte mich über ein paar etwas trockenere Punkte in die Mitte der "Bühne" tasten.

 

Pierre_Aurey7

(Abbildung: Vertikal "aufgestellte" Felsformationen auf den Nachbaranhöhen des Pierre de Aurey)

 

(Abbildung: Petroglyphe auf einem der "aufgestellten" Felsen der Nachbaranhöhe des Pierre de Aurey)

 

Pierre_Aurey15

 

 

Pierre_Aurey10

 

(Abb.: Besagte Einbuchtung auf mehr als 90 Metern Höhe über dem Meeresspiegel – auf den ersten Blick nichts besonderes, bei näherem Hinsehen fallen einige Anomalien auf)

 

Dort angekommen fiel mir auf, dass in der oberen Bereichen der zu beiden Seiten hoch gewölbten Rückwand geologische Unterschiede bestanden. Zur linken Wandseite erhoben sich runde Felsen eines anderen Sediments als zur rechten Seite, das mit gerade Platten und geraden Linien aufwartete. Zur Geologie in der Umgebung wird schlicht gesagt: "Im Cotentin entsprechen die Landspitzen den härteren Gesteinen (Granit, Gneis und Sandstein). Da, wo die weicheren Gesteine liegen, sind Buchten zu finden." (Zitat Wikipedia). Ich habe grundsätzlich den Eindruck, dass hier ausschließlich Hartgesteinformationen aufeinanderstoßen – und das vor allem ganz deutlich in dieser hochgelegenen Bucht. Im südlicheren Küstenverlauf sind unterschiedliche Gesteinsformationen regelrecht durchmischt und prägen eindrucksvoll die Landschaft.

 

Die rechte Wandhälfte der Bucht erschien mir gefühlsmäßig wie auch optisch bearbeitet zu sein. Gewiss könnte man sich jetzt fragen, ob man diesen Teil (wie auch folgerichtig den linken) nicht im Sinne eines Steinbruchs ausgehöhlt hatte, um dort Felsgestein für Haus- und Mauerbauten zu gewinnen. Immerhin könnte dieser Zweck für die nähere Umgebung ja naheliegend gewesen sein. Auf natürliche Weise schien mir diese Bucht jedenfalls nicht entstanden zu sein. Denkbar wäre der Abbau von oben gewesen, allerdings muss dieses Unterfangen eine ganze Weile zurückgelegen haben. Bei näherer Betrachtung sind mir auch Spuren aufgefallen, die nicht so recht ins historische Bild alter (wie auch moderner) Tagebaustätten zu passen scheinen. 

 

Pierre_Aurey11

 

Pierre_Aurey8

 

Pierre_Aurey9

 

Abb.: Einschnitte im Hartgestein in etwa 5-7 Metern Höhe. Kamen erst vor kurzem solche Technologien zum Einsatz oder bereits viel früher?

 

• Die Abbruchwand erschien mir an Stellen der rechten Seite sehr gerade und eben zu sein, was grundsätzlich an Tagebauaktivitäten erinnert

• Ich entdeckte gradlinige Bearbeitungsspuren im Hartgestein, die im Grunde nur durch hochtechnisches Gerät entstanden sein konnten. Die Frage ist nur, wann das geschehen sein soll und zu welchem Zweck? Granit wird – sofern in heutiger Zeit abgebaut – über Bohrlöcher und Hydraulikpressen herausgebrochen oder in eher archaischen Prozessen herausgesprengt. Was sollen also dor gradlinige Schnitte verloren haben? Selbst heute ist mir kein Steinbruch bekannt, wo Steinplatten direkt aus dem Fels herausgeschnitten werden.

• Aus der Sicht von oben in die Bucht entdeckte ich symmetrisch bzw. linear wirkende Einkerbungen im Hartgesteinfels, was ebenfalls auf technische Bearbeitung hindeuten könnte – wiederum aber ebenfalls nicht in das Bild üblicher Steinbruchbetriebe passt. 

