© Spurensucher - 08. August 2018

Seit 1.600 Jahren rostfrei: Eisensäule in Indien

Iron_Pillar_at_Qutub_Complex,_New_Delhi(Abbildung: wikimedia commons; Vivek Bhavsar; >> Bildlink)


Sie gibt nach wie vor metallurgische Rätsel auf: Die eiserne Säule der Quwwat-ul-Islam-Moschee, die im Schatten der Siegelssäule Qutb Minar in Delhi (Indien) steht. Auch nach 1.600 Jahren zeigt sie kaum Ermüdungserscheinungen. Die Eisensäule trägt eine Inschrift, aus der hervorgeht, dass sie als Fahnenmast zu Ehren des hinduistischen Gottes und im Gedenken an den Gupta-König Chandragupta II (375-413 n. Chr.) errichtet wurde. Über ihn weiß man nichts Genaues: Sie beinhaltet eine Lobrede auf ihn, da er als äußerst hochrangig angesehen wurde. Es dauerte einige Jahre für das Studium der Inschrift bis zur endgültigen Übersetzung – obwohl es einige verschiedene Übersetzungen gibt, sind sie alle sehr ähnlich im Wortlaut. Die Inschrift spricht von einem erobernden König, der sein Volk mit Mut führte. Wer dieser König Chandra war und wie lange er schon regierte, scheint unbekannt zu sein.

 

QutbIronInscription(Abbildung: wikimedia commons; MPF; >> Bildlink)

 

 

Selbst wie die Säule an ihren heutigen Standort kam, bleibt ein Rätsel. Die Säule besteht zu 98 Prozent aus Schmiedeeisen und hat 1.600 Jahre ohne Rost oder Zersetzung überstanden. Regen, Wind und Temperaturschwankungen konnten ihr bis heute nichts anhaben.

 

Man kann also schon mal vorausschicken, dass es sich hier um den Beweis einer hohen metallurgischen Kunstfertigkeit antiker indischer Eisenschmiede handelt. Obwohl man gleichzeitig keinerlei verbindliche Aussagen darüber treffen kann, wer sie zu welchem Zeitpunkt wirklich gebaut hat.

 

QtubIronPillar (Abbildung: wikimedia commons; Photograph taken by Mark A. Wilson (Department of Geology, The College of Wooster), Wilson44691; >> Bildlink)

 

Immerhin handelt es sich um den größten "handgeschmiedeten" (?) Eisenblock der Antike, obwohl er neben der Siegessäule optisch untergeht. Sie wiegt etwa 6,5 Tonnen, während der Durchmesser von 30 cm (ganz oben) bis 42 cm (unterer Teil) variiert. Die Säule ist in Augenhöhe glatt und hochglanzpoliert. Die raue Oberfläche in Bodennähe ist offenbar auf uneffektives "Schweißen" (oder besser: Fügen) beim Schmieden zurückzuführen. Der obere Teil der Säule ist so hochglanzpoliert, dass er manchmal mit Bronze verwechselt wird.

 

Details_of_the_top_of_iron_pillar,_Qutub_Minar,_Delhi(Abbildung: wikimedia commons; Dennis Jarvis from Halifax, Canada; Ekabhishek; >> Bildlink)

 

Wie sieht es darunter im Erdboden aus? Beim Graben im Jahre 1871 zeigte sich ein knollenförmigen Sockel, ähnlich einer Zwiebel, an dem acht kurze dicke Stäbe befestigt waren. Der rauhere untere Bereich der Säule soll nach Aussage von R. Balasubramaniam (Abteilung für Werkstoffe und Metallurgie, Indian Institute of Technology, Kanpur) ohnehin einmal unter der Erde gelegen haben, was mir spontan einleuchtet. Außerdem stellt er fest, dass die Säule vorher woanders stand: Er verortet ihren ehemaligen Standort in der heutigen Udayagiri-Besnagar-Vidisha-Sanchi-Region, die eine der wichtigen Handelszentren und der religiösen Aktivitäten im alten Indien war – sogar schon vor den Guptas. Das würde auch erklären, warum man beim Umsetzen den unteren Teil des Schafts aus der Erde schauen ließ.

 

Seinerzeit war ein gewisser Aibak der Befehlshaber der Sklavenarmee von Muhammad Ghori von Ghazni, 1191 n. Chr. Er errichtete zwischen 1192 und 1199 n. Chr. die Quwwat-ul-Islam (Macht des Islam) Moschee, um seinem Sieg zu gedenken. Die Eisensäule steht derzeit im offenen Innenhof dieser Moschee – übrigens der ersten Moschee, die überhaupt in Indien gebaut wurde. Die Moschee wurde auf dem Fundament eines Tempels (der deutlich erkennbar ist) errichtet, für den einst Materialien aus 27 zerstörten Tempeln der näheren Umgebung herhalten mussten. Archäologische Beweise und Fakten basierend auf der Tempelarchitektur deuten darauf hin, dass die Metallsäule im ursprünglichen Tempelkomplex in Delhi gestanden haben muss, aber eben an einem anderen Ort als dem heutigen. Seit dem "Wiederaufbaus der eisernen Säule" nach der Zerstörung des Tempels liegt nun der untere Teil, der ursprünglich vergraben war, deshalb oberhalb der Erdoberfläche.

 

The_Iron_Pillar,_Kutab_Minar,_Delhi(Bildquelle Wikivisually; >> Link; India Illustrated); Foto von 1905

 

Anhand der Aufarbeitung der Symmetrie und der Länge der Säule mutmaßt R. Balasubramaniam, dass sich oben auf der Säule ursprünglich noch eine Garuda-Statue befand – der legendären Vogel-Mensch-Kreatur aus der Hindu-, Buddhisten- und Jain-Mythologie. Möglicherweise fanden die Islamisten daran keinen Gefallen. Ob es sich wirklich dabei um eine solche Figur handelt ist fraglich. Andere Motive stünden ebenfalls zur Diskussion.

 

Warum sie rasten, aber nicht rosten – Überlegungen

 

• Befürworter der Umwelttheorie behaupten, dass das milde Klima von Delhi für die Korrosionsbeständigkeit der Eisensäule verantwortlich sei. In der Gegend würde die Luftfeuchtigkeit für längere Zeit im Jahr 70% nicht übersteigen, was korrosionstechnisch eben kaum Auswirkungen habe. Alternativ dazu ist auch schon mal zu hören: "… dass die Säule dem Rost aufgrund ihrer Schichtstärke widerstehen könnte, die es der Sonne erlaubt, die Säule tagsüber so zu erhitzen, dass der gesamte Regen bzw. Tau von ihrer Oberfläche verdunstet. Die akkumulierte Hitze könnte die Oberfläche auf diese Art auch nachts trocken halten …" Seltsam, dass so etwas dann nicht überall in den warmen (subtropischen und tropischen) Ländern so funktioniert.

 

• Metallurgen von Kanpur haben entdeckt, dass eine dünne Schicht (sie nennen sie "Misawit"), eine Verbindung aus Eisen, Sauerstoff und Wasserstoff, die Gusseisensäule vor Rost geschützt hat. Der Schutzfilm oder die Schicht nahm angeblich innerhalb von drei Jahren nach der Errichtung der Säule Gestalt an und sei seitdem langsam gewachsen. Nach 1.600 Jahren sei die Schicht allerdings nur noch ein Zwanzigstel Millimeter dick. Der Schutzfilm wurde katalytisch durch den hohen Gehalt an Phosphor im Eisen gebildet - und zwar bis zu einem Prozent gegenüber weniger als 0,05 Prozent im heutigen Eisen (Massenherstellung mit Koks). Der hohe Phosphorgehalt ist das Ergebnis des einzigartigen Eisenherstellungsprozesses der alten Inder. Die Theorie einer Haut mit antikorrosiven Eigenschaften klingt für mich plausibel.

 

Es heisst, die Inder seien die einzigen Menschen ihrer Zeit gewesen, die solch' schwere Schmiedeeisenstücke überhaupt herstellen konnten. Ihr Vorsprung war offenbar groß genug, dass die europäischen Schmiede diese erst mehr als tausend Jahre danach herstellen konnten. Offenbar wurde mit einem kohlebeheizten Öfen gearbeitet, die genug Hitze bzw. Temperatur erzeugten, um überhaupt zu solchen Ergebnissen zu kommen. Man darf sich fragen, wie man damals gearbeitet hatte, um so etwas hin zu bekommen. Wurden sie aus einem Guss produziert oder gar geschweißt … ?

 

Da ich kein Befürworter von Zufällen bin, glaube ich, dass ein Ausbleiben von Erosion und Korrosion auf überaus fortschrittliche metallurgische und fügetechnische Möglichkeiten hinweisen, die vor langer Zeit gang und gäbe waren. Der hohe Anteil an Phosphor, der geringe Schwefelgehalt und Reinheit des Materials, die hohe Kunst des Schmiede-Schweißens – all' dies sind für mich Faktoren, die keinen Zweifel an den technisch überlegenen Möglichkeiten der Vergangenheit aufkommen lassen.

 

Ich könnte mir gut vorstellen, dass hier aufkommende religiöse Erdrutschprozesse (Islam, Buddhismus etc.) dem alten Wissen den Garaus gemacht haben. Dieses wurde sicherlich unter der Ägide hochgekommener religiöser Despoten gekapert oder/und unter den Teppich gekehrt. Dies ist aber lediglich meine persönliche Einschätzung.

 

>> Zum PDF der Analyse von R. Balasubramaniam

 

Wen es interessiert, hier auch auch eine englischsprachige >> Studie über zerstörungsfreie Untersuchungen an einer weiteren Eisensäule in Kodachadri, Karnataka (ebenfalls Indien). Es handelt sich um die Eisensäule im Adi-Mookambika Tempel. Sie ist 8,7 m hoch, hat einen fast quadratischen Querschnitt und einen durchschnittlichen Umfang von 27,5 cm. Die Oberfläche der Säule ist nicht so glatt wie oben. Die oberen 1 m des Pfeilers zeigen eine übermäßige Korrosion, besonders an der Oberfläche, die nach Westen zum Arabischen Meer zeigt, das etwa 30 km entfernt liegt. Die in situ Metallographie an verschiedenen Stellen der Säule und die Rasterelektronenmikroskopie an einer kleinen Probe aus der Säule haben deutlich gezeigt, dass das Eisen durch den uralten, einheimischen Festkörperreduktionsprozess hergestellt wird, der zur Herstellung des sogenannten Adivasi (Stammes-)Eisens verwendet wird. Das Vorhandensein von Gleitlinien im Gefüge an verschiedenen Stellen deutet auf ein starkes Schmieden der Eisensäule hin. Der Phosphorgehalt in der Eisensäule ist deutlich geringer als bei den Eisensäulen in Delhi und einer weiteren in Dhar. Diese Säule hielt den jahrtausendealten Herausforderung der Witterung nicht ganz so stand …

 

 

zur Übersicht

Sonne weg: Blackout in Sibirien

Blackout_Sibirien_Spurensucher

 

Darüber liest man nix in der westlichen Presse: Am 20. Juli wurden Regionen in Sibirien tagsüber für mehrere Stunden in Dunkelheit getaucht …

mehr Informationen

Seit 1.600 Jahren rostfrei: Eisensäule in Indien

Iron_Pillar_at_Qutub_Complex,_New_Delhi
Sie gibt metallurgische Rätsel auf: Die eiserne Säule der Quwwat-ul-Islam-Moschee, die im Schatten der Siegelssäule Qutb Minar in Delhi (Indien) steht. Auch nach mindestens 1.600 Jahren zeigt sie kaum Ermüdungserscheinungen …

mehr Informationen

Der Pierre au Rey zeigt sein Gesicht

Pierre_au_Rey2018
Ein Jahr nach meinem letzten Besuch des Pierre au Rey in der Nähe von Cap La Hague konnte ich die Petroglyphe des Kopfprofils am Stativdolmen identifizieren.

mehr Informationen

Kamelfelsen auf Malle und noch einige andere …

rock-trail-formation-camel-jungle-park-836565-pxhere.com
Fernab vom Ballermann erschließt sich dem Wanderer eine interessante Karstlandschafts-Kulisse.

mehr Informationen

Schlüssellöcher von oben: Weltweit verbreitet

Saudi-Arabien

 

Nur 100 km östlich von Mekka geht es los: Auf einer etwas 20 km langen – fast schnurgeraden – Achse von Norden nach Süden findet man eine Anhäufung seltsamer geografischer Formationen, die sich wiederholen …

mehr Informationen

Hammer im Feld: Pilzstein im Trubachtal

Steinpilz8

mehr Informationen

Hoch gestapelt: Fundament Burg Pottenstein

Pottenstein_1

mehr Informationen

Monolith im Schwebezustand: Ishi-no-hoden

1150px-Ishi-no-hoden_,_石の宝殿_-_panoramio_(6)

mehr Informationen

Existenz von Riesenpilzen durch Wissenschaft bestätigt

theb3378

mehr Informationen

Als Lucy einfach vom Himmel fiel 

Lucy_Neandertal

mehr Informationen

Auftragen zwecklos: Der irische Zwergschuh

 

Feenschuh_Irland

mehr Informationen

Augenzwinkern: Die sinkende Burgruine von Ogrodzieniec

 

1280px-Ruined_castle

mehr Informationen

Under the dome? Der Petroglyphen-Bogen von Utah

RochesterPanel_01_2008

mehr Informationen

Symbolik: Pyramide mit eingebauten Invasions-Souvenirs

 

Bricquebec1

mehr Informationen

Hügel 122: Gruselige Gegend in Scheinidylle

 

MtStC11

mehr Informationen

Riesenschlange vor Militärhubschrauber

 

Remy Van Lierde's giant python photo

mehr Informationen

Perfekt gedrillt: Säulen im Hoysaleshwara-Tempel

A_sanctum_inside_the_Hoysaleshwara_temple_in_Halebidu

mehr Informationen

Dolmen mit Alienkopf: Le Trépied 

Le_Trépied(1)

mehr Informationen

Megalithanlage Nonnenfelsen: Entstehung ungewiss  

Nonnenfels2

mehr Informationen

Wer steckt hinter den Yoshimi-Löchern?

22366566_798626553642660_2934111819886311138_n

mehr Informationen

Immer wenn's den Rahmen sprengt

 

Robert_Wadlow_postcard

Das ist oder besser war Robert Pershing Wadlow im Alter von ungefähr 20 Jahren. Als diese Aufnahme gemacht wurde, gab´s noch kein Photoshop und manuell retuschiert wurde hier auch nichts. Robert passte trotzdem nicht in den Aufzug …

mehr Informationen

Düstere Symbolik: Die Helm-Pyramiden

 

Pyramide der deutschen Helme (1)

Anlässlich einer Feier auf dem Victory Way vor dem Grand Central Terminal von New York wurde nach dem Ausgang des ersten Weltkriegs eigens eine dunkle Pyramide errichtet, die mit 12.000 deutschen Pickelhauben "verkleidet" wurde. Offenbar hatte man sie extra am Ende des Krieges aus Lagern von Deutschland aus importiert.

mehr Informationen

Menhir mit Meerblick: Men-Er-Letionec

 

Men-Er-Letionec-web(1)

Der bretonische Volksmund nennt ihn auch "L'homme de bout ou encore le Chien assis" (also in etwa: Stehender Mann oder alternativ sitzender Hund). Der Menhir liegt in der Nähe der Landspitze von Kerpenhir am Rande des Golfs von Morbihan; im Prinzip nur wenige Meter davon entfernt. Man geht davon aus, dass dieser Menhir von immerhin etwa 3,40 Höhe der sichtbare Überrest eines alten Steinkreises sei.

mehr Informationen

Chemieunfall im Treppenhaus des Tempels?

 

Geschmolzene_Stufen

Es fällt einem nicht gleich ins Auge, da der Blick eher auf die prächtigen Wandornamente gerichtet ist, wenn man die Stufen zum Dach im Tempel von Dendera emporsteigt. Dann sieht man es aber doch, weil man automatisch den Blick senkt, um nicht bei nächster Gelegenheit zu stolpern. Dann schießt es einem durch den Kopf: Wieviele Menschen haben diese Schneise in den letzten zweieinhalb Tausend Jahren passiert, um diese Stufen so aussehen zu lassen …

mehr Informationen

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Yonaguni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia

Montagne di Zhangye Danxia (Cina)


Die Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

 

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

 

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Ein Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Die berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Mit dem Besuch und der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung