© spurensucher - 24.07.2019
Diverse Quellen (s. Beitrag)

Festgefahren: Die erstarrte Welt (Teil 2)

fantasy-2701633_1280Gab es auf unserer Welt massive physikalische Veränderungen, die zu Versteinerungen führten? Vieles weist darauf hin … (Bild von Stefan Keller, Pixabay)

 

Jedes Kind hat mittlerweile eine Vorstellung davon, dass die Welt vor Urzeiten einmal eine völlig andere war, als wie sie sich uns heute präsentiert. Bis zum Abschluss dieses Satzes wird sicherlich noch jeder Wissenschaftler zustimmen. Immerhin bietet uns dieses "Wissensgebiet" ja eine "plausible" Theorie darüber, wie Kontinente auseinander gedriftet sein sollen, sich die Erdatmosphäre im Laufe einer 4 Milliarden Jahre andauernden Zyklus hinweg änderte etc. Stets geht es um rein materialistische Konzepte, die keinerlei Mythen oder Kontraindikatoren zulassen. Es werden eben zahlreiche Phänomene außer Acht gelassen, weil sie sich mit den "herrschenden" Modellen nicht in Einklang bringen lassen.

 

Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Konzepte darüber, dass mehr hinter der Entwicklung der Erde steckt, als es uns unser Schulwissen vermitteln möchte. Gewiss, außerirdische Einflüsse nach den Vorstellungen von Däniken oder Sitchin klingen mitunter grotesk und müssen auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Allerdings berufen sich heutige Archäologen und Geologen stets auf bestimmte (aus ihrer Sicht unumstößliche) pyhsikalische Grundannahmen, die in eine gefühlt unendlich weite Vergangenheit zurückreichen – zum Beispiel eine gleich bleibende Erdmasse, ein stets konstantes Erdvolumen und eine gleich bleibende Umlaufzeit der Erde um die Sonne. Selbstverständlich lässt man bis heute auch keinerlei Abweichler von der bislang immer noch unbewiesenen Theorie des Darwinismus zu. 

 

landscape-nature-forest-rock-wilderness-mountain-1142796-pxhere.com

Versteinerter Baumstamm in Arizona; wie konnte es dazu kommen? (Quelle: pxhere)

 

Wer sich mit den altertümlichen Stätten der Inka beschäftigt und sich die Ruinen in Cusco näher anschaut, erkennt, dass die komplette Architektur, deren Gefüge einschließlich dem Phänomen der seltsamen Verglasungen dort mit etwas Größerem in Verbindung gebracht werden muss, als dass sie einfach nur auf die besonderen handwerklichen Geschicklichkeit eines Urvolkes zurückzuführen sind. Abgesehen davon, dass davon ausgegangen werden muss, dass diese Bauten weitaus älter sind.

 

Das Phänomen der "übernatürlich" großen Mauersteinkolosse, die in ihrer Zusammensetzung zu entsprechend großen Bauwerken aufgetürmt und zusammengesetzt wurden, was heute aus technischer Sicht kaum reproduzierbar erscheint, ist ebenso rätselhaft wie die Tatsache, dass das verwendete Steinmaterial in diesem Zusammenhang den Eindruck erweckt, als wäre es verflüssigt worden, bevor es zum Bausteinen verarbeitet wurde. Manchmal sieht es auch schlichtweg aus, als sei es wie Ton verformt worden. Das ist ja Insidern hinreichend bekannt, die sich mit den besonderen Mauerfugen und den skurillen Formen einzelner Bausteine dieser prähistorischen Gebäude auseinandersetzen. Die Trockenbauweise mit polygonalen Blöcken ist einfach umwerfend und ist auch für die heutige Wissenschaft völlig unerklärlich.

 

Ein anderes Phänomen sind die überall auf der Welt in Stein oder Felsen hinterlassenen Cartruts (parallel verlaufenden Spurrillen) und eindeutig dem Menschen (manchmal auch Tieren) zuzuordnenden Fußspuren, über die Wissenschaftler entweder geflissentlich hinwegsehen oder für die sie lediglich mangelhaft begründbare Zuordnungen anbieten.

 

Paradiesische Zustände im Hanan Pacha? Der Himmel auf Erden

landscape-rock-wall-stone-monument-stone-wall-654928-pxhere.com

Tonnenschwere Blöcke mit Leichtigkeit für polygonale Bauweise in Form gebracht: Sacsayhuamán bei Cuzco (Quelle: pxhere) – ein Paradebeispiel der ersten Welt.

 

Der peruanische Amateurforscher Jesús Gamarra Farfán, dessen Vater Alfredo sich auch schon mit den Merkwürdigkeiten der Bauten und Hinterlassenschaften in Cuzco beschäftigt hatte, bietet hierfür seine Theorie der Kosmogonie der drei Welten an: Es handelt sich um die Aufeinanderfolge dreier zeitlicher langer Epochen, die sich hinsichtlich Flexibilität und Dichte der physischen Materie unterscheiden. Die sogenannte erste Welt, also zeitlich gesehen die älteste, nennt er Hanan Pacha. Sie soll auch wegweisend für die kommenden Epochen sein, die er als "weniger" dicht klassifiziert und deren spätere Architektur und Artefakte auch weitaus "profaner" (die zweite nennt er Uran Pacha, die dritte und jüngste Epoche Ukun Pacha) ausfällt. Sein Dokumentarfilm "Die Kosmogonie der drei Welten" ist in diesem Zusammenhang äußerst aufschlussreich und liefert Anhaltspunkte für eine alternative Theorie abseits von Aliens und hochtechnologischen Vorgängerzivilisationen, die einer näheren Betrachtung bedürfen.

 

1280px-Misrah_Ghar_il-Kbir_4

War das Felsmaterial einst lehmig oder gar flüssig? Jedenfalls nicht "handmade". Cart Ruts in Misrah Ghar il-Kbir, Malta; Wikimedia Commons (>>Link)

 

Die Eckpfeiler seiner Theorie, die primär Ergebnisse seiner Untersuchungen in Cusco, Sacsayhuman oder Machu Picchu waren, lauten:

 

+ Die Erde war in der Vergangenheit kleiner.