 

Pierre_Aurey14

Pierre_Aurey13

Abb: Nebeneinanderliegende "Logen" in der hochgelegenen Bucht vermitteln den Eindruck, (zumindest auf der rechten Seite) giebelartig "ausgeschnitten" oder später angelegt worden zu sein. Foto des "Giebels" von oben.

 

Es würde sich sicherlich lohnen, Bodenproben oder eine nähere Untersuchung der "Werkzeugspuren" in den immerhin etwa 5-7 Meter hohen Gesteinsschichten der Bucht vorzunehmen. Eine bergbauliche Bearbeitung durch modernes "schweres" Gerät in dieser Höhenlage erscheint mir völlig ausgeschlossen zu sein. Dazu würde es an entsprechenden Zugängen fehlen. Die Stelle ist nur sehr schwer zu erreichen. Des weiteren ist es schwer vorstellbar, dass sich einzelne Bürger die Mühe machen, sich mit Diamantschneidwerkzeug dorthin auf den Weg zu machen, um sich dort ihre Küchenarbeitsplatte zu sichern.

 

Weitere Spuren von Schneidwerkzeug in umliegende Felsen sind auch noch an anderen Felsen der Umgebung sichtbar.

 

Pierre_Aurey17

Pierre_Aurey18

 

 

 

 

 

 

zur Übersicht

Under the dome? Der Petroglyphen-Bogen von Utah

RochesterPanel_01_2008

mehr Informationen

Wer steckt hinter den Yoshimi-Löchern?

22366566_798626553642660_2934111819886311138_n

mehr Informationen

Umgekippte Festung? Die Mystery Rocks von Cypress Hills

Drohnenflug_Mystery_Rocks1

mehr Informationen

Immer wenn's den Rahmen sprengt

 

Robert

Das ist oder besser war Robert Pershing Wadlow im Alter von ungefähr 20 Jahren. Als diese Aufnahme gemacht wurde, gab´s noch kein Photoshop und manuell retuschiert wurde hier auch nichts. Robert passte trotzdem nicht in den Aufzug …

mehr Informationen

Düstere Symbolik: Die Helm-Pyramiden

 

Pyramide der deutschen Helme (1)

Anlässlich einer Feier auf dem Victory Way vor dem Grand Central Terminal von New York wurde nach dem Ausgang des ersten Weltkriegs eigens eine dunkle Pyramide errichtet, die mit 12.000 deutschen Pickelhauben "verkleidet" wurde. Offenbar hatte man sie extra am Ende des Krieges aus Lagern von Deutschland aus importiert.

mehr Informationen

Menhir mit Meerblick: Men-Er-Letionec

 

Men-Er-Letionec-web(1)

Der bretonische Volksmund nennt ihn auch "L'homme de bout ou encore le Chien assis" (also in etwa: Stehender Mann oder alternativ sitzender Hund). Der Menhir liegt in der Nähe der Landspitze von Kerpenhir am Rande des Golfs von Morbihan; im Prinzip nur wenige Meter davon entfernt. Man geht davon aus, dass dieser Menhir von immerhin etwa 3,40 Höhe der sichtbare Überrest eines alten Steinkreises sei.

mehr Informationen

Chemieunfall im Treppenhaus des Tempels?

 

Geschmolzene_Stufen

Es fällt einem nicht gleich ins Auge, da der Blick eher auf die prächtigen Wandornamente gerichtet ist, wenn man die Stufen zum Dach im Tempel von Dendera emporsteigt. Dann sieht man es aber doch, weil man automatisch den Blick senkt, um nicht bei nächster Gelegenheit zu stolpern. Dann schießt es einem durch den Kopf: Wieviele Menschen haben diese Schneise in den letzten zweieinhalb Tausend Jahren passiert, um diese Stufen so aussehen zu lassen …

mehr Informationen

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Alien im Hain der Göttin Osun


Oshogbo_Mantis.jpg
Am Rande der Stadt Oshogbo in Nigeria liegt der Hain der Göttin Osun. Dort befinden sich genau genommen mehrere Haine, die jeweils einzelnen Gottheiten der Yoruba geweiht sind. Den einzelnen Gottheiten sind unterschiedliche Skulpturen gewidmet, die frappierende Ähnlichkeiten mit Dämonen oder Aliens haben.

mehr Informationen

Hut in den Ring geworfen: Kontroverse Sichtung über Sumpflandschaft


Ufo_Sichtung_OshawaNaturfotograf Ken Rice staunte nicht schlecht, als er am 21. Juni gegen 19:45 Uhr ein merkwürdiges Objekt auf seiner Kamera einfing. Das Objekt, das einer Mischung aus einem Sonnenblumenkopf und der Krone der amerikanischen Freiheitsstatue ähnelt, gibt selbstverständlich wieder reichlich Anlass für Diskussionen.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Fels- und Höhlenmalereien mit Langschädeln und Raumanzügen in Algerien?

Tassili_Hauptmotiv_web

Tassili n'Ajjer in der algerischen Wüste ist kein unbekannter Ort für prähistorische Höhlenmalereien. Wer sich damit beschäftigt, weiss, dass man dort ein Sammelsurium von etwa 15.000 Bildern und Gravuren findet, die über 10.000 Jahre alt sein sollen. Aber auf ein paar Außergewöhnlichkeiten aus der Ferne sollte man schon aufmerksam werden: Der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt …

mehr Informationen

Yonaguni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

Yonaguni3.jpg

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia


Zhangye Danxia.jpgDie Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Indonesien: Tupperware für Riesen

Bada-Tal_unbekannt1.jpg

Das indonesischen Bada-Tal der Insel Sulawesi gehört zum Lore Lindu National Park. Die Gegend ist sehr abgelegen und wurde angeblich erst im Jahr 1908 offiziell entdeckt. Sie schien vom Rest der Welt völlig isoliert zu sein. Dort befinden sich Steinfiguren und teilweise enorm große Steinbehälter, die sich in Form und Abmessung unterscheiden. 

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Alle Jahre wieder - Schlammvulkanausbruch im Asowschen Meer

Schlammvulkan.jpg

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man an einen unterirdischen Sprengsatz denken. Aber Wissenschaftler belehren uns eines Besseren. Außerdem halten sie es nicht für alarmierend... 

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Vereiste-Wellen.jpg

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Unterarm_gross.jpg

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Türkei-Ufo.jpg

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Mothman2

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Naturschauspiel: Große Eiskugeln an sibirische Küste angekegelt

Eiskugeln1.jpg

Was zunächst aussieht wie ein gewaltiger Hagelschauer-Fake (so zumindest mein erster Gedanke), entpuppte sich als handfestes Resultat eines heftigen Polarstroms am 3. November in Russlands eisigem Norden.

mehr Informationen

Behördensichtung: Bizarre Anomalie im Fluss Chena (Alaska) gefilmt

Alaska_Chena-River.jpg

Ein Mitarbeiter des Alaska Bureau of Land Management (Verwaltungsbehörde staatseigener Ländereien) aus Fairbanks hat am Mittwoch die Eisbewegungen des Chena Flusses beobachtet, als ihm ein merkwürdiges Wesen entgegen schwamm.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

Metallstück_Rumänien_web.jpg

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Lochstreifen1.jpg

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts

Vogelsterben.jpg 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Meteoritenfund3.jpg

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Tritt in grosse Fussstapfen: Riesiger Abdruck in China

pI1C-fxvixeq0515703.jpg

Eine Fotografengruppe hat in Südwest-China am 24. August eine Reihe riesiger angeblich menschlicher Fußabdrücke in Gesteinsformationen entdeckt und abgelichtet.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

Wesensichtung.jpg

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Rentiersterben.jpgEin Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

"Phantom"-Clowns terrorisieren Appartement-Komplex in South Carolina

ClownskoppHaupt.jpgDie Bewohner eines Appartement-Komplexes in Greenville, South Carolina, werden zur Zeit von einer Reihe gruseliger Clown-Sichtungen in der Gegend heimgesucht.

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Brown-Moutain-LichterDie berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen