© Spurensucher - 12. Februar 2017

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

 

(Lt. Forbes und anderen Quellen soll es sich bei dieser Abbildung um das Originaltor "B" handeln)

 

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

6 bis 8 Meter unter der Erde kam ein milliardenschweren Schatz zum Vorschein (Wert etwa 15-22 Milliarden Dollar/die genauen Zahlen und Wertschätzungen stellt man der Öffentlichkeit heute immer noch nicht zur Verfügung)  – bestehend aus hochwertigem Gold, Diamantschmuck, goldenen Utensilien, Waffen, goldenen Götzen, goldenen Elefanten und Diamanthalsketten. Insgesamt bemisst er sich auf 500 Kilogramm Gewicht, worunter auch Taschen voller goldener Münzen verschiedener Nationen, darunter Napoleons und italienischen Münzen zählten. Offenbar handelte es sich um den größten Schatz, der je gefunden wurde.

 

Der Schatz aus den Gewölbekammern

Raja_of_Tranvancore's_elephants

 

Lithografie des Raja von Travancore mit seinen Elefanten in Trivandrum, Kerala, von L.H. de Rudder (1807-1881) nach einer Originalzeichnung vom May 1841 von Prinz Aleksandr Mikhailovich Saltuikov, veröffentlicht 1848.

 

Die Verwaltungsbehörden des Tempels waren sich der Existenz von sechs Gewölben bewusst. Sie befinden sich ganz in der Nähe der Mitte des Tempels an seiner westlichen Seite – unterhalb der Stelle, wo die Gottheit platziert ist. Aus Dokumentationszwecken wurden diese Gewölbe als Gewölbe A, B, C, D, E und F bezeichnet.

 

Anschließend wurden zwei weitere Gewölbe identifiziert, die als Gewölbe G und H kategorisiert wurden. Vier Gewölbe C, D, E und F befinden sich in der Obhut der Tempelpriester und wurden mindestens acht Mal im Jahr geöffnet. Der Inhalt, der sich darin befindet/befand, kam bislang ohnehin routinemäßig bei besonderen Zeremonien zum Einsatz.


Im Sommer 2011 öffneten die Gerichtsbeauftragten das Gewölbe A. Sie entriegelten ein Eisengitter und eine schwere Holztür, anschließend entfernten sie eine Bodengranitplatte. Darunter – etwa fünf oder sechs Schritte entfernt – führte ein Gang zu einem kleinen, dunklen Raum, der den Schatz aufbewahrte. Die verschiedenen Gegenstände fanden sich überall verstreut, sie waren nicht systematisch angeordnet. Es gab Körbe, irdene Töpfe, Kupfertöpfe, die alle wertvolle Gegenstände enthielten. Es dauerte etwa 12 Tage, um den Schatz nach draußen zu bringen und eine Bestandsaufnahme vorzunehmen.

 

Das Geheimnis der Gewölbekammer B

Die Gewölbekammer B ist seit Jahrhunderten nicht mehr zugänglich. Der vom obersten Gerichtshof ernannte Ausschuss öffnete die Metallgittertür des Gewölbes B und entdeckte eine stabile hölzerne Tür dahinter. Sie öffneten auch diese Tür und entdeckten eine dritte Eisentüre, die blockiert war. Bevor sich das Team entschloss, weiterzumachen, zögerten die Beamten jedoch zunächst und hielten es für vernünftiger, einen Schlosser zu beauftragen. Bevor dieser jedoch im Juli 2016 sein Werk verrichten konnte, erließ die Königsfamilie über den Obersten Gerichtshof eine einstweilige Verfügung gegen das Vorhaben.
Die Gewölbe G und H bleiben auch weiterhin für Jahrhunderte geschlossen, wurden aber erst Ende des 19. Jahrhunderts geöffnet und beinhalteten auch Wertsachen, die bereits damals dokumentiert wurden.

 

Das Sesam-Öffne-Dich der geheimnisvollen Tür

Cobra

Gefahr einer Kobrainvasion? Was erwartet den "unrechtmäßigen" Tür-Öffner von Nr. 7?

 

Die ganze Welt wartet jetzt gespannt darauf zu erfahren, was sich hinter der Tür befindet. Experten zufolge soll sich die Tür selbstständig öffnen, wenn ein geheimer und richtig intonierter Gesang erklingt. Man glaubt, dass die Tür auch auf diese Weise verriegelt wurde.

Die Kammer gilt allgemein als äußerst geheimnisvoll, heilig und laut Trust-Mitgliedern und Astrologen als gefährlich. Auf der Stahltür der Kammer B befinden sich 2 große Kobras. Die Tür weist äußerlich keine Muttern, Bolzen oder gar Verriegelungen auf. Es handelt sich dabei lediglich um ein einfaches Stück Stahl.


Laut hinduistischer Überlieferung soll ein Schlangenbeschwörungsspruch ("Naga Bandhnam") in Kombination mit der Stimmfrequenz einer maßgeblichen Person (der sogenannten "Siddha Purushas" – aus dem Gefolge von König Marthandavarma im 16. Jhd.) den Verschluss des Tores ausgelöst zu haben.

Das Tor zu einem solchen Gewölbe soll demnach nur von einem hochgelehrten "Sadhus" geöffnet werden, der mit  "Naga Bandhnam" vertraut ist. Dieser muss eine sehr heilige und schwierige "Gaduda Mantra" singen.

 

Legenden nach führt eine gewaltvolles Öffnen des Tors, das mit einem "Naga Bandhnam" beschworen wurde, zu unausweichlichen Katastrophen auf der ganzen Welt.

Vedische Astrologen aus Indien scheinen bereits versucht zu haben, das Tor zu öffnen. Jedoch stieß ihr "Gaduda Mantra" offenbar auf taube Ohren. Wenn das Mantra richtig von einem Sadhu gesungen wird, öffnet es sich automatisch und ohne menschliche Anstrengung. Offenbar verfügt das "Gaduda Mantra" auch über die Macht, gefährliche Schlangen aus dem Weg zu räumen.

Nach Aussage von Beobachtern hört man Geräusche von Wasser oder Schlangen. Bis heute weiß allerdings niemand, was genau sich hinter dem Gewölbetor befindet.

 

Zögerliches Vorgehen – Schlechte Erfahrungen aus dem vergangenen Jahrhundert?

Sree_Padmanabhaswamy_Temple_web

 

Die Autorin Emily Gilchrist Hatch hat sich offenbar schon in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts mit diesem Mysterium befasst und schildert in ihrem Buch "Travancore: A guide book for the visitor" (Oxford University Press, 1933), dass sowohl 1908 als auch 1933 ein erfolgloser Versuch unternommen wurde, eine Gewölbekammer(n) zu öffnen. (>> Quelle)

Am Sonntag, den 6. Dezember 1931, um 10:00 Uhr, wurde eines der Gewölbe von Tempelbeamten geöffnet. Unter Ausübung spezieller religiöser Riten wurde der Schlüssel in die alten und rostigen Schlösser gesteckt. Selbst der Maharaja "Sree Chithira Thirunal Balarama Varma" legte Hand an. Allerdings kam man damals wohl nicht großartig weiter.

Vorher scheiterte offenbar schon alleine deshalb ein Versuch, weil zahlreiche Kobras über die Eindringlinge herfielen. Das soll wohl bereits 1908 passiert sein, woraufhin man auch ein bestimmtes Gewölbe (Gewölbe B?) nicht mehr betrat. Es stellt sich die Frage, wie sich diese Kobras über Jahrhunderte versorgt haben sollen oder ob sie nicht sogar gefüttert wurden.

 

Wie soll der Schatz unbeobachtet in den Tempel gekommen sein?

 

Sri Padmanabha Swamy Temple, Trivandrum, Kerala


Möglicherweise steckt die Antwort in einem unterirdischen Gangsystem verborgen, das zum einen die einzelnen Kammern mit der noch ungeöffneten Kammer verbindet oder wenigstens Kammer B (falls es sich um die Kammer mit den Kobras handelt). Es wäre die einzige Möglichkeit, ungesehen ein solch großes Vermögen in die Kammern des Tempels zu schaffen.

Eines ist jedenfalls sicher: 

Ein Tempel, der von Millionen von Menschen unter Beobachtung steht, kann nicht mit solchen Schätzen versorgt worden sein, ohne dass man es über die offiziellen Tempeleingänge beobachten kann.
Außerdem stellt sich die große Frage:

Wie kann ein solch' großer Schatz so viele Jahre verborgen geblieben sein, ohne bis 1931 aufzufallen?
Wie kann der König solche Schätze untergebracht haben, ohne dass sich darüber in alten Schriften Aufzeichnungen oder Erwähnungen finden?
Wie kam es, dass der Tempel während der englischen Besatzung unbeschädigt blieb?
Das Gewölbe B ist das größte Geheimnis, das noch enthüllt werden muss. Sollten sich wirklich Kobras darin befinden, muss es mehr Raum und adäquate Bedingungen für Kobras dort zum Überleben geben. Darin müsste Nahrung und Wasser gelangen. 

Das bringt erneut den Tunnel ins Gespräch, der dorthin führt und von überall aus kommen kann: Von einem Fort, einem Wald o. ä.  Wohl aber eher kein Ort, der derzeit von Menschen bewohnt wird und ansonsten längst entdeckt worden wäre.
Nachdem so viele Jahre vergangen sind, ist der Tunnel möglicherweise zerstört oder in einem schrecklichen Zustand.
Sollte man den Bann des "Naga Bandham" nicht brechen können und auf mechanische Methoden zurückgreifen, müsste man die Tür mit ihren nahtlosen Eisenbefestigungen aufschweißen müssen. Offenbar ist man aber diesbezüglich wohl noch vorsichtig. Oder ist alles nur eine Maßnahme, um die Öffentlichkeit zu täuschen?

 

Möglicherweise kommt es aber auch zu einem Wasserdurchbruch unterhalb des Tempels, weil sich dort ja eventuell ein Wasserstrom staut, der anschließend durchbricht und den Tempel zum Einsturz bringt. Der Phantasie scheinen diesbezüglich keine Grenzen gesetzt zu sein.

 

Der geheimnisvolle Schwund des großen Schatzes

Krala-Münzen  

Laut >> India Times hat ein Audit, das im Padmanabhaswamy Tempels durchgeführt wurde, gezeigt, dass eine massive Menge an Gold, welches seit seiner Entdeckung 2011 dort weiterhin unter "Bewachung" gelagert wurde, offenbar auf geheimnisvolle Weise verschwunden ist. Bis zu 769 Goldtöpfe und Silberbarren wurden zwischenzeitlich als vermisst gemeldet. Einige Skeptiker mutmaßen ebenfalls, dass es unter der Kammer einen versteckten Tunnel gibt, der es den Architekten erlaubt, die Türen von innen zu verschließen, was es unmöglich macht, diese von außen aufzubrechen. Dieser geheime Tunnel könnte unweigerlich zu vielen Jahren der Plünderung der Fundgrube geführt haben, ohne dass es jemand bemerkte. Man darf sich also fragen, warum dieser Schatz dort weiterhin seit der Entdeckung gelagert wird.

Man darf sich ebenfalls darüber wundern, dass es bis heute keine Fotos vom angeblichen Schatz gibt. Will man möglicherweise später den Hehlern das Geschäft erleichtern? (*Ironie off*).

 

Weitere Informationen zur Entstehungsgeschichte des Tempels sowie zu persönlich übermittelten Informationen des Maharadschas an den deutschen Reiseveranstalter Thomas Ritter findet Ihr >> hier

 

 

 

zur Übersicht

Under the dome? Der Petroglyphen-Bogen von Utah

RochesterPanel_01_2008

mehr Informationen

Wer steckt hinter den Yoshimi-Löchern?

22366566_798626553642660_2934111819886311138_n

mehr Informationen

Umgekippte Festung? Die Mystery Rocks von Cypress Hills

Drohnenflug_Mystery_Rocks1

mehr Informationen

Immer wenn's den Rahmen sprengt

 

Robert

Das ist oder besser war Robert Pershing Wadlow im Alter von ungefähr 20 Jahren. Als diese Aufnahme gemacht wurde, gab´s noch kein Photoshop und manuell retuschiert wurde hier auch nichts. Robert passte trotzdem nicht in den Aufzug …

mehr Informationen

Düstere Symbolik: Die Helm-Pyramiden

 

Pyramide der deutschen Helme (1)

Anlässlich einer Feier auf dem Victory Way vor dem Grand Central Terminal von New York wurde nach dem Ausgang des ersten Weltkriegs eigens eine dunkle Pyramide errichtet, die mit 12.000 deutschen Pickelhauben "verkleidet" wurde. Offenbar hatte man sie extra am Ende des Krieges aus Lagern von Deutschland aus importiert.

mehr Informationen

Menhir mit Meerblick: Men-Er-Letionec

 

Men-Er-Letionec-web(1)

Der bretonische Volksmund nennt ihn auch "L'homme de bout ou encore le Chien assis" (also in etwa: Stehender Mann oder alternativ sitzender Hund). Der Menhir liegt in der Nähe der Landspitze von Kerpenhir am Rande des Golfs von Morbihan; im Prinzip nur wenige Meter davon entfernt. Man geht davon aus, dass dieser Menhir von immerhin etwa 3,40 Höhe der sichtbare Überrest eines alten Steinkreises sei.

mehr Informationen

Chemieunfall im Treppenhaus des Tempels?

 

Geschmolzene_Stufen

Es fällt einem nicht gleich ins Auge, da der Blick eher auf die prächtigen Wandornamente gerichtet ist, wenn man die Stufen zum Dach im Tempel von Dendera emporsteigt. Dann sieht man es aber doch, weil man automatisch den Blick senkt, um nicht bei nächster Gelegenheit zu stolpern. Dann schießt es einem durch den Kopf: Wieviele Menschen haben diese Schneise in den letzten zweieinhalb Tausend Jahren passiert, um diese Stufen so aussehen zu lassen …

mehr Informationen

Solartechnik in Ägypten schon vor über 100 Jahren

Shuman2

Frank Shuman, amerikanischer Erfinder mit ostdeutschen Wurzeln, baute 1912/1913 in Maadi (Ägypten), ca. 25 km südlich von Kairo, das erste Parabolrinnenkraftwerk. Shumans Anlage in Maadi nutzte die Parabolrinnen, um einen 60-70 PS-Motor zu versorgen, der 6.000 Gallonen Wasser pro Minute vom Nil zu benachbarten Baumwollfeldern gepumpt hat.

mehr Informationen

Fassadenkunststück der Nomaden? Mada'in Salih


Qasr_al_Farid
Mada'in Salih (übesetzt: Städte des Salih) liegt 400 km nordwestlich von Medina in Saudi Arabien. Früher einmal hieß die antike präislamische Stadt Hegra und wurde als Handelsmetropole der Nabatäer eingestuft. Von einer Handelsmetropole sieht man hier nicht viel - dafür erwarten Wüstenbesucher beeindruckende monumentale Fassaden im zerklüfteten Sandgestein.

mehr Informationen

Alien im Hain der Göttin Osun


Oshogbo_Mantis.jpg
Am Rande der Stadt Oshogbo in Nigeria liegt der Hain der Göttin Osun. Dort befinden sich genau genommen mehrere Haine, die jeweils einzelnen Gottheiten der Yoruba geweiht sind. Den einzelnen Gottheiten sind unterschiedliche Skulpturen gewidmet, die frappierende Ähnlichkeiten mit Dämonen oder Aliens haben.

mehr Informationen

Hut in den Ring geworfen: Kontroverse Sichtung über Sumpflandschaft


Ufo_Sichtung_OshawaNaturfotograf Ken Rice staunte nicht schlecht, als er am 21. Juni gegen 19:45 Uhr ein merkwürdiges Objekt auf seiner Kamera einfing. Das Objekt, das einer Mischung aus einem Sonnenblumenkopf und der Krone der amerikanischen Freiheitsstatue ähnelt, gibt selbstverständlich wieder reichlich Anlass für Diskussionen.

mehr Informationen

Königssee: Petroglyphen am Parkplatzfelsen 

Petroglyphen_Königssee2

Der Königssee ist Publikumsmagnet für täglich Tausende von Besuchern im idyllischen Berchtesgadener Land. 99 % des Publikums passiert einen großen Felsen inmitten eines groß angelegten Parkplatzgeländes und achtet nicht auf die Inschriften.

mehr Informationen

Fels- und Höhlenmalereien mit Langschädeln und Raumanzügen in Algerien?

Tassili_Hauptmotiv_web

Tassili n'Ajjer in der algerischen Wüste ist kein unbekannter Ort für prähistorische Höhlenmalereien. Wer sich damit beschäftigt, weiss, dass man dort ein Sammelsurium von etwa 15.000 Bildern und Gravuren findet, die über 10.000 Jahre alt sein sollen. Aber auf ein paar Außergewöhnlichkeiten aus der Ferne sollte man schon aufmerksam werden: Der Phantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt …

mehr Informationen

Yonaguni: Pazifische Seeanomalie vor Japan

Yonaguni3.jpg

300 km vor der japanischen Küste gibt es ein Gebilde im Meer, das gegebenenfalls das Zeug zu einer Sensation hätte, wenn sich die Wissenschaftler wider Erwarten darüber einig wären, worum es sich dabei handelt. Leider sind sie es aber nicht und man kann sich getrost der einen oder anderen Seite anschließen: Ist es geologischen Ursprungs oder ein architektonisches Werk der Vorzeit?

mehr Informationen

Langfinger der Schoschonen: Riesige Handabdrücke im Felsen

Ancestral_Shoshone_Indian_petroglyphs_(~1000_to_~200_years_old)_(White_Mountain_Petroglyphs,_southwestern_Wyoming,_USA)_5_(22865206805)

Sie hinterlassen zwar tiefe Eindrücke, sind aber sicherlich nicht von Geisterhand entstanden: Die Petroglyphen der White Mountains in Wyoming gelten den Indianerstämmen der Utah, Schoschonen und Arapaho als heilig. Ganz nach üblicher Gepflogenheit nimmt man es mit der wissenschaftlichen Datierung nicht so genau und legt einen Zeitraum von 1.000 - 200 Jahren fest.

mehr Informationen

Some like it hot: Das Geheimnis "verglaster" Festungen und Ruinen


Mur_vitrifié_Ste-Suzanne_Web.jpgBefestigungswälle, die nicht mit herkömmlichem Mörtel errichtet wurden, gelten auf den ersten Blick als Rarität. Viele haben von solchen Phänomenen ohnehin noch nie etwas gehört. Das mittelalterliche Dörfchen Sainte-Suzanne, Mayenne in Frankreich aus dem 11. Jahrhundert, das auf einer felsigen Erhebung mit dreieckiger Grundfläche steht, ist bereits für diese Bauweise unter "Insidern" bekannt.

mehr Informationen

Regenbogengebirge aus der Graffiti-Sprühflasche: Zhangye Danxia


Zhangye Danxia.jpgDie Bergregion von Zhangye Danxia in China ist eine farbenfrohe Augenweide, die ohne großartige kreative Klimmzüge in ein phantasievolles Ölgemälde umgedeutet werden kann. Das Gebiet ist für die ungewöhnlichen Farben der Felsen bekannt, die ausgesprochen steil herausragen und zum Teil mehrere hundert Meter hoch sind.

mehr Informationen

Indonesien: Tupperware für Riesen

Bada-Tal_unbekannt1.jpg

Das indonesischen Bada-Tal der Insel Sulawesi gehört zum Lore Lindu National Park. Die Gegend ist sehr abgelegen und wurde angeblich erst im Jahr 1908 offiziell entdeckt. Sie schien vom Rest der Welt völlig isoliert zu sein. Dort befinden sich Steinfiguren und teilweise enorm große Steinbehälter, die sich in Form und Abmessung unterscheiden. 

mehr Informationen

Pyramide als Fußabtreter für's Militär: Baka in Saujet-el-Arjan

800px-Photo-cuve-grande-excavation

Die Entdecker bezeichneten sie als 13. Pyramide, allerdings kann heute niemand mehr sagen, ob es überhaupt eine werden sollte: Die Rede ist von der Grabkammer der Baka-Pyramide, deren quadratische Grundfläche von 200 x 200 Metern bereits in den Jahren 1905 bis 1912 vom italienischen Archäologen Alessandro Barsanti näher unter die Lupe genommen wurde.

mehr Informationen

Bekommen die Türe nicht auf: Geheimnisvolle 7. Gewölbekammer bleibt geschlossen …

Tor_B_

Dass die Maharadschas von Travancore über Generationen fleißig Vermögen angehäuft hatten, steht wohl außer Frage. Geheimkammern des reich verschnörkelten Padmanabhaswamy Tempels mitten in Trivandrum, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Kerala, wurden vom Obersten Gerichtshof Indiens (bestehend aus einem siebenköpfigen Richter-Komitee in Anwesenheit des Haupt-Treuhänder des Travencore Trusts) bereits 2011 geöffnet. Aber war das schon alles ...?

mehr Informationen

Tunguska-Wald: Doch nicht vom Meteoriten "flachgelegt"? Kratertheorie vom Tisch

Tunguska_Ereignis.jpg

An einem Sommermorgen im Jahre 1908 fand eine der größten Explosionen der russischen Geschichte statt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Kratertheorie als Absturzstelle eines vermeintlichen Himmelskörpers.

mehr Informationen

Alle Jahre wieder - Schlammvulkanausbruch im Asowschen Meer

Schlammvulkan.jpg

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man an einen unterirdischen Sprengsatz denken. Aber Wissenschaftler belehren uns eines Besseren. Außerdem halten sie es nicht für alarmierend... 

mehr Informationen

Wenn Wellen vereisen - Bizarres Schauspiel am Baikalsee

Vereiste-Wellen.jpg

Die Sichtung ist zwar alles andere als mysteriös und schon ein paar Monate alt, trotzdem nach wie vor ein Hingucker. Vor allem ist es kein Einzelfall.

mehr Informationen

Aufgetau(ch)t: Bigfoot-Körperteile oder Scherzartikel?

Unterarm_gross.jpg

Um Heiligabend herum wartete der selbsternannte Hundetrainer Peter Caine aus Beaver Dams, New York, mit einer in Packpapier eingewickelten Überraschung auf.

mehr Informationen

Aktuelle Ufo-Sichtung in der Türkei: False-Flag als Ablenkung?

Türkei-Ufo.jpg

Am Abend des 1. Advents wurde es im türkischen Luftraum recht lebhaft. Es handelte sich dabei nicht um wenige Einzelsichtungen, sondern um eine regelrechten Sichtungs-Hype zahlreicher Zeugen in Ballungszentren, über denen seltsame Lichter am Himmel beobachtet und aus individuellen Blickwinkeln heraus fotografiert und gefilmt wurden. 

mehr Informationen

Mothman-Sichtung in Point Pleasant: Überraschung zum 50-jährigen Jubiläum?

Mothman2

Am Sonntagabend sah ein Mann, der auf der State Route 2 in der Gegend von Point Pleasant (West Virginia) unterwegs war, eine Gestalt, die sich von Baum zu Baum durch die Luft bewegte und dabei ungewöhnlich groß war.

mehr Informationen

Naturschauspiel: Große Eiskugeln an sibirische Küste angekegelt

Eiskugeln1.jpg

Was zunächst aussieht wie ein gewaltiger Hagelschauer-Fake (so zumindest mein erster Gedanke), entpuppte sich als handfestes Resultat eines heftigen Polarstroms am 3. November in Russlands eisigem Norden.

mehr Informationen

Behördensichtung: Bizarre Anomalie im Fluss Chena (Alaska) gefilmt

Alaska_Chena-River.jpg

Ein Mitarbeiter des Alaska Bureau of Land Management (Verwaltungsbehörde staatseigener Ländereien) aus Fairbanks hat am Mittwoch die Eisbewegungen des Chena Flusses beobachtet, als ihm ein merkwürdiges Wesen entgegen schwamm.

mehr Informationen

Jahrtausendealtes Alu-Metallstück in Rumänien gefunden – Höhenflug für Ufologen?

Metallstück_Rumänien_web.jpg

Kann ein Aluminium-Artefakt, das Tausende von Jahren in der Erde lag, mit außerirdischen Intelligenzen in Zusammenhang gebracht werden? Ein erstaunlicher Fund, der bereits 1973 im kommunistischen Rumänien gemacht wurde, ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen.

mehr Informationen

Quadrocopter über Nazca „Lochstreifen“

Lochstreifen1.jpg

Im Umkreis der alten Inka-Siedlung Tambo Colorado (ehemals Puka Tampu) / Peru befindet sich ein mysteriös durchlöchertes Landschaftsbild, das unter Regie von Brien Foerster mit einem Quadrocopter aus der Vogelperspektive erkundet wurde. 

mehr Informationen

Mysteriöses Vogelsterben in Massachusetts

Vogelsterben.jpg 

Tierschützer aus Dorchester in Massachusetts sind von einem bizarren Vorfall sehr irritiert: Anwohner entdeckten in der Nachbarschaft 47 Vögel, die dort mehr oder weniger leblos am Boden lagen.

mehr Informationen

Frisch ausgegraben: 30 Tonnen-Meteorit in Argentinien

Meteoritenfund3.jpg

Der bisher zweitgrößte bekannte Meteorit nach Hoba wurde am 10. September in Argentinien gefunden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der neue noch namenlose Koloss knapp 30 t wiegt.

mehr Informationen

Tritt in grosse Fussstapfen: Riesiger Abdruck in China

pI1C-fxvixeq0515703.jpg

Eine Fotografengruppe hat in Südwest-China am 24. August eine Reihe riesiger angeblich menschlicher Fußabdrücke in Gesteinsformationen entdeckt und abgelichtet.

mehr Informationen

Bizarre Sichtung an Tankstelle: Wesen auf Autobahn gejagt

Wesensichtung.jpg

Ein peruanischer UFO-Forscher wartet derzeit mit einem unglaublichen Video auf, das nach seiner Auffassung ein "Alien" zeigt, das am Rande einer Tankstelle in Pachacamac (Peru) auftaucht und bei mehreren Zeugen für Aufmerksamkeit sorgt.

Die bemerkenswerte Aufnahme Ende des letzten letzten Monats zeigt eine Art Wesen, das sich links von einem nahe gelegenen Gebäude aus nähert und sich anschließend Richtung Tankstelle bewegt.

mehr Informationen

Rätselhaftes Rentiersterben in Norwegen

Rentiersterben.jpgEin Beamter der norwegischen Naturschutzbehörde (kurz: NNI) in Norwegen machte während einer Routinekontrolle letzten Freitag einen grauenhaften Fund, als er eine tote Rentierherde aus 323 Tieren entdeckte …

mehr Informationen

"Phantom"-Clowns terrorisieren Appartement-Komplex in South Carolina

ClownskoppHaupt.jpgDie Bewohner eines Appartement-Komplexes in Greenville, South Carolina, werden zur Zeit von einer Reihe gruseliger Clown-Sichtungen in der Gegend heimgesucht.

mehr Informationen

Neue Lichter aus den Brown Mountains

Brown-Moutain-LichterDie berühmten Brown Mountain Lichter sind im Juli von einem Wissenschaftlerteam näher unter die Lupe genommen worden. Ein Team der Appalachian State University ist der Sache nachgegangen und stellt eine neue zuverlässige Videountersuchung zur Verfügung.

mehr Informationen