+ Die Erde durchlief verschiedene Perioden, die den verschiedenen Umlaufbahnen der Erde um die Sonne entsprechen, natürlich mit unterschiedlichen Kalendern.

+ Das Leben fiel in der Vergangenheit dank der geringeren Schwerkraft buchstäblich größer aus.

+ Die Menschheit konnte dank geringerer Schwerkraft länger leben.

+ Monolithische und megalithische Konstruktionen waren dank der geringeren Schwerkraft leichter zu bauen.

+ Der Bau dieser Denkmäler erfolgte mit formbaren Steinen.

+ Die Präzision der perfekt passenden Steine wurde dadurch erreicht, dass die Steine zum Zeitpunkt der Konstruktion formbar waren.

+ Die Überreste von Cusco und der Umgebung sind viel älter als die "Inkazeit".

 

(Quelle: www.ancient-mysteries-explained.com)

 

Andere Wissenschaftler und Autoren wie Jean Phaure (Le cycle de l'humanité adamique : Introduction à l'étude de la cyclologie traditionnelle et de la fin des Temps; übersetzt: Der Zyklus der Adamischen Menschheit - eine Einführung in das Studium der traditionellen Zyklologie und das Ende der Zeit) charakterisieren DIE VIER ZEITALTER DER MENSCHHEIT. Hier ein Schema von Jean Phaure des sogenannten Adamischen Zyklus oder des Zyklus der Menschheit, das 64.800 Jahre andauert.

 

Jean Phaure 

 

Jean Phaure (der sich auf traditionelle Daten von René Guénon stützte) kommt zu folgendem Schluss:
- Der Zyklus der sogenannten adamischen Menschheit (die heutige Menschheit, vor diesem Zyklus gab es andere Geisteswissenschaften) zieht sich über 64.800 Jahre.
Diese 64.800 Jahre entsprechen:
- 2,5 präzessionellen Zyklen von 25.920 Jahren (Studie basierend auf der Präzession von Tagundnachtgleichen. Die Präzession der Tagundnachtgleichen ist die langsame Richtungsänderung der Drehachse der Erde, analog der Bewegung eines Kreisels. (Wikipedia erklärt Präzession wie folgt: Die Präzession bezeichnet die Richtungsänderung, die die Rotationsachse eines rotierenden Körpers ausführt, wenn eine äußere Kraft ein Drehmoment senkrecht zu dieser Achse ausübt. Dabei beschreibt die Rotationsachse einen Umlauf auf dem Mantel eines gedachten Kegels mit fester Kegelachse).

 

1280px-'The_Golden_Age',_oil_on_copper_painting_by_Joachim_Wtewael,_1605,_Metropolitan_Museum_of_Art

 

Das Goldene Zeitalter, Gemälde von Joachim Wtewael, 1605, Metropolitan Museum of Art; Wikimedia; >> Quelle

Der Brockhaus von 1809 schrieb bereits über die vier Zeitalter: Der Gedanke, daß es einst eine vollkommen glückliche Zeit des Menschengeschlechts gegeben habe, und diese durch die allmählige Verschlimmerung des Letztern verschwunden sei, hat, ungeachtet der traurigen Empfindungen, die er erreget, theils für den denkenden Menschen, theils für die Phantasie der Dichter etwas zu Reitzendes, als daß man sich darüber wundern sollte, daß diese Letztern schon in den ältern Zeiten eine Schilderung jenes idealen glücklichen Zeitalters gewagt haben. Man würde sich vielmehr über das Gegentheil wundern müssen. Die ersten Dichter, die uns eine etwas vollendete und reitzend sein sollende Beschreibung dieses Zeitalters und seiner allmähligen Verschlimmerung hinterlassen haben, sind Hesiodus und Ovid (s. diese Art.). Nach der Dichtung, die der Letztere in seinen Metamorphosen aufstellt, folgten, seit der Entstehung[463] des Weltalls, viererlei Zeitalter auf einander, nehmlich: 1) das goldene Zeitalter, unter der Regierung des Saturn (s. dies. Art.). Da lebten die Menschen frei, ohne Gesetz und ohne Richter; sie kannten nur ihre Ufer, keine Schiffe, keine Waffen, keine Krieger und Kriege; ihre Felder trugen Früchte, ohne geackert zu werden; es herrschte in diesem Zeitalter ein immerwährender Frühling. Unter Jupiters Regierung folgte 2) das silberne Zeitalter: Jupiter theilte das Jahr in vier Jahreszeiten. Die Menschen, die vorher auf den Feldern und in Wäldern gewohnt hatten, fingen nun an, Häuser zu beziehen und das Feld zu bauen. Nun trat 3) das eherne oder erztne Zeitalter ein, in dem schon Wildheit, und Liebe zu den Waffen sich zeigte, doch aber die Menschen sich noch keiner Verbrechen schuldig machten. Endlich erschien 4) das eiserne Zeitalter. In diesem hörte Treue und Redlichkeit auf; und Betrug, Hinterlist, Habsucht und Gewalt traten an ihre Stelle. Man fing an Schiffe zu bauen, die Felder auszumessen; man suchte die in der Erde verborgenen Reichthümer auf; man entdeckte das Eisen, und schmiedete Waffen: es entstanden Kriege, Raub und Mord, und Asträa (s. dies. Art.) floh zum Himmel zurück. In diesem Zeitalter wagte es sogar ein boßhaftes Geschlecht von Menschen, den Himmel zu stürmen (s. Giganten), bis endlich Jupiter, der Boßheit des Menschengeschlechts überdrüßig, mit Beistimmung der übrigen Götter, um die Zeit des Thessalischen Königs Deucalion, durch eine allgemeine Ueberschwemmung das ganze Menschengeschlecht vertilgte. Nur Deucalion und seine Gemahlin, Pyrrha, blieben übrig. Sie warfen, auf einen Ausspruch des Orakels der Themis, Steine hinter sich, aus welchen ein neues Menschengeschlecht erwuchs. – Diese Darstellung Ovidʼs, die sogar in neuern Zeiten Ditters von Dittersdorf (s. dies. Art.) mit vielem Beifall musikalisch nachgebildet hat, ist von Dichtern und Philosophen vielfältig nachgeahmt und weiter bearbeitet worden.

 

Aus den Original-Texten von Ovid bzw. deren Übersetzung seiner "Metamorphosen" erkennt man, dass mit dem Ende des goldenen Zeitalters auch das das ganzjährige Frühjahr verschwand: "Jupiter verkürzte die Zeit, die dem ursprünglichen Frühling zur Verfügung stand; durch Winter, sommerliche Hitze, unbeständigen Herbst und den kurzen Frühling vollendete er das Jahr in vier Jahreszeiten."

 

722px-Lucas_Cranach_d.Ä._-_Die_Früchte_der_Eifersucht_(Das_silberne_Zeitalter),_National_Gallery,_London

Die Früchte der Eifersucht von Lukas Cranach (der Ältere, 1530) soll das streitbare Ende des Silberzeitalters nach Hesiod zeigen. Wikimedia, >>Link. Die Verrohung der Sitten nahm ihren Lauf. Hesiod, ein griechischer Mythologe, war ebenfalls Verfechter der vier Weltzeitalter. 

 

Die meisten traditionelle Gesellschaften waren sich dessen bewusst, dass wir über diese Zeitspanne hinweg spezielle Zyklen durchlaufen haben, die allgemein auch als "Zustand des Falls" (des Niedergangs der Welt) beschrieben werden, und dass sie versucht haben, das Paradies der Ursprünge (den Urmenschen, die mythische Zeit der Schöpfung, das goldene Zeitalter) durch einen Heiligen Kalender (sowie durch Initiationen und Rituale) wieder zu integrieren bzw. wiederherzustellen. 

 

Das grundlegende Merkmal der traditionellen Zyklologie besteht darin, dass sie auf eine Logik der zyklischen Involution (eine Form von Rückbildung) reagiert, die der modernen Ideologie des Fortschritts, die in der westlichen Zivilisation seit der Aufklärung vorherrscht, radikal entgegengesetzt ist. Eben ein krasser Kontrast zu den modernen Zeitvorstellungen unserer Gesellschaft, die ausschließlich linear, materialistisch und (vermeintlich) "evolutionär" ausgerichtet ist. Die traditionelle Auffassung drückt sich in der Lehre der vier Zeitalter aus, nach der sich die Menschheit von einem goldenen Zeitalter aus (zurück)entwickelt hat:

 

Goldenes Zeitalter, Dauer 25.920 Jahre
Silberzeitalter, Dauer 19.440 Jahre
Bronzenes Zeitalter, Dauer 12.960 Jahre
Eisenzeit, Dauer 6.480 Jahre

 

Solche traditionellen zyklischen Zeitmodelle ähneln sich untereinander, werden aber von der Wissenschaft selbstverständlich nicht anerkannt. Interessant auch in diesem Zusammenhang: Das Buch "Les quatre âges de l'humanité"(übersetzt: Die vier Zeitalter der Menschheit) von Georgel Gaston.

 

 

Indirekte Unterstützung der "Erstarrungsthesen" durch Erdexpansionisten

 

799px-Vom_wachsenden_Erdball

Abbildung: Theorie der Erdexpansion von O.C. Hilgenberg; Wikimedia Commons (>>Link)

 

Mir ist selbstverständlich klar, dass es sich hier auch nur um eine Theorie handelt, doch finden sich auch Querverweise zur Wissenschaft im Zusammenhang mit der Erdexpansionstheorie (nach den Physikern Prof. P. Jordan, Prof. H. Haber sowie die Geowissenschaftler O.C. Hilgenberg, S.W. Carey, B. Heezen), die von der Mainstream-Wissenschaft nicht akzeptiert wird. Nach wie vor liegen zahlreiche Theoretiker im Clinch, ob die Erdexpansion oder eine simple Plattentektonik zu unserem heutigen Zustand geführt haben könnte. Für mich persönlich erscheint es plausibel, dass die Erde über Millionen von Jahren hinweg gewachsen ist. Was könnte man also annehmen, wenn diese Theorie stimmte? "Die meisten Expansionisten – vor allem Geologen und Geophysiker – sind sich … darin einig, dass auch ein Massezuwachs stattfindet, mit dem ein entsprechender Anstieg der Gravitationskraft einhergeht" (Stephen Hurrell, 2011; Ramin Amir Mardfar, 2000, Carl Strutinski, 2012). Dies würde im Umkehrschluss bedeuten, dass vorher bei kleinerer Erdkugel vielleicht eine geringere Schwerkraft auf der Erde vorherrschte. Massetheoretiker sehen das zwar anders, doch muss man sich auch fragen, wie grotesk große Saurier damals gelebt haben sollen, wenn nicht die Gravitation damals eine völlig andere gewesen ist als heute? Das gleich gilt für die riesigen Bäume dieser Zeit … 

 

 

Geringere Spiritualität – höhere Materialisation? 

 Wer an ein zurückliegendes goldenes Zeitalter glaubt, kann sich mit der Kosmonogie der drei Welten (oder alternativ: der 4 Zeitalter) recht gut identifizieren. Erklärungsansätze für die Verdichtung von Materie bieten Erdexpansionisten, jedoch auch noch ganz andere Wissenschaftler, die sich mit der Veränderung von Materie beschäftigen. Wer die Entwicklungsprozesse der großen Zyklen verfolgt, hat sich auch mit den kataklystischen Prozessen, die mit solchen Veränderungen einher gehen, befasst.

 

fantasy-2676976_1280

Gab bzw. gibt es eine untrennbare Wechselwirkung zwischen dem menschlichen Bewusstsein und dem Materialisationsprozess auf der Erde? Bild von Gerhard Janson auf Pixabay

 

Eine wichtige Frage, die man nicht vollständig beantworten kann und darum rein spekulativ ist: Hing die "Metamorphose" der Erde vom Kollektivbewusstsein der Menschen ab – und soll deshalb als "Abstieg" in die Materie verstanden werden  – oder waren diese Prozesse rein naturwissenschaftlichen bzw. materiellen Ursprungs ... Gefühlsmäßig gehe ich davon aus, dass es in jedem Falle eine Korrelation gab, wenn man den Mythologien folgt. Der französische Autor und Metaphysiker René Guénon schrieb dazu im letzten Jahrhundert: " In jeder Periode der Menschheitsgeschichte, die auf einen gegebenen "kosmischen Moment" richtig reagiert, muss es zwangsläufig eine ständige Korrelation zwischen dem Zustand der Welt selbst, oder dem, was im weitesten Sinne des Wortes "Natur" genannt wird, und insbesondere der gesamten irdischen Umwelt, und der der Menschheit geben, deren Existenz offensichtlich durch diese Umgebung bedingt ist." Dass hier Zusammenhänge bestehen, steht für mich außer Frage. Möglicherweise haben sogar wichtige Veränderungen der Bewusstseinsprozesse im Menschen eine kollektive Änderung der materiellen Welt nach sich gezogen. Nichts geht jedenfalls ohne das andere, obwohl meine Vermutung sicherlich eine kühne Behauptung ist.

 

Der Epoche des sogenannten Goldenen Zeitalters (Zeitalter von Atlantis) werden besondere menschliche Eigenschaften zugeordnet – die individuelle Macht über die Materie, besondere Manifestationseigenschaften, grenzenlose spirituelle Möglichkeiten (Levitation, Telepathie etc.). Ob und inwieweit das zutrifft, lässt sich heute zwar nicht überprüfen, aber auch nicht ausschließen. Wenn Materie seinerzeit nicht über die Dichteeigenschaften verfügte, wie es heute der Fall ist, müssten die Gestaltungsmöglichkeiten jedenfalls damals immens gewesen sein. Das Thema soll hier jedoch nicht weiter erörtert werden, dazu bedürfte es eines völlig eigenen Kapitels.

 

Korrumpierung des "demiurgischen Systems"

 

Was auch immer der Initialzünder der Materialisierung war – ob Bewusstseinsveränderung oder äußere Einflüsse. Für mich persönlich hört sich zumindest aus spiritueller Sicht der Ansatz von Tom Montalk plausibel an, den ich bei dieser Gelegenheit einmal zitieren bzw. teilen möchte:

 

"So wie der Mensch aus Körper, Seele, Verstand und Geist besteht, so kann die göttliche Schöpfung in Universum, Demiurg, Logos und Nous unterteilt werden.

Das physikalische Universum ist der Körper der Schöpfung. Die Seele der Schöpfung wird als der Demiurg bezeichnet, eine künstliche Intelligenz, die für die Gestaltung, Projektierung und Neuformung von Raum, Zeit, Materie und Energie verantwortlich ist.

Er führt blind Befehle aus, transduziert dabei höheren metaphysischen Archetypen und Energien in physischen Manifestationen.

Der Demiurg ist wie ein Bauunternehmen, das Konstruktionspläne in reale Gebäude überführt.

Der Logos ist der Architekt, der Geist des Schöpfers, er ist der universellen Geist, der die Pläne erstellt, überwacht und die Schöpfung nach dem Willen des Nous gestaltet, der wiederum der Geist der Schöpfung, der Schöpfer selbst, ist.

In einer idealen Situation überführt der Logos die Blaupausen der Existenz gemäß dem göttlichen Willen und leitet sie an den Demiurgen weiter, der die Formen der Realität entsprechend ausgestaltet. So eine physische Realität würde im Idealfall ein Abbild des göttlichen Willens sein.

 

fantasy-3590934_1920

Leider hat der Demiurg ein gewisses Eigenleben. Es ist eine programmierbare künstliche Intelligenz, bestehend aus ätherischen und astralen Energiefeldern, die unserer Existenz zugrunde liegt und sie durchdringt. Wenn seine Programme von den göttlichen Sphären stammen ist alles in Ordnung und ein goldenes Zeitalter existiert.

Aber wenn das Programm durch niedere Materie-basierende Einflüsse beschädigt ist, dann beginnt der Demiurg physikalischen Interessen allein zu dienen und diese zu verewigen.

So tritt das Gesetz des Dschungels, Selbsterhaltung, Konkurrenz und Manipulation an die Stelle der spirituellen Prinzipien und Interessen. Somit kann das Universum ein geistiges Gefängnis und zugleich die Energiefarm eines tyrannischen Parasiten sein, den wir als den korrupten Demiurgen bezeichnen.

 

fantasy-4164704_1920

Der korrupte Demiurg ist das niedere Ego der Schöpfung, ein selbstsüchtiger Parasit, ein wildgewordener Teil des Demiurgen, der unserer Realität in Übereinstimmung mit seinen räuberischen Ambitionen formt. Er verhält sich wie ein Computervirus, der die Realität infiziert hat und diese nun in einen “Zombie-Computer” verwandelt. Der korrupte Demiurg ist der Großrechner des Matrix-Kontrollsystems.

 

In unserem aktuellen Zustand ist der Mensch kein rein göttliches Wesen, sondern beschädigt oder gefallen. Wir sind zwei Wesen mit einem Kern aus göttlichem Geist, der aber allzu oft schläft und damit auf Gedeih und Verderb dem niederen animalischen und egoistischen Teil ausgeliefert ist. Letzteres unterscheidet uns von unserem früheren voll göttlich-aktivierten Zustand, und von göttlichen Wesen, deren Göttlichkeit nicht latent, sondern voll aktiv ist.

So wie die Schöpfung durch die Entwicklung einer parasitären Ego-Erweiterung des Demiurgen beschädigt wurde, so hat die menschliche Seelen-Matrix durch die Entwicklung des Egos oder des niedrigen Intellekts Schaden genommen. Das Ego ist eine künstliche Erweiterung der menschlichen Seele, die allein aus genetischen und sozialen Faktoren entsteht. Diese Faktoren bilden in der Seele eine Art Unterprogramm, das sich nach biologischen und sozialen Normen ausrichtet. So ist das niedere Ego ist ein Artefakt des Lebens innerhalb des Matrix-Kontrollsystems, das den korrupten Demiurg auf der Ebene des Mikrokosmos widerspiegelt.

Aber so wie die Seele ein niederes Ego durch längeren Kontakt mit den materiellen Reichen entwickelt, so entwickelt sich ein höheres Ego über umfangreiche Kontakte mit den göttlichen Sphären. Der Einfluss des göttlichen Geistes auf die Seele kann ein höheres Ich entstehen lassen, das eine innere göttliche Persönlichkeit ist, die das „erwachte“ bzw. „wahre“ Selbst darstellt. Echte Heilige und spirituelle Meister haben ein gut entwickeltes höheres Ich. Sie haben ihre niederen Egos überwunden. Das niedere Ego durch das höhere Ich zu verdrängen ist das Ziel aller esoterischen Ausbildungssysteme.

Ebenso erzeugt der Einfluss von Nous und Logos auf den Demiurgen ein universelles höheres Ich, das hier Christus genannt wird, eine unsterbliche universelle göttliche Intelligenz, die in verschiedenen historischen Avataren, einschließlich der Person, auf der die biblische Figur des Jesus Christus beruhte, inkarniert haben. (Siehe auch meine Recherchen bezüglich der Historizität von Jesus Christus – noch nicht übersetzt: Historicity of Jesus Christ).

Christus wurde vom Schöpfer als Reaktion auf die Korrumpierung des Demiurgen und seine Einmischung in unsere Angelegenheiten projiziert. Die beiden wirken antithetische zueinander. Die Funktion der Christus besteht darin, das durch den korrupten Demiurg entstandene Ungleichgewicht auszugleichen und die Seelen, die in diesen so entstandenen dunklen Seins-Raum gefallen sind, zu erlösen.

Der Demiurg, der die Realität, wie ein Computer eine virtuelle Spielwelt, erzeugt, wird von entgegengesetzten Enden durch göttliche und teuflische Kräfte beeinflusst. Und unsere Existenz ist folglich eine Überlappung oder Vermischung dieser beiden Kräfte, so wie wir es intern auch selber sind. Die Folgen des Kampfes der hin- und her zerrenden Kräfte ist das, was unsere Geschichte wie wir sie kennen erzeugt, und es ist die Ursache dafür, dass sich unsere Zeitlinie in die vorhergesagte Richtung bewegt." (www.montalk.net)

 

 

zur Übersicht

Geologie des Zufalls oder passgenau vorbereitet? Überraschungen am Mt. Tai

Unsterbliche_Brücke

mehr Informationen

Märchenhaft: Die Eisburg von Leadville

ice-palace-leadville-colo

mehr Informationen

Segelfelsen: Riff oder Hauswand?

1024px-Parus_rock

mehr Informationen

Die patagonischen Riesen des Dr. Cook

Cook-patagonische Riesen

mehr Informationen

Lalibela wirklich aus Stein gemeißelt?

Looking down at St George's Church Lalibela Ethiopia

mehr Informationen

Freigespült: Säulen der Erde am Half Moon Bay 

Half_Moon_Bay_web_markEine Sturmbrandung hat am Half Moon Bay in Kalifornien Säulenstrukturen freigelegt, die zum Nachdenken anregen.

mehr Informationen

Vintage-Sensation: Mond-Aufnahme von 1865

 

Vogel_Moon-Titel

Wenn Anwalts-Promis des 19. Jahrhunderts urplötzlich zu Astronomen werden: Die ungewöhnliche Mond-Nahaufnahme von Lewis Morris Rutherfurd im Jahre 1865.

mehr Informationen

Auf die Spitze getrieben: Die Magie der Firststangen

 

Normandie_Museum1_Spurensucher

Sie erscheinen aufmerksamen Beobachtern immer "on top" – Schmuckvolle Zugaben auf Häusern des 19. Jahrhunderts. Vorher waren sie auch schon allgegenwärtig … Aber zu welchem Zweck?

mehr Informationen

Zeigt uns den Vogel: Dolmen Mané-Lud

 

Dolmen_Mané-Lud_Spurensucher210417_43

Morbihan und irgendwie unterirdisch: Dolmen inmitten eines Wohngebiets mit interessanten Petroglyphen …

mehr Informationen

Taq Kasra: Den Bogen überspannt

Ctesiphon,_Iraq,_1932_WIKI

Der größte freitragende Bogen der Geschichte

mehr Informationen

Kirche im "Loch des Fleckens"

Felsenkirche2_Idar-Oberstein_Spurensucher

Sie ist derzeit nicht zu betreten, aber die Felsenkirche in Idar-Oberstein wirft Fragen auf.

mehr Informationen

Selbst für Vegetarier: Mehr oder weniger appetitanregende Mineralien

Mineralien_Fleisch_Spurensucher1

Nein, das ist kein Schinken oder ein gefaketes Bild: Das ist ein sogenannter "Sarder" – eine Chalzedonvarietät … auch bekannt als Karneol.

mehr Informationen

Die Röhren von Karthago

Zisterne_Karthago_1875Die noch vor knapp über 140 Jahren fotografierten Zisternen von Karthago geben einen relativ unversehrten Eindruck davon, wie diese Baukultur einst aussah …

mehr Informationen

Schnellversteinerung: Vogelnest mit Eiern

Gesintertes_Vogelnest_SpurensucherBlitzschnell versteinert. Geht so etwas? Offensichtlich schon, doch nicht immer auf die gleiche Weise …

mehr Informationen

Bacharach: Schienen im Schiefer

Bacharach-Cartruts-Spurensucher13Man fährt achtlos dran vorbei, keine Hinweisschilder, keine Parkmöglichkeit … Wieso auch, sind ja nur einfache Schienen im Felsen!

mehr Informationen

Teufelsbank, Teufelsmauer und Cartruts

Cart-Ruts-5Letzte Etappe auf dem historischen Rundweg von Leistadt: Teufelsbank, Teufelsmauer und Cartruts …

mehr Informationen

Vom Kanapee zum Aufstieg

Kanapee2Dritte Etappe auf dem historischen Rundweg von Leistadt: "Suppenschüssel" und "Kanapee" …

mehr Informationen

Alles andere als ein Mini-Steinbruch

Krumholzer-Stuhl5Weitere Etappe auf dem "historischen Rundweg von Leistadt": Der Krummholzer Stuhl …

mehr Informationen

Kuriositäten im Megalithenrevier

Portemonnaie1_LeistadtDer "historische Rundweg" um Leistadt in der Pfalz beginnt mit megalithischen Kuriositäten, die touristengerecht "etikettiert" wurden …

mehr Informationen

Die etwas andere Ostseeanomalie

Ostseeanomalie1Zwischen Klaipeda und Palanga in Litauen wurde ein seltsames Artefakt an den Strand gespült …

mehr Informationen

Die Riesen der Chocolate Hills

chocolate-hillsFoto: Slava Myronov (Quelle: Flickr)

Die Schokoladenhügel auf der philippinischen Insel Bohol sind fast perfekt halbkugel- oder kegelförmig geformt. Davon soll es auf einem Gebiet von 50 Quadratkilometern mindestens 1.268 Stck. geben. Diese Hügelformen sind weltweit absolut einzigartig …

mehr Informationen

Versailles: Feuchter Traum ohne Toilettenspülung

apollo-god-1167754_1280

mehr Informationen

Rätsel um St. John's: In 86 Jahren sechs Mal abgebrannt

Stjohns_afterthefire1892

mehr Informationen

Tiefergelegt: Torbögen unter Stadtmuseum 

Freiberg_Mudflood13

mehr Informationen

Hambye: Abtei verwüstet, Burg beseitigt

Abteikirche-Hambye5

mehr Informationen

Einhörner: Ausgerottet und verniedlicht

Eenhoorn_in_De_Nieuwe_en_Onbekende_Weereld_p.126


"Am Rande Kanadas sieht man manchmal eine Art Tier, das an ein Pferd erinnert, mit geflochtenen Füßen, Zottelmaul, einem Horn auf der Stirn, einem Schwanz wie ein Wildschwein, schwarzen Augen und einem Hirschhals. …" 

mehr Informationen

Tragischer Absturz: Der Felsen von Tandil

Tandil_Akrobat


Der Movediza Felsen ist ein riesiger Monolith mit einem Gewicht von mehr als 300 Tonnen, der sich vermutlich Jahrtausende, wenn nicht sogar Jahrmillionen am Rande einer Felskuppe befand und langsam bei heftigen Windböen geschwankt haben soll. Sein Absturz liegt erst knapp 100 Jahre zurück. Man hat bis heute keine Erklärung dafür …

mehr Informationen

Welttheater: Nordamerikanische Städte des 16. Jahrhunderts

Lago de Conibas


Seltsame Orte und Städte in Nordamerika des 16. Jahrhunderts auf alten Landkarten weckten mein Interesse, sich mit dem Material etwas näher auseinander zu setzen.

mehr Informationen

Kompassmagnet Ketzerstein: Megalithen im Westerwald

 Ketzerstein4


Dort, wo die Kompassnadel bei jeder Körperdrehung nach Norden zeigt, fühlt man sich schon mal von allen guten Geistern verlassen. Am Ketzerstein bei Liebenscheid-Weißenberg ist das der Fall …

mehr Informationen

Die Zeit der Mondlichttürme

 

Mondlicht-Straßenlaterne_19.JhdWenn man bedenkt, dass Thomas Alva Edison erst 1879 eine Kohlenfadenlampe entwickelte und daraufhin nach allgemeiner Geschichtsschreibung Glühbirnen erfand, ist man überrascht, wenn man sich die Episode der Mondlicht-Türme anschaut.

mehr Informationen

Earl's Court Tower: Märchenturm oder Wasserspender?

Narragansett_Earles-CourtAuf Rhode Island in Neuengland wurden just in den späten 1880er Jahren Cottages gebaut, als der Ort Narragansett gerade als Sommerort für unvergessliche Sommerferien bekannt wurde. Diese Sommerhäuser wurden um ein parkähnliches Anwesen herum angeordnet, das als Kentara Green in Erinnerung blieb.

mehr Informationen

Bologna: Wolkenkratzer-Skyline im Mittelalter

Bologna_MiddleageHochhäuser haben offenbar eine weitaus ältere Tradition, als angenommen. Interessiert man sich für den Allgemeinbegriff "Hochhäuser", führt uns sogar "Sheeplepedia" zu den zahlreichen hohen Türmen, die das Bologna des 12. Jahrhunderts ausmachten.

mehr Informationen

Die Teufelsrutsche von Utah

Image from page 119 of  

Mit dürren Worten versucht die Wissenschaft, uns diese Felsanomalie zu erklären. Diese ungewöhnliche geologische (oder gegebenenfalls menschengemachte) Formation befindet sich …

mehr Informationen

Noch nicht wachgeküsst: Granit-Frosch von New Boston

Frog_Rock_NewBostonDen sogenannten 'Frog Rock' gibt es wirklich: Es handelt sich um einen großen Granitfelsen in New Hampshire (USA), südwestlich von New Boston … und er sieht genauso aus, wie auf der alten Postkarte.

mehr Informationen

Vermisst! Wenn Inseln einfach verschwinden … 

pexels-photo-390508Wenn ich lese, dass die japanische Küstenwache seit geraumer Zeit auf der Suche nach einer verschwundenen Insel ist, kann ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen.

mehr Informationen

Toter Widder als Ordens-Logo: Das Goldene Vlies 

Medea-fleece-dt_HeaderIch muss zugeben, dass ich bislang von dieser Verbindung wenig bis nichts wusste: Dem Goldenen Vlies. Es handelt sich um einen Orden, der als Auszeichnung auf die Anfänge des 15. Jahrhunderts zurück geht und in unspezifischer Weise die "Verdienste von Rittern" würdigte.

mehr Informationen

Megalithen als echte Stütze: Carn Brea Castle

Carn_Brea_Castle_-_Cornwall,_England_-_10_March_2010Die Wissenschaft verwendet einen mir bislang unbekannten Begriff für Besonderheiten, die sich nicht erklären lassen (oder die sie nicht erklären will): "Folly" – (wörtlich übersetzt: Narretei/Spleen/Verrücktheit). Darum schreibt Wikipedia auch über Carn Brea Castle, die Burg sei eine "kleine, steinerne Folly".

mehr Informationen

Weitere Sollbruchstellen in Rocheville

Rocheville_Okt_2018_1Alles andere als natürlich erschienen mir die Eindrücke der Anlage bei meinem zweiten Besuch in der Felsenstadt Rocheville. Meine Vorurteile erhärten sich und stehen im Einklang mit den ortsansässigen Mythen. Die Bildersammlung meines ersten Besuchs konnte ich im zweiten Anlauf weiter vervollständigen.

mehr Informationen

Der Pfeil von Lanzarote

mehr Informationen

Maß genommen: Weitere Riesenabdrücke aus Maryland

Maryland_BF_2018_2

mehr Informationen

Mapinguaris – Sichtungen kugelsicherer Riesenfaultiere

Crystal+Palace+Megatherium_web

Sie gelten als nachtaktiv und sind selbstverständlich schon seit 10.000 Jahren ausgestorben. Dennoch machen Sichtungen am Amazonas die Runde, dass solche Wesen – ganz dem Mythos der Cario-Indianer zufolge – noch existieren. Was ist dran?

mehr Informationen

Wo ist das Riesenskelett von Machnow?

42643222_1118726598252473_3861472995524476928_n

mehr Informationen

Flöten-Obelisk gibt Rätsel auf

Obelisk_Hardinvast6

mehr Informationen

Donuts im Felsen

Mauzenstein_21
Bei Bad Herrenalb-Bernbach liegt ein auffälliger Felsen, der von einigen Wissenschaftlern als vorchristliche Kultstätte eingestuft wird. Auch wenn sich diese Annahme nicht belegen lässt, sind seine Anomalien unübersehbar.

mehr Informationen

Riesenabdrücke im Ain Dara Tempel verschwunden?

1280px-SYRIE_293Luftangriffe der türkischen Streitkräfte hatten im Januar dem 3.000 Jahre alten Tempel von Ain Dara in Syrien mit seinen mysteriösen und massiven Fußspuren stark zugesetzt bzw. ihn nach Aussagen der Mainstream-Medien vermutlich zerstört … 

mehr Informationen

SAURIER? DER LINDWURM VOM KAPELLENBERG

Wurmlinger_Kapelle8Wer kennt nicht den beherzten Erzengel Michael in seiner Funktion als Drachentöter, der in römisch-katholischer Kulisse illustrativ und gleichsam voller Symbolik den Helden spielt? In Wurmlingen stieß ich auf ein saurierähnliches Bildnis, das mit der Überlieferung des Ortes eng verknüpft ist.

mehr Informationen

GIZEH-PYRAMIDE: VON OBEN ACHTSEITIG

Gizeh8stg

 

Zum ersten Mal fiel es 1940 dem britischen Air Force Piloten P. Groves auf, als er in seinem Flieger über das gewaltige Monument hinwegflog: Die Gizeh-Pyramide ist in Wirklichkeit achtseitig. Jedes Seitenteil der Pyramide zeigt bei spezifischer Lichteinwirkung eine …

mehr Informationen

Auf großem Fuß: Neue Spuren eines Bigfoot im Pazifischen Nordwesten?

BF_1Vermutlich in Oregon sind von einer Reiterin mehrere Spuren eines zweibeinigen Wesens aufgenommen worden. Im Vergleich zum Menschen lässt dies auf eine außerordentliche Erscheinung schließen.

mehr Informationen

Forscher räumen ein: Keine Verwandschaft von Hobbits mit Pygmäen
1280px-Homo_floresiensis_cave

 

"Moderne" Pygmäen, die in der Nähe des Fundortes des Homo Floresiensis ansässig sind, sollen gentechnisch nicht mit den kleinwüchsigen Hobbits verwandt sein.

mehr Informationen

Sonne weg: Blackout in Sibirien

Blackout_Sibirien_Spurensucher

 

Darüber liest man nix in der westlichen Presse: Am 20. Juli wurden Regionen in Sibirien tagsüber für mehrere Stunden in Dunkelheit getaucht …

mehr Informationen

Seit 1.600 Jahren rostfrei: Eisensäule in Indien

Iron_Pillar_at_Qutub_Complex,_New_Delhi
Sie gibt metallurgische Rätsel auf: Die eiserne Säule der Quwwat-ul-Islam-Moschee, die im Schatten der Siegelssäule Qutb Minar in Delhi (Indien) steht. Auch nach mindestens 1.600 Jahren zeigt sie kaum Ermüdungserscheinungen …

mehr Informationen

Der Pierre au Rey zeigt sein Gesicht

Pierre_au_Rey2018
Ein Jahr nach meinem letzten Besuch des Pierre au Rey in der Nähe von Cap La Hague konnte ich die Petroglyphe des Kopfprofils am Stativdolmen identifizieren.

mehr Informationen

Kamelfelsen auf Malle und noch einige andere …

rock-trail-formation-camel-jungle-park-836565-pxhere.com
Fernab vom Ballermann erschließt sich dem Wanderer eine interessante Karstlandschafts-Kulisse.

mehr Informationen

Schlüssellöcher von oben: Weltweit verbreitet

Saudi-Arabien

 

Nur 100 km östlich von Mekka geht es los: Auf einer etwas 20 km langen – fast schnurgeraden – Achse von Norden nach Süden findet man eine Anhäufung seltsamer geografischer Formationen, die sich wiederholen …

mehr Informationen

Hammer im Feld: Pilzstein im Trubachtal

Steinpilz8

mehr Informationen

Hoch gestapelt: Fundament Burg Pottenstein

Pottenstein_1

mehr Informationen

Monolith im Schwebezustand: Ishi-no-hoden

1150px-Ishi-no-hoden_,_石の宝殿_-_panoramio_(6)

mehr Informationen

Existenz von Riesenpilzen durch Wissenschaft bestätigt

theb3378

mehr Informationen

Als Lucy einfach vom Himmel fiel 

Lucy_Neandertal

mehr Informationen

Auftragen zwecklos: Der irische Zwergschuh

 

Feenschuh_Irland

mehr Informationen

Augenzwinkern: Die sinkende Burgruine von Ogrodzieniec

 

1280px-Ruined_castle

mehr Informationen

Under the dome? Der Petroglyphen-Bogen von Utah

RochesterPanel_01_2008

mehr Informationen

Symbolik: Pyramide mit eingebauten Invasions-Souvenirs

 

Bricquebec1

mehr Informationen

Hügel 122: Gruselige Gegend in Scheinidylle

 

MtStC11

mehr Informationen

Riesenschlange vor Militärhubschrauber

 

Remy Van Lierde's giant python photo

mehr Informationen

Perfekt gedrillt: Säulen im Hoysaleshwara-Tempel

A_sanctum_inside_the_Hoysaleshwara_temple_in_Halebidu

mehr Informationen

Dolmen mit Alienkopf: Le Trépied 

Le_Trépied(1)

mehr Informationen

Megalithanlage Nonnenfelsen: Entstehung ungewiss  

Nonnenfels2

mehr Informationen

Wer steckt hinter den Yoshimi-Löchern?

22366566_798626553642660_2934111819886311138_n

mehr Informationen

Immer wenn's den Rahmen sprengt

 

Robert_Wadlow_postcard

Das ist oder besser war Robert Pershing Wadlow im Alter von ungefähr 20 Jahren. Als diese Aufnahme gemacht wurde, gab´s noch kein Photoshop und manuell retuschiert wurde hier auch nichts. Robert passte trotzdem nicht in den Aufzug …

mehr Informationen

Düstere Symbolik: Die Helm-Pyramiden

 

Pyramide der deutschen Helme (1)

Anlässlich einer Feier auf dem Victory Way vor dem Grand Central Terminal von New York wurde nach dem Ausgang des ersten Weltkriegs eigens eine dunkle Pyramide errichtet, die mit 12.000 deutschen Pickelhauben "verkleidet" wurde. Offenbar hatte man sie extra am Ende des Krieges aus Lagern von Deutschland aus importiert.

mehr Informationen

Menhir mit Meerblick: Men-Er-Letionec

 

Men-Er-Letionec-web(1)

Der bretonische Volksmund nennt ihn auch "L'homme de bout ou encore le Chien assis" (also in etwa: Stehender Mann oder alternativ sitzender Hund). Der Menhir liegt in der Nähe der Landspitze von Kerpenhir am Rande des Golfs von Morbihan; im Prinzip nur wenige Meter davon entfernt. Man geht davon aus, dass dieser Menhir von immerhin etwa 3,40 Höhe der sichtbare Überrest eines alten Steinkreises sei.

mehr Informationen

Chemieunfall im Treppenhaus des Tempels?

 

Geschmolzene_Stufen

Es fällt einem nicht gleich ins Auge, da der Blick eher auf die prächtigen Wandornamente gerichtet ist, wenn man die Stufen zum Dach im Tempel von Dendera emporsteigt. Dann sieht man es aber doch, weil man automatisch den Blick senkt, um nicht bei nächster Gelegenheit zu stolpern. Dann schießt es einem durch den Kopf: Wieviele Menschen haben diese Schneise in den letzten zweieinhalb Tausend Jahren passiert, um diese Stufen so aussehen zu lassen …

mehr Informationen

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Yonaguni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

1280px-Yonaguni_Monument_DSC02814_(12737577254)

 

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia

Montagne di Zhangye Danxia (Cina)


Die Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Google Maps: Neue Meeresboden-Schnittmuster entdeckt

 

Vor den Küste Mexiko's und Venezuela's hat man erneut symmetrische Strukturen auf dem Meeresboden ausgemacht, die von üblichen geomorphologischen Verwerfungen und Erosionsspuren abweichen …

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

 

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Riesen-Perle unterm Bett hervorgeholt

  

Die gigantische Perle soll alleine von den Maßen her 5 x größer sein als der klassische Rekord. Ein philippinischer Fischer machte offenbar vor 10 Jahren den Fund seines Lebens und kam jetzt erst damit heraus ...

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

 

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Augenwischerei: Ansichtssache Ländergrössen

553px-Greenland_(orthographic_projection).svg

Ist es nicht erstaunlich, dass auf Karten Länder oder Kontinente größer aussehen als andere? Dabei handelt es sich um eine optische Verzerrung, die der flämische Geograf und Kartograf Gerardus Mercator aus guter Absicht heraus herbeiführte …

mehr Informationen

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Mit dem Besuch und der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